Berkley Nanofil Test

Die Nanofil Schnur von Berkley kann man entweder lieben oder hassen. Kaum andere Schnur polarisiert die Angler so stark wie die Nanofil.

Vorteile der Nanofil

1. Große Wurfweite

Die ganzen 35% mehr Wurfweite versprach Berkley bei der Markteinführung von Nanofil. Obwohl diese Zahl fast schon unglaubwürdig erscheint, fliegt die Nanofil dennoch eindeutig weiter als die meisten Geflochtenen.

Insbesondere bei günstiger Windrichtung ist die Leistung von Nanofil fast schon phänomenal. Aber auch bei Gegenwind fliegt sie wesentlich besser als die herkömmlichen geflochtenen Schnüre.

Berkley Nanofil Logo

Berkley Nanofil Logo

2. Starke Wasserabweisung

Ein weiterer wesentlicher Vorteil der Nanofil ist ihre Wasserresistenz. Durch die molekulare Verbindung der Nanofilamente saugt sie so gut wie kein Wasser auf. Diese Eigenschaft ermöglicht dem Angler einen problemlosen Einsatz der Schnur auch im Winter bei Minustemperaturen. Bei anderen Geflochtenen hingegen gefriert das aufgesaugte Wasser, die Schnüre werden dadurch brüchig und machen das Angeln beim Frost schlicht unmöglich.

3. Semitransparenz

Nanofil ist genauso wie ihre Vorgängerin, die Fireline Chrystal, eine semitransparente Schnur. Dass bedeutet, dass sie unter Wasser halbdurchsichtig ist, trotz ihrer undurchsichtigen weißen Wirkung beim Tageslicht in der Luft. Obwohl diese Eigenschaft nicht die wahre Transparenz einer Fluocarbon erreicht, bleibt es ein positiver Effekt, der bei einem Grenzfall (z.B. bei Dämmerung) die Fluocarbon-Eigenschaft gut vertreten kann.

Nachteile der Nanofil

1. Knotenfestigkeit

Während die extrem glatte Oberfläche von Nanofil sehr weite Wurfweiten ermöglicht, macht dieselbe Eigenschaft die Knotenfestigkeit von Nanofil zu einem kritischen Punkt – nicht jeder Knoten ist für diese Schnur geeignet. Mehr zu diesem Thema gibt es im folgenden Artikel: Nanofil Knoten.

2. Schwache Abriebresistenz

Ein wesentlicher Nachteil der Schnur ist, dass sie relativ leicht an Muschelbänken oder Steinpackungen kleine Schnitte bekommen kann und dadurch sehr schnell anfängt zu fasern. Ist die Schnur einmal angefranzt, ist der Abriss vorprogrammiert und passiert sogar schneller als man glaubt!

Die Schnur lässt sich dennoch beim Angeln schnell und einfach kontrollieren, sodass die beschädigten Stellen leicht identifiziert und kompromisslos eliminiert werden können und müssen. Da die meisten Schnitte sehr nah am Köder passieren, genügt es, wenn man die Schnur gelegentlich kurz vor einem dunklen Hintergrund hält und nach Beschädigungen kontrolliert. Die angefranzten Stellen zu finden, ist wirklich sehr einfach, da bereits die kleinsten Fasern vor dem dunklen Hintergrund klar sichtbar werden:

Berkley Nanofil unbeschädigt

Berkley Nanofil unbeschädigt

Egal wie klein die Risse sind – bereits bei einer einzigen mickrigen ausstehenden Faser empfiehlt sich sofortige Verkürzung der Schnur und Eliminierung der beschädigten Stelle.

Nanofil leicht beschädigt

Nanofil leicht beschädigt

Nanofil stark beschädigt

Nanofil stark beschädigt

Verfügbare Größen bei Nanofil

Durchmesser Tragkraft
0.04 mm 1.96 kg
0.06 mm 3.36 kg
0.08 mm 4.01 kg
0.10 mm 5.73 kg
0.12 mm 6.90 kg
0.15 mm 7.65 kg
0.17 mm 9.69 kg
0.20 mm 12.60 kg
0.22 mm 14.72 kg
0.25 mm 17.03 kg
0.28 mm 20.13 kg

Hier können Sie Nanofil-Schnur kaufen*

Stärke je nach Zielfisch

Aufgrund diverser Modelle erlaubt Nanofil das Angeln auf nahezu alle unseren einheimischen Fischarten. Je nach Zielfisch können z.B. folgende Schnurstärken empfohlen werden:

Fischart Barsch Mefo Rapfen Zander Hecht
Durchmesser 0.02 – 0.11 0.12 – 0.15 0.12 – 0.17 0.12 – 0.17 0.17 – 0.20
Bewertung: 4,14; Bewertungen: 36



1 Kommentar zu “Berkley Nanofil Test”

  1. Meier Ralf sagt:

    Die beste Schnur die es je gab (zum Spinnfischen). Habe mit der 0,15 nano nen 100 pfd Wels aus dem Ebro und mit der o,12 nen Marmor-Karpfen mit
    87 pfd. Man muss sie halt sorgsam behandeln. Das werfen mit ihr macht spass, keine Schlaufen oder Perücken und 20 bis 30 meter mehr Weite als andere!

    Gruß Ralf


Beitrag kommentieren