Angeln ohne Angelschein in Deutschland

Grundsätzlich darf in Deutschland angeln, wer eine Angelprüfung bestanden hat und einen Fischereischein besitzt. Doch es gibt Ausnahmen.

Ist Fischereiprüfung immer notwendig?

Wer angeln will, braucht nicht nur das notwendige Wissen über Angeltechnik und Fischverhalten sondern zuallererst die notwendigen Erlaubnisse. Vor allem in Deutschland gibt es unzählige Bestimmungen und spezielle Regelungen im Fischereirecht, die sich vom Bundesland zu Bundesland unterscheiden und sogar von erfahrenen Anglern stets viel Aufmerksamkeit abverlangen.

Frankfurt an der Oder

Frankfurt an der Oder

Nur wer einen Fischereischein besitzt (der eine bestandene Angelprüfung voraussetzt) darf in Deutschland angeln. So war es zumindest bis vor ein paar Jahren. Inzwischen machen immer mehr Bundeländer Zugeständnisse zugunsten Auflagenlockerung beim Erwerb eines Fischereischeins. Touristenfischereischeine und Jugendfischereischeine können z.B. oft relativ einfach erworben werden, ohne aufwendige Prüfungsauflagen zu erfüllen.

Touristenfischereischein

Mit zunehmendem Tourismus entscheiden sich einzelne Bundesländer auch “Nichtanglern“ das Angeln zu ermöglichen, um durch weniger Bürokratie mehr Anreize im Bereich Naturerlebnis für den potenziellen Urlauber zu schaffen. So kann man inzwischen in Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein und Brandenburg den sogenannten Touristenfischereischein erwerben und zwar ohne eine Fischereiprüfung ablegen zu müssen.

Angeln in Deutschland

Angeln in Deutschland

Allerdings ist das Angeln mit einem Touristenfischereischein mit Einschränkungen verbunden. Diese beziehen sich in der Regel auf einen engen Zeitraum, indem der erworbene Fischereischein gültig ist (in der Regel 28 Tage), oder aufs Angeln ausschließlich von Friedfischarten.

Mit dem Erwerb eines Touristenfischereischein erhält man zusätzlich eine Informationsbroschüre, die über Rechtsgrundlagen, landesspezifische Auflagen, sowie über den richtigen Umgang mit gefangenen Fischen informiert.

Jugendfischereischein

Angeln muss kein Privileg der Erwachsenen sein. Auch Kinder und Jugendliche finden unsere Wasserwelten faszinierend und dürfen unter bestimmten Voraussetzungen selbst fischen. Jugendliche zwischen 8-18 Jahren dürfen in den meisten Ländern ohne Nachweis einer Fischereiprüfung den sogenannten Jugendfischereischein erwerben, der sie zum Angeln berechtigt.

Die wichtigste Voraussetzung für den Erwerb eines Jugendfischereischeins – Angeln dürfen Jungendliche ausschließlich in Begleitung eines Erwachsenen mit Fischereischein. Darüber hinaus verlangen einzelne Bundesländer die Erfüllung anderer Bestimmungen: Zum Beispiel müssen Jugendliche bei der Beantragung eines Jugendfischereischeins in Berlin die Mitgliedschaft in einem Anglerverein belegen sowie eine sachkundige Einweisung durch einen Fischereischein-Inhaber vorweisen.

Im folgenden Beitrag gibt es ausführliche Informationen über die bundesspezifischen Regelungen zum Angeln ohne Angelschein. In einem anderen Artikel finden alle Informationen zum Thema Strafe fürs Schwarzangeln.

Bewertung: 5,00; Bewertungen: 3



Beitrag kommentieren