Angellexikon


Verblinkert

Zu häufiges Fischen mit demselben Köder z.B. mit einem Blinker, führt dazu, dass die Fische diesen Köder nicht mehr reizend finden bzw. sich davor schrecken und nicht beißen. Man bezeichnet dieses Gewässer dann als verblinkert.

Verdrallen

Beim Angeln kann die Schnur durch die Strömung oder durch Einholen der Kunstköder um sich selbst drehen und sich dadurch verdrallen. Dies ist auch der häufigste Grund für die sogenannten Perücken, wenn die Schnur beim Auswurf zu einem Knäuel verknotet wird. (Mehr erfahren)

Vertikalangeln

Beim Vertikalangeln fischt man vom Boot aus, indem der Köder senkrecht zum Grund abgelassen wird. Anschließend wird er durch das Anheben und Senken der Rutenspitze zum verführerischen Spiel animiert, sodass die Raubfische gereizt werden und den Köder attackieren. (Mehr erfahren)

Vorfach

Das Vorfach verbindet den Köder mit der Hauptschnur. Es gibt zwei wichtigste Kriterien bei dieser Verbindung. Entweder soll das Vorfach die Schnur bzw. ein Teil davon unsichtbar machen oder es dient zum Schutz gegen die scharfen Raubfischzähne. (Mehr erfahren)

Vorwurf (Vorwärtsschwung)

Als Vorwurf (auch Vorwärtsschwung genannt) wird beim Fliegenfischen die Beschleunigungsphase beim Überkopfwurf bezeichnet.

V-Tail Shad

V-Tail Shad ist ein Gummiköder, dessen Schwanzflosse V-Form aufweist. V-Tail Köder gehören zu der Kategorie der sogenannten No-Action-Shads.