Zum ersten Mal angeln

Angelberichte kennen wir gewöhnlich von erfahrenen Anglern. Wenn allerdings Einsteiger über ihre Erfahrung berichten, ist es manchmal noch spannender. Folgend ein Bericht eines unserer Gastautoren.

Das erste Mal

Ich bin einer der vielen Angler, die ihren Angelschein gemacht haben, und sofort loslegen wollten mit der Fischerei. Also bin ich in den nächsten Angelshop, habe alles gekauft was der nette Verkäufer mir in die Hand gedrückt hat um Forellen zu fangen, wirklich alles, und dann ab ans nächste Forellenloch. Ist ja alles ganz einfach haben meine bekannten Angelfreunde gesagt.

Forellensee

Forellensee

Am Gewässer angekommen war ich erst einmal geschockt. Das war kein Loch und auch kein kleiner Teich, das war schon fast ein See. Mir wurde klar, das wird nichts mit Rute ins Wasser halten und eine Forelle nach der anderen raus ziehen. Das Ding war so unglaublich groß, dass ich dachte ich würde hier niemals auch nur annähernd einen Fisch finden, der sich an meinen Haken verirrt. Mich verließ der Mut, aber ich hatte ein Problem. Ich konnte nicht zurück, ich hatte meine Frau dabei und bei der hatte ich am Abend zuvor große Töne gespuckt. Morgen essen wir Forelle, frisch gefangen. Sie lächelte mich nur an und meinte hämisch, „abwarten, mein kleiner Superangler“.

Jetzt hatte ich die Befürchtung dass sie Recht haben würde. Egal dachte ich, da muss du jetzt durch, also ab zum Kartenverkauf und gleich mal eine Tageskarte lösen, schnell noch einen tollen sonnigen Platz am Wasser suchen, die Ruten zusammenbauen, Köder an den Haken und erstmal eine schöne kalte Flasche Bier. Das war meine erste und letzte Flasche Bier beim angeln.

Rapfen

Rapfen

Mein Nebenmann, erfreute sich schon nach kurzer Zeit über einen schönen Fang und auch auf der anderen Gewässerseite schien es so als würden die Angler ihren Spaß mit den Fischen haben, aber bei mir blieben die Haken einfach nur leer und unbeachtet von irgendwelchen Fischen. Nach einer Weile, ungefähr vier Stunden, hatte ich die Nase voll und ging zu meinem Nachbarn. Ich fragte ihn was er anders machen würde als ich. Der grinste mich nur an und meinte, wenn ich nichts fangen würde, sollte ich mal ausprobieren Fußball zu spielen. Was will er jetzt von mir dachte ich, und ging von ihm weg.

Ich musste also wohl oder übel alleine heraus finden, was ich falsch mache. So fing ich an, in meiner teuer sortierten Kiste zu kramen, meine Ruten umzubauen, andere Köder zu nutzen und so weiter. Trotzdem blieben die Erfolge aus. Ich habe an diesem Tag natürlich nichts gefangen. Es gab also nur Pommes aus der Frittenschmiede, und jede Menge Recherchen im Internet. Das sollte mir nicht noch einmal passieren, nicht einmal ein Zupfen an meinen Haken hatte ich erleben dürfen, und meine Frau hatte ihren Spaß daran.

Bewertung: 4,88; Bewertungen: 8



Beitrag kommentieren