Angeln in München und Umgebung

Neben der großartigen bergischen Landschaft gibt es im Raum München auch einige sehr interessante Gewässer fürs Angeln.

Angelgewässer in und um München

Obwohl München weder die ausgedehnten Seen-Landschaften aufweisen kann, wie sie im Raum Berlin üblich sind, noch einen großen Fluss mit einem breiten Kanalsystem beherbergt, wie man es von Hamburg kennt, gibt es dennoch auch in der bayerischen Metropole einige überaus attraktive Gewässer, an denen der Hobby-Angler seine Rute schwingen und gute Fänge machen kann.

Am See

Am See

Wenn man an das Angeln in München denkt, so kommen als Erstes die Isar und die Würm in den Sinn – zwei wichtigsten Fließgewässer, die das Stadtgebiet durchfließen. Weiterhin sind die beiden größten Kanäle – der Isar-Werkkanal im Süden und der Mittlere-Isar-Kanal im Norden Münchens – ebenso interessant fürs Angeln. Größere Seen gibt es in der Hauptstadt Bayerns hingegen nicht. Dafür gibt es einige natürliche und künstlich angelegte Seen außerhalb der Stadt, die excellente Möglichkeiten fürs Angeln anbieten. Im Folgenden beschreiben wir die besten Angelgewässer in und um München.

1. Angeln in Isar Stadt

Isar fliest durch ganz München und ist ein bekanntes Wahrzeichen der Stadt und zugleich ein begehrtes Revier für Sportangler. Aale, Äschen, Bachforellen, Barben, Hechte, Barsche, Nasen, Karpfen und sogar Huchen leben in Isar und können selbst mitten in der Stadt gefangen werden. Leider ist die Anzahl der Angelkarten für Isar innerhalb der Stadtgrenze auf 450 pro Jahr begrenzt. Dies ist eine notwendige Auflage, die dem Erhalt der einzigartigen Fischfauna in Isar-Stadt dienen soll. Wer also ein Jahreserlaubnisschein für Isar-Stadt erwerben möchte, muss sich in einer Warteliste eintragen lassen. Weitere Infos gibt es hier: isarfischer.de. Falls Sie zu den glücklichen Anglern gehören, die über eine Angelkarte für Isar-Stadt verfügen, empfehlen wir den Bereich unterhalb der Marienklausenbrücke auszuprobieren, der besonders für Salmoniden-Angler sehr lukrativ ist.

BESTER HOTSPOT AN DER ISAR:

Angelkarten für Isar München gibt es hier: isarfischer.de

2. Angeln in der Würm

Die Länge der Würm beträgt insgesamt 40 km. Die ganzen elf Kilometer davon fließen durch das westliche Stadtgebiet in München. Somit gehört Würm neben der Isar zu sehr beliebten Angelstrecken innerhalb der bayerischen Hauptstadt. Doch ähnlich wie bei der Isar gibt es auch für die Würm viel mehr Anglelinteressenten als Angelscheinerlaubnisse ausgestellt werden können. Der Bezirksfischereiverein München e.V. teilt auf seine Homepage mit, dass derzeit alle Jahreserlaubnisscheine für die Würm vergeben sind und aus diesem Grund aktuell keine neuen Mitglieder in den Verein aufgenommen werden. Leider gibt es auch keine Warteliste, in die man sich eintragen kann. Der Verein empfiehlt regelmäßig seine Homepage auszusuchen, um sich dort über die aktuelle Lage zu informieren. Insofern Sie über eine Angelkarte für die Würm-Gewässer in München verfügen, empfehlen wir den Bereich an der Kanal-Mündung anzuwerfen, der besonders für Raubfisch-Angler interessant ist.

BESTER HOTSPOT IN DER WÜRM:

Angelkarten für Würm München gibt es hier: bfvm.de

3. Angeln im Ismaninger Speichersee

Der Ismaninger Speichersee liegt nur knapp 5 km von der Nordostecke Münchens entfernt. Er wurde 1929 angelegt und dient neben der Wasserregulierung der Kraftwerke auch dem Hochwasserschutz. Darüber hinaus ist der Ismaninger See ein sehr begehrtes Angelgewässer. Während Isar und die Würm vor allem bei Raubfisch-Anglern hoch im Kurs stehen, zieht der Speichersee viele Friedfisch-Angler an. Es werden regelmäßig kapitale Karpfen, Brassen und diverse Weißfisch-Arten dort gefangen. Auch Raubfischangler kommen auf ihre Kosten. So gibt es im See beachtliche Forellen- und sogar Huchen-Populationen. Auch Barsche, Hechte, Döbel und Barben werden mit unterschiedlichen Angelmethoden gefangen. Die besten Köder sind Maden, wobei die Boilies vor allem bei den Karpfen sehr hoch im Kurs stehen. Die besten Ufer-Angelstellen für Friedfischangler liegen auf der Südseite vom Damm.

BESTER HOTSPOT AM SPEICHERSEE:

Angelkarten für den Speichersee gibt es hier: fischwaid-muenchen.de

4. Angeln im Starnberger See

Starnberger See liegt etwa 20 km südlich der Stadtgrenze von München und ist der fünftgrößte See Deutschlands. Er ist etwa 20 km lang und durchschnittlich 3,5 km breit. Der Fischfang wird im Starnberger See sowohl wirtschaftlich als auch hobby-mäßig sehr intensiv betrieben. Es sind Seeforellen, Seesaiblinge, Renken, Karpfen, Brachsen, Hechte, Barsche und Waller, die hier bevorzugt beangelt werden. Obwohl die besten Fischfanggründe im See um die unterseeischen Erhebungen und Berge liegen, die am besten mit dem Boot zu erreichen sind, gibt es auch einige interessante Hotspots für Uferangler. Einer davon liegt am Restaurant Häring in Tutzing auf der Westseite des Sees. Hier gibt es im Uferbereich steile Scharkanten, an denen sich verschiedene Fischarten gerne aufhalten.

BESTER HOTSPOT AM STARNBERGER SEE:

Angelkarten für Starnberger See gibt es hier: fischereiverein-starnberg.de

5. Angeln im Ammersee

Der Ammer See ist nach Starnberger See und Chiemsee das drittgrößte Gewässer Bayerns. Wie in den meisten bayerischen Seen schleppt man auch in dem Ammersee sehr gerne auf Hecht & Co. Um in auch vom Ufer erfolgreich zu sein, muss man sich den See erarbeiten, so wie es auch in jedem anderen großen Gewässer der Fall ist. Hat man allerdings den Dreh raus, winken sehr gute und zahlreiche Fänge, denn der See ist sehr groß, sodass die Fische kapital anwachsen können. Auch die gesamte Fischfauna ist überaus vielfältig. Es sind Renken, Zander, Seeforellen, Seesaiblinge, Karpfen, Brassen, Hechte, Barsche, Waller und sogar Barben, die hier sowohl von den einheimischen Fischern als auch von den Angeltouristen gefangen werden.

BESTER HOTSPOT AM AMMERSEE:

Angelkarten für Ammersee gibt es hier: fischerei-oberbayern.de

6. Angeln im Wörthsee

Der Wörthsee liegt 10 km von der Stadtgrenze München entfernt und ist 4,5 km² groß. Maximale Tiefe des Sees beträgt 33 Meter. Es sind Renken, Seeforellen, Hechte, Zander, Barsche, Karpfen, Schleien, Aale und Welse, die sich in dem sauberen Wasser des Sees sehr wohl fühlen. Auch der Weißfisch-Bestand ist beachtlich und kann sowohl durchs Posen- als auch durchs Grundfischen beangelt werden. Wie es in den meisten bayerischen Seen üblich ist, fischt man im Wörthsee bevorzugt vom Boot aus. Für Ufer-Angler empfehlen sich vor allem die drei langen Stege in dem Erholungsgebiet Oberndorf. Je nach Jahreszeit verstecken sich hier hinter den Unterwasserpfeilen diverse Friedfischarten, denen die Räuber nachlauern.

BESTER HOTSPOT IM WÖRTHSEE:

Angelkarten für Wörthsee gibt es hier: fischereiverein-pw.de

Voraussetzungen fürs Angeln in München

Für das Angeln in München, wie auch grundsätzlich fürs Angeln in Deutschland, benötigt man Angelerlaubnis-Papiere. Dazu gehört sowohl ein gültiger Fischereischein als auch ein Gewässerschein bzw. eine Angelkarte. Da die Bundesländer unterschiedliche Fischerei-Auflagen haben, die zum Teil sogar das Angeln ohne Angelschein erlauben, sollte man sich vor einem Angelausflug eine genaue Auskunft bei dem jeweiligen Landes-Anglerverband einholen.

Wenn Sie an den oben kommunizierten Stellen in und um München angeln möchten, müssen Sie sich auch über die Pachtverhältnisse der jeweiligen Gewässerabschnitte informieren, um eine Angelkarte zu bekommen. Eine Auskunft kann z.B. in den ortsansässigen Angelvereinen oder auch in den Angelläden geholt werden. Weiterhin müssen sich alle Angler an die Fischschonzeiten halten und untermaßige Fische zurücksetzen. Hier finden Sie aktuelle Fischschonzeieten und -Mindestmaße für Bayern.

Bewertung: 5,00; Bewertungen: 3



Beitrag kommentieren