Rapfen (Schied)

Rapfen ist ein bemerkenswerter Fisch – er entspringt zwar einer Friedfisch-Familie ist aber zugleich ein eingefleischter Räuber.

Allgemeines

  • Name: Rapfen (auch Schied genannt). Engl.: Asp
  • Wissenschaftlicher Name: Aspius aspius
  • Familie / Unterfamilie: Karpfenfische / Weißfische
  • Vorkommen: Ost- und Mitteleuropa
  • Habitat: große Flusssysteme
  • Max. Größe / Gewicht: 100cm / 11kg
  • Max. Lebenserwartung: 25
  • Gefährdung: geringfügig gefährdet
Rapfen

Rapfen

Lebensraum

Der Rapfen bewohnt überwiegend große Flüsssysteme in Ost- und Mitteleuropa. Er ist ein flinker und geschickter Schwimmer, der sich mit zunehmendem Alter bevorzugt mitten in der Strömung in den oberen Wasserschichten aufhält. Hier lauert der Rapfen seiner Beute nach, die aus kleinen Fischen und größeren Insekten besteht und die er mit seinem oberständigen Maul direkt von der Oberfläche aufnehmen kann.

Merkmale des Rapfens

  • Der Körper des Rapfens hat eine für Fließgewässer-Bewohner typische spindelförmige Form, die muskulös und stromlinienförmig ist.
  • Der Kopf ist kegelförmig mit Neigung Richtung Oberfläche, der Mund ist stark oberständig.
  • Alle Flossen haben grau-rote, manchmal auch gelb-rote Farbe. Entlang der Seitenlinie beträgt die Schuppenanzahl 70 bis 75 Stück.
  • Der Bauch ist weiß und die Flanken silbrig. Der Rücken des Rapfens ist je nach Gewässer hell-grau bis grau-bläulich gefärbt.

Ernährung

Rapfen

Rapfen

Während junge Rapfen sich von allerlei Insekten ernähren, die sie in Ufernähe vorfinden, lauern ausgewachsene Exemplare fast ausschließlich den kleinen Beutefischen nach. Somit gehört der Rapfen zu den Fischen, die zwar als Friedfische geboren werden, sich aber mit zunehmendem Alter zu echten Räubern entwickeln. Das zahnlose Maul des Rapfens ist in diesem Zusammenhang nur ein Indiz für die Zugehörigkeit zu der Karpfenfamilie und kein Charakteristikum für sein Fressverhalten.

Fortpflanzung

Die Laichzeit beginnt für Rapfen in Mitteleuropa ab April bis Juni. Das Weibchen legt bis zu 100.000 Eiern ab. Das Laichen an sich findet an stark durchgeströmtem Gewässerabschnitten direkt über den Kiesbänken statt. Die Balz kann sehr geräuschvoll vonstatten gehen, indem die Männchen aus dem Wasser springen.

Besonderheiten

  • Der Rapfen ist ein erbarmungslose Räuber, der sich vehement zur Wehr setzt, wenn er beim Angeln gefangen wird, dafür wird er als Sportfisch hoch geschätzt.
  • Ab Körpergröße von 60 cm wächst weniger in die Länge und wird zunehmend bulliger. Zugleich nimmt er sehr stark an Gewicht zu.

Im nächsten Artikel verraten wir wertvolle Tipps und Tricks rund um das Thema Rapfen angeln und in einem anderen Artikel erfahren Sie wie schnell Rapfen wachsen.

Fischlexika und -Atlanten

Falls Sie sich für die faszinierende Tierfauna unserer Meere, Seen oder Flüsse interessieren, empfehlen wir Ihnen folgende Bücher*, die neben herausragenden Fotos und detailgetreuen Zeichnungen auch spannende Informationen über die einzelnen Fisch- und Tier-Arten anbieten:
  1. Farbatlas der Angelfische
  2. Gefährliche Meeresfische
  3. Was lebt im Mittelmeer?
  4. Süßwasserfische Europas
  5. Fische Krebse Muscheln
  6. Das grüne Universum
Bewertung: 5,00; Bewertungen: 4



Beitrag kommentieren