Delalande Sandra Twister

Eine hybrid-ähnliche Form unterscheidet diesen Twister von zahlreichen Modellen anderer Hersteller: Er hat den Körper eines Fisches und den Schwanz eines Twisters.

Besondere Eigenschaften

Delalande Twister suggeriert dem Räuber durch seine fischähnliche Körperform eine vertraute Beute und verstärkt diese Reizwirkung durch die weit ausladenden verführerischen Bewegungen seines Schwanzes. Überhaupt scheint der Schwanz dieses Twisters die Fische regelrecht zu hypnotisieren. Womöglich erinnert sein Spiel unter Wasser an die schlängelnden Bewegungen eines fetten Blutegels, den alle Raubfische sehr schmackhaft finden. Darüber hinaus besitzt der Sandra-Twister in seinem Schwanz konstruktionsbedingte Löcher, die zusätzlich für Wasserverwirbelungen sorgen und umso mehr Reizwirkung ausüben.

Sandra von Delalande in Pink

Sandra von Delalande in Pink

Die Gummimischung des Köders kann man als gelungen einschätzen – sie ist strapazierfähig und erlaubt sogar einen Jigkopf-Wechsel, ohne dass der Gummiköder auseinander fällt. Auch überlebt dieser Twister schon mal einige Hechtattacken, wo ein andrer Köder längst zerfleischt und nicht mehr zu gebrauchen wäre.

Modellenvielfalt und Zielfische

Sandra-Twister von Delalande gibt es in vielen Farbkombinationen und unterschiedlichen Größen. Generell kann man diesen Köder als universal einsetzbar bezeichnen: während die kleinsten Modelle effektiv fürs Barschangeln eingesetzt werden. Eignen sich die mittleren Größen am besten zum Zander-Angeln. Und die ganz großen Brocken sind dem Hechtangeln vorenthalten.

Sandra von Delalande

Sandra von Delalande

Darüber hinaus steigen auf kleinere Modelle die zahnlosen Räuber (wie z.B. Rapfen oder Aland) und manchmal sogar Friedfische ein. Der Grund hierbei ist der Twisterschwanz, der auch den Friedfischen einen saftigen Wurm vorgaukelt und sie deshalb in Angesicht solch eines Leckerbissens ebenso schwach werden lässt.

Im Einsatz

Die im Schwanz von Sandra befindlichen Löcher sorgen für zusätzliche Wasserverwirbelungen und machen diesen Köder für Raubfische auch bei schwierigen Sichtbedingungen gut sichtbar bzw. spürbar. Eine gute Angeltechnik für den Sandra-Twisters ist z.B. das Jiggen. Wobei die Unterdisziplin von Jiggen – das sogenannte Faulenzen – auch sehr effektiv beim Angeln mit diesem Köder ist. Dank dem großen und voluminösen Schwanz eines Twisters wird seine Fallgeschwindigkeit beim Jiggen deutlich reduziert. Daher sind beim Twisterangeln gerade die seichten Sprünge, wie sie beim Faulenzen praktiziert werden, häufig noch verführerischer als das Jiggen.

Faulenzen mit Twister

Faulenzen mit Twister

Desweiteren ist manchmal auch das einfache Einkurbeln mit gelegentlichen Stops oder kleineren Zupfern dazwischen eine gute Führungstaktik. Je nach Wassertiefe, wo der Köder angeboten werden soll, muss er mit entsprechend schweren oder leichteren Jiggköpfen bestückt werden. In einem weiteren Artikel finden Sie mehr Informationen zum Thema Angeln mit Twister. Wenn Sie Sandra Twister beim Angeln ausprobieren wollen, bei Amazon finden Sie günstige Angebote*.

Bewertung: 4,50; Bewertungen: 4



Beitrag kommentieren