Tilapia (Buntbarsch)

Tilapia ist eine Buntbarschgattung, die ihren Ursprung in Afrika hat und inzwischen eine große kulinarische Bedeutung rund um den Globus geniesst.

Allgemeines

  • Name: Tilapia (Engl.: Tilapia)
  • Ordnung / Familie: Cichliformes / Buntbarsche
  • Vorkommen: tropische und subtropische Binnengewässer
  • Habitat: Küsten- und Freiwasserbereiche nah am Grund
  • Max. Größe / Gewicht:  50 cm/ 6 kg
  • Max. Lebenserwartung:  20 Jahre
Tilapia (Buntbarsch)

Tilapia (Buntbarsch)

Usrprung und Lebensweise

Tilapia ist eine Speisefisch-Gattung der Buntbarsche, zu der über 20 Spezies gehören. Davon sind besonders weit verbreitet und bekannt: der Nil-Tilapia (Oreochromis niloticus), der Zilles Buntbarsch (Coptodon zillii) und der Mosambik-Buntbarsch (Oreochromis mossambicus). Tilapias leben in tropischen und subtropischen Gewässern Afrikas, Asiens und Südamerikas. Sie bevorzugen 15 und 30 Grad warmes Wasser und gelten von Natur aus als ausgesprochen widerstandsfähig gegen die Krankheitserreger. Dies und ausgeprägte Fruchtbarkeit begünstigt ihre Verbreitung in unzähligen Binnengewässern der tropischen und subtropischen Regionen rund um den Globus.

Merkmale der Tilapia

  • Tilapias besitzen einen seitlich abgeflachten und hochrückigen Körper.
  • Charakteristisch für Tilapias sind kräftig ausgebildete Brust- und Afterflossen.
  • Die meisten Tilapia-Arten haben graue Grundfarbe und weisen olivgrüne Streifen an beiden den Körperseiten.
  • Die Männchen zeigen in der Fortpflanzungszeit einen rötlichen Schimmer auf Kopf, Rücken- und an der Schwanzflosse.

Ernährung

Tilapias sind absolute Allesfresser und gelten als sehr gefräßig und fruchtbar, was den Fischen auch ein breites Verbreitungsareal beschert. In der freien Wildbahn ernähren sich die Fische hauptsächlich von Phytoplankton und Algen.

Besonderheiten

  • Tilapias sind bedeutende Speisefische und werden in zahlreichen Aquakulturen in China, Taiwan, Vietnam und Honduras gezüchtet. Von dort werden sie unter anderem auch nach Deutschland exportiert. Sie gelten als widerstandsfähig gegenüber jeglichen Umwelteinflüssen, sodass der Einsatz von Antibiotika oder anderen Medikamenten bei ihrer Zucht nicht notwendig ist.
  • Das Fleisch von Tilapia ist mager, einfach in der Zubereitung und gilt als überaus gesund. Der Gehalt an hochwertigen und leicht verdaulichen Proteinen sowie Omega-3-Fettsäuren  ist überdurchschnittlich hoch. Auch ist der Fisch reich an Jod.
  • In manchen afrikanischen Ländern wird Tilapia wegen ihrer weiter Verbreitung und anspruchslosen Lebensweise als Wasserrate bezeichnet. Zugleich wird ihre Speisefisch-Bedeutung hierdurch keineswegs unterschätzt.
Bewertung: 5,00; Bewertungen: 1



Beitrag kommentieren