Angeln in Küstrin-Kietz

Küstrin-Kietz liegt nur 90 km von Berlin entfernt und ist nicht nur ein Natur-Paradies, sondern auch ein echtes Angler-Mekka.

Natur-Paradis Oderbruch

An der Oder

An der Oder

Der Ort Küstrin-Kietz liegt im Landkreis Märkisch-Oderland des Landes Brandenburg und ist nur ein kleiner Teil der ehemaligen Festungsstadt Küstrin, der nach dem zweiten Weltkrieg bei Deutschland verblieben ist. Der größte Teil der Festungsstadt liegt heute in Polen auf der östlichen Seite der Oder und heißt Kostrzyn nad Odrą. Beide Orte befinden sich mitten im Oderbruch und sind ein wahres Angler-Paradies. Viele kleine Seen, Oderaltarme und nicht zuletzt der Hauptstrom der Oder selbst beherbergen hier eine unglaublich vielfältige Fischfauna und wirken auf unzählige Angler aus beiden Ländern unwiderstehlich anziehend. Im Folgenden verraten wir Ihnen einige der interessantesten Hotspots in diesem Gebiet, wo sie garantiert einen Fisch fangen werden!

1. Bucht auf der Oderinsel

Die Bucht auf der Oderinsel, die sich rechts der ehemaligen Artilleriekaserne befindet, gehört zu den besten Hotspots im ganzen Küstrin-Kietz. Selbst polnische Angler trifft man hier regelmäßig, was an sich ein gutes Zeichen ist. Während der Buhnenkopf an der Bucht-Mündung vor allem im Sommer und Herbst einen guten Hotspot darstellt, ist im Frühling die ganzen Bucht interessant. Die Chancen einen hungrigen Hecht an den Haken zu bekommen, sind hier im Frühling so hoch wie sonst nie.

Auch Zander, Rapfen, Barsche, Brassen, Plötzen, Karpfen und sogar Welse gibt es reichlich in der Bucht. Die einmalige Kulisse in Gestalt der Küstriner-Festung auf der anderen Seite der Oder trägt zur Attraktivität dieses Angelplatzs bei. Bei Ihrem Angelausflug achten Sie bitte auf die Verordnung über das Naturschutzgebiet „Oderinsel Küstrin-Kietz“, die das Angeln auf der Oderinsel innerhalb des Schutzgebietes reglementiert.

BESTER HOTSPOT IN DER BUCHT:

Angelkarten gibt es hier: Fischereihof-Küstrin

2. Vorflutkanal

Der Vorflutkanal fließt um die gesamte Oderinsel und beherbergt einige interessante Hotspots, die allerdings nur zu bestimmten Jahreszeiten ertragreich sind. So ist zum Beispiel die Stelle unterhalb des Wehrs vor allem im Frühling sehr interessant, wenn die Oder viel Wasser mit sich bringt und der Kanal reichlich gefüllt wird. Das Wehr sprudelt, was wiederum viele Räuber anzieht. Ein Versuch mit Blinker, Spinner oder Wobbler kann an dieser Stelle den ersehnten Raubfisch an den Haken bringen. Im Sommer, Winter und Herbst ist der Kanal meist sehr flach und fürs Angeln wenig geeignet.

BESTER HOTSPOT IM VORFLUTKANAL:

3. Buhnenformation

Biegt man in Küstrin-Kietz von der Karl-Marx-Strasse vor dem Vorflutkanal nach rechts ab, kommt man auf den beliebten Wanderweg, der entlang des Oderdamms verläuft. Nach dem Ende des Vorflutkanals, gibt es hier im Hauptstrom der Oder eine Buhnenformation, die einen sehr lukrativen Hotspot darstellt. Zander, Hechte, Welse und diverse Friedfische gehen hier regelmäßig an den Haken. Dieser Angelplatz ist deswegen sehr interessant, weil die Buhnen hier unmittelbar an der Mündung der Vorflutkanals anschließen.

BESTER HOTSPOT IN DER BUHNENFORMATION:

Angelkarten gibt es hier: Fischereihof-Küstrin

4. Nordcap der Oderinsel

Der Nordcap der Oderinsel ist hervorragender Hotspot, wenn es ums Raubfischangeln geht. Hier stehen die Räuber im Strömungsschatten und warten darauf, dass ein unachtsames Fisschen, das stromaufwärts mit dem Strom mitgerissen wurde, vorbei schwimmt. Auch kapitale Brassen werden an dieser Stelle in dem Vorflutkanal regelmäßig gefangen. Wenn Sie hier Ihre Angel auswerfen wollen, müssen Sie sich im Vorfeld über das Betreten dieses Gebietes informieren, denn es gibt hier immer wieder neue Pachtverhältnisse, sodass das spontane Angeln selbst in Anbetracht der gültigen Oder-Angelkarte möglicherweise nicht erlaubt ist.

BESTER HOTSPOT AM NORDCAP:

5. Buhnenformation am Gasthof

Die Buhnenformation am Gasthof Wagenrad liegt in der Inenkurve der Oder und weist daher markante Vertiefungen um die Buhnenköpfe herum, die durchs das Wasser ausgespult wurden und vielen Fischen Schutz vor Strömung anbieten. Hier gibt es Friedfische genauso wie die Räuber, die ihnen nachstellen. Auch ist diese Buhnenformation im Winter als Hotspot fürs Quappenangeln bekannt. Die leckeren Wanderfische nutzen diesen Bereich als Erholungsort auf ihren Wanderungen. Im Sommer sind die Buhnen allerdings etwas zu stark frequentiert, weil sich ein Gast- und Fischereihof in unmittelbarer Nähe befinden.

BESTER HOTSPOT IN DER BUHNENFORMATION:

Angelkarten gibt es hier: Fischereihof-Küstrin

Voraussetzungen fürs Angeln in Küstrin-Kietz

Für das Angeln in Küstrin-Kietz, wie auch grundsätzlich fürs Angeln in Deutschland, benötigt man Angelerlaubnis-Papiere. Dazu gehört sowohl ein gültiger Fischereischein als auch ein Gewässerschein bzw. eine Angelkarte. Da die Bundesländer unterschiedliche Fischerei-Auflagen haben, die zum Teil sogar das Angeln ohne Angelschein erlauben, sollte man sich vor einem Angelausflug eine genaue Auskunft bei dem jeweiligen Landes-Anglerverband holen.

Wenn Sie an den oben kommunizierten Stellen in und um Küstrin-Kietz angeln möchten, müssen Sie sich auch über die Pachtverhältnisse der jeweiligen Gewässerabschnitte informieren, um eine Angelkarte zu bekommen. Eine Auskunft kann z.B. in den ortsansässigen Angelvereinen oder auch in den Angelläden geholt werden. Weiterhin müssen sich alle Angler an die Fischschonzeiten halten und untermaßige Fische zurücksetzen. Hier finden Sie aktuelle Fischschonzeieten und -Mindestmaße für Brandenburg.

Bewertung: 5,00; Bewertungen: 4