Angeln in der Türkei

Hier finden Sie ausführliche Informationen über die Angel-Möglichkeiten in der Türkei und die dafür notwendigen Erlaubnisse.

Angeln an der Meeresküste in Türkei

Angeln in der Türkei

Angeln in der Türkei

Will man in der Türkei im Mittelmeer den Fischen nachstellen, ist Bootsangeln eine gute Idee. Gerade das Hochseeangeln gilt als die Königsdisziplin. Auf jeden Fall lohnt es sich, mit den erfahrenen Fischern hinaus zu fahren. Sie kennen die besten Stellen. Ein toller Ort für Hochseefischen ist z.B. die Hafenstadt Side. An den Küsten in und um diesen alten Fischerort in der Nähe von Antalya gibt es zahlreiche Fischarten, die das Herz jedes Hobby-Anglers höher schlagen lassen. Rotbrassen gehören dazu, genau wie Goldbrassen, Ringelbrassen, Drachenköpfe und Stöker. Beachtliche Größen erreichen hier auch der rote Knurrhahn und Säbelfische.

Brandungsangeln ist die kleine Schwester vom Angeln auf hoher See. An allen türkischen Meeresküsten kann man dieser Art der Angelei betreiben – ob von einer Mole oder dem Strand aus. Seltener ist Brandungsangeln in der Türkei von einer Klippe aus möglich. Meeresangeln lohnt darüber hinaus auch an den Stellen, an denen Flüsse in das Mittelmeer münden. Spinnangeln ist hier die bevorzugte Technik. Zu fangen gibt es im Brackwasser sogar die typischen Süßwasser-Bewohner wie Barsche und Hechte. Aber auch die Meeräschen, Kliesche und Schnauzenbrassen lassen sich an diesen Stellen überlisten.

Angeln in türkischen Binnengewässern

Die Türkei ist sehr reich an Binnengewässern. So finden sich für Angler zahlreiche Flüsse, an denen sich vor allem das Ansitzen lohnt. Wer etwa bereits in Side seine Angel ausgepackt hat, kann sich ganz in der Nähe zum Meer – nämlich am Manavgat Fluss – als Süßwasserangler versuchen. Das Besondere an diesem Gewässer: Hier können Sie die Angel quasi von jeder Brücke aus in das Wasser halten. Denn der Manavgat fließt über lange Kilometer durch Side und bildet kleine Fließe.

Andere Angel-Möglichkeiten bieten in der Türkei die Bergregion. Hier gibt es sehr viele kleine und große Seen, die z.T. reiche Fischbestände beherbergen. Ein besonderer Tipp sind die türkischen Stauseen. Sie sind zwar etwas schwerer zugänglich, ziehen aber inzwischen Angler aus aller Welt an. In den letzten Jahren haben sie sich buchstäblich zum Mekka der Wallerangelei entwickelt. Wollen Sie in der Türkei dem Wels nachstellen, sollten Sie sich auf jeden Fall gut vorbereiten. In folgender Abbildung sehen Sie, wie eine Blinker-Montage auf Wels aufgebaut ist, mit der Sie in der Türkei gute Fangchancen haben. Ansonsten lassen sich in den türkischen Binnengewässern auch der Aal, Zander, Hecht, Döbel und sogar Schleie überlisten.

Blinker-Montage für Wels

Blinker-Montage für Wels

Angelerlaubnisse in der Türkei

Ob Sie als Tourist in der Türkei eine Angelerlaubnis brauchen, hängt davon ab, wo Sie Ihre Rute schwingen möchten. Wen Sie sich am Meer für das Brandungsangeln entscheiden, kommen Sie ohne Bürokratie zurecht. Touristen ist das Angeln mit einer einzigen Wurfangel am Schwarzen Meer oder dem Mittelmeer in der Türkei grundsätzlich ohne Angelschein erlaubt. Fahren Sie mit einem Profi auf das Meer hinaus, dann sorgt dieser bereits dafür, dass alle bürokratischen Vorschriften eingehalten werden. In jedem Fall können Sie sich in Ihrem Hotel kundig machen.

Achtung heißt es allerdings beim Angeln an Binnengewässern. Hier brauchen Sie in der Regel eine Fischerei-Lizenz. Der Schein heißt Turizm Amatör Balikcilik Belgesi. In Ihrem Hotel wird man Sie darauf aufmerksam machen, wenn Sie sich als Urlauber zu erkennen geben. Der Schein kostet 150 Türkische Lira, etwa 30 Euro. Gehen Sie mit einem Angelguide auf Fische, dann sind Sie mit 30 Türkischen Lira, etwa zehn Euro, dabei.

Bewertung: 5,00; Bewertungen: 2