Angeln in Polen

Hier finden Sie ausführliche Informationen über die Angel-Möglichkeiten in Polen und die dafür notwendigen Erlaubnisse.

Raubfischangeln in polnischen Binnengewässern

Angeln in Polen

Angeln in Polen

Bei unserem östlichen Nachbar gibt es eine Vielzahl fließender wie stehender Gewässer mit hoher Wasserqualität, die zahlreichen Fischarten eine Heimat bieten. In Sachen Raubfische gilt dies vor allem für die Masurische Seenplatte. Gelegen sind diese Seen innerhalb des ehemaligen Ostpreußen. Fangen lassen sich dort nicht nur die in Europa weit verbreiteten Süßwasser-Raubfische wie z.B. Hecht und Barsch sondern auch Wels, Aal und gelegentlich sogar der Rapfen, der zwar als Friedfisch geboren wird, im Laufe seines Wachstums aber zu einem Räuber mutiert.

Obwohl in den gut tausend Seen natürliche Köder wie kleine Fische oder Würmer durchaus erlaubt sind, wird in Masuren heutzutage bevorzugt mit Spinnangeln gefischt. Die gewichtigen Wobbler und Spinner werden dabei für Hechte und die leichten für Barsche verwendet. Weiterhin lässt sich in praktisch allen großen Flüssen von Polen Zander fangen. Gleiches gilt für Stauseen wie Jezioro Roznowskie bei Nowy Sacz und Jezioro Turawskie bei Oppeln. Hierfür kommt vor allem die sogenannte Jigangeln-Technik mit Gummifischen als Köder zum Einsatz.

Friedfischangeln in polnischen Binnengewässern

Ukelei

Ukelei

Gute Erfolgsaussichten in den polnischen Flüssen und Seen bestehen auch beim Friedfischangeln. Auch hier gehört die Masurische Seenplatte zu den attraktivsten Zielen für einen Angeltrip in Richtung Osten. Vor allem verschiedene Arten von Karpfen lassen sich dort hervorragend fangen. Hierzu zählen neben Brassen und Schleien auch Karauschen. Weiterhin sind Felchen, Rotfeder und Aale in großer Zahl in den Masuren vorhanden. Doch nicht nur Seen sondern auch Flüsse beherbergen in Polen hohe Friedfischbestände. Zu nennen sind hier Bobr, Nylsa, Kwisa, Klodzka, Nylsa Sola, Dunajec, San, Drawa, Brda und Wda.

Ein für Flussangler in Polen besonders interessanter Friedfisch ist die Barbe. Große Chancen auf guten Fang bieten in diesem Zusammenhang vor allem die Niederläufe der Bergflüsse Dunajec und San. Gleiches gilt für die Weichsel nahe Warschau. Geeignete Köder für diesen Fisch sind Insektenlarven, Erbsen und Käse. Generell gesehen, wenn Sie in Polen auf Fischfang gehen wollen, müssen Sie ganz genau darauf achten, keine der geschützten Arten zu fangen. Hierzu zählen neben Stör, Lachs und Sichling auch Bartfadengründling, Weißbartfadengründling sowie alle Elritzenarten.

Meeresangeln in Polen

Motorboot Boddengewässer

Motorboot

In Polen lassen sich nicht nur Süßwasserfische erfolgreich beangeln. Der Norden Polens grenzt vollständig an die Ostsee. Hervorragende Möglichkeit zum Fischfang bietet z.B. die Küste rund um Kolberg. Neben Dorschen und Meerforellen sind hier auch Hornhecht-, Plattfisch- und Petermännchen-Fänge möglich. Außerdem können in diesem Bereich organisierte Hochsee-Angeltouren auf Booten gebucht werden, die in der Regel zwischen acht und zehn Stunden dauern. Für den Dorschfang längs der Ostseeküste eignen sich vor allem kleinere Fische oder Fleischstücke als Köder. Zwischen Mai und Juni sind vor allem Hornhechte in der Bucht von Puck ein besonders lohnendes Ziel für Hobby-Angler.

Die Voraussetzungen für erfolgreiches Fischen in Polen

Am Fluss

Am Fluss

Wie in fast allen anderen europäischen Ländern ist auch in Polen das Angeln genehmigungspflichtig. Für die entsprechende Erlaubnis ist in Bezug auf die meisten Gewässer der Polnische Angelverband Polski Zwiazek Wedkarski (PZW) zuständig. Die Preise unterscheiden sich dabei jeweils nach Region und Dauer. Für die nicht vom Verband abgedeckten Gewässer ist der jeweilige Besitzer berechtigt, Beschränkungen für den Fischfang einzurichten. Insofern lohnt es sich, vor Abreise in Richtung Polen abzuklären, wie sich die Rechtslage in Bezug auf die Flüsse und Seen in der gewünschten Region gestaltet.

Wer mehr als einen Haken beim Angeln verwenden will, sollte sich ebenso genau informieren, welche Möglichkeiten hierzu in Polen bestehen. Erlaubt ist beispielsweise das Fischen mit der Fliege mit zwei Haken. Außerdem sind beim Angeln vom Boot aus verschiedene Regeln zu beachten. So muss hierzu auf beiden Seiten des Bootes eine Registrierungsnummer angebracht sein. Außerdem besteht bei Binnengewässern die Beschränkung des nächtlichen Angelns vom Boot aus für die Zeit zwischen 1. Juni und 30. September. Vor allem aber sollte darauf geachtet werden, dass verwendete Angelruten unter ständiger Aufsicht stehen, weil anderenfalls empfindliche Bußgelder drohen.

Beste Angeltechnik fürs Raubfischangeln in Polen

Wenn Sie ihr Anglerglück beim Raubfischangeln in Polen versuchen möchten, empfehlen wir Ihnen die sogenannte Jiggen-Angeltechnik mit Gummifisch, die Sie gleichermaßen effektiv auf Zander wie auch auf Hecht und Barsch einsetzen können. Wie eine Gummifisch-Montage auf Hecht aufgebaut ist, sehen Sie in folgender Abbildung. Mehr Informationen zur Jiggen-Angelmethode, finden Sie hier.

Gummifisch-Montage auf Hecht

Gummifisch-Montage auf Hecht

In den nächsten Beiträgen erläutern wir die wichtigsten Kriterien, worauf Sie beim Kauf von Hecht- und Zanderruten genau achten müssen.

Bewertung: 5,00; Bewertungen: 3