Seewolf (Katfisch)

Der Seewolf lebt in großen Tiefen in den nördlichen Meeren. Übersetzt aus dem Griechischen bedeutet sein Name „Zertrümmerer“.

Allgemeines

  • Name: Seewolf (Katfisch). Engl.: Wolffish
  • Wissenschaftlicher Name: Anarhichas
  • Ordnung / Familie: Barschartige / Seewölfe
  • Vorkommen: Nord-Atlantik und -Pazifik
  • Habitat: Meeresgrund
  • Max. Größe / Gewicht: 2,4 m / 28 kg
  • Gefährdung: marginal gefährdet
Seewolf (Katfisch)

Seewolf (Katfisch)

Lebensraum

Seewölfe sind marine Fische, die mit drei Arten den Meeresgrund des kalten, nördlichen Atlantiks und mit zwei weiteren den nördlichen Pazifik bewohnen.

Merkmale des Seewolfes

  • Seewölfe haben einen mäßig langgestreckten, hinten seitlich abgeplatteten Körper, der mit dünnen Cycloidschuppen bedeckt ist.
  • Der Kopf eines Seewolfes ist massiv und mit sehr starken Kiefern versehen, die vorne mit konischen Fangzähnen und hinten mit einer oder zwei Reihen starker Mahlzähne besetzt sind.
  • Die Rückenflosse ist lang und beginnt direkt auf dem Hinterkopf. Die Afterflosse hat je nach Art von 42 bis 233 Weichstrahlen, denen ein einzelner Hartstrahl vorangehen kann.
  • Die Schwanzflosse ist nicht mit Rücken- und Afterflosse zusammengewachsen. Bauchflossen fehlen, die Brustflossen sind groß und rund, mit 18 bis 24 Flossenstrahlen.

Ernährung

Nahrung der Seewölfe besteht zum größten Teil aus hartschaligen Mollusken, Krabben, Hummern, Seeigeln und anderen Stachelhäutern, die er mit seinem starken Kiefer aufknackt. Übersetzt aus dem Griechischen bedeutet Anarhichas „Zertrümmerer“. Seine Fressgewohnheiten muss der Seewolf jedes Jahr zwischen November und April ändern, da ihm zu dieser Zeit neue Zähne nachwachsen.

Seewolf (Kattfisch)

Seewolf (Kattfisch)

Fortpflanzung der Seewölfe

Seewölfe laichen in den felsigen Küstenregionen in einer Tiefe zwischen 50 und 400 Metern. Nach dem Ablaichen formen sich ihre Eier, die ca. 6mm groß sind, zu einer Kugel. Die Larven schlüpfen nach ca. 9 Monaten und treiben mit der Strömung in die zum Teil sehr weit gelegenen Gebiete.

Besonderheiten

  • Seewölfe besitzen keine Schwimmblase und sind ausgeprägte Bodenfische.
  • Zwei Seewolfarten – der Gestreifte Seewolf und der Gefleckte Seewolf – gelten in Europa als wertvolle Speisefische. Ihr Fleisch ist fest, während das des Blauen Seewolfs wässrig ist.
  • Aufgrund ihres furchterregendes Aussehens kommen Seewölfe meist nur als Filet auf den Markt, indem sie unter den Namen Karbonadenfisch, Katfisch oder Steinbeißer vermarktet werden.
  • Eine Seewolf-Art – der gefleckter Seewolf – wird inzwischen in den Aquakulturen gezüchtet. Er gilt als wenig anspruchsvoll und schnell wachsend.

Quellen:

Dieser Artikel wurde zum Teil der Wikipedia entnommen und steht unter dieser Nutzungslizenz.

Fischlexika und -Atlanten

Falls Sie sich für die faszinierende Tierfauna unserer Meere, Seen oder Flüsse interessieren, empfehlen wir Ihnen folgende Bücher*, die neben herausragenden Fotos und detailgetreuen Zeichnungen auch spannende Informationen über die einzelnen Fisch- und Tier-Arten anbieten:
  1. Farbatlas der Angelfische
  2. Gefährliche Meeresfische
  3. Was lebt im Mittelmeer?
  4. Süßwasserfische Europas
  5. Fische Krebse Muscheln
  6. Das grüne Universum
Bewertung: 5,00; Bewertungen: 2



Beitrag kommentieren