Hakenschärfer: Kauftipps, Test & Vergleich 2018

Es gibt viele verschiedene Hakenschärfer auf dem Markt. Doch welcher davon ist das Richtige für die eigenen Zwecke? Hier erklären wir die relevanten Kaufkriterien.

Wie oft soll man Angelhaken schärfen?

Jighaken

Jighaken

Der Angelhaken ist das wichtigste Element einer Angelausrüstung, weil es als erstes mit dem Fisch in Kontakt kommt. Hat man die Sehne, Karabiner, Wirbel, Vorfach und nicht zuletzt die Rute samt Rolle nach allen Regeln der Zielfischkunst zusammengetragen, bringt es am Ende nichts, wenn der Haken beim Biss nicht greift. Leider passiert es öfter als manch ein angehender Angler denken mag. Was unter der Wasseroberfläche passiert, können wir in den meisten Fällen nicht sehen. In der Regel wird der Haken in jedem Gewässer und bei jeder Angelmethode bereits nach ein Paar Wochen im Gebrauch etwas stumpf, sodass es nachgeschärft werden sollte.

Selbst in einem Gewässer ohne Steinböden, schleift der Haken oft genug an den zahlreiche Unterwasserpflanzen, am Treibgut oder einfach am Sand, sodass er minimal stumpf wird. Das reicht allerdings, um den Unterschied zwischen fangen und nicht fangen auszumachen. Es gibt viele Fischarten, wie z.B. Karpfen oder Zander, die den Haken samt Köder sofort ausspucken, sobald sie den kleinsten Widerstand oder einen Fremdkörper spüren. Ist der Haken sehr scharf, steigt wiederum die Wahrscheinlichkeit, dass er im Maul des Fisches kleben bleibt.

Was ist das Wichtigste beim Schärfen eines Angelhakens?

Leider gibt es immer wieder Angler, die ihre Angelhaken falsch schärfen, indem sie den Winkel beim Durchführen des Schleifsteins von hinten nach vorne zu groß halten. Dadurch wird nur die äußere Spitze geschärft, was wiederum bedeutet, dass der Haken beim Biss das Maulgewebe des Fisches zwar durchdringt, zugleich aber nicht tief genug eindringen kann. Damit der Fisch richtig gehakt und an Land gezogen werden kann, muss der komplette Verlauf der Hakenspitze geschärft werden – je gleichmäßiger desto besser. Der Winkel beim waagerechten Durchführen des Schleifsteins sollte also möglichst flach sein, sodass am Ende die gesamte Hakenspitze gleichmäßig abgeschliffen wird. Ideal ist eine Hakenspitze, die im Durchmesser ein Dreieck aufweist.

Haken schärfen

Haken schärfen

Um einen Haken fachgerecht zu schärfen, brauchen Sie einen Schleifstein, der groß genug ist – mindestens 10 cm Länge – und fest in der Hand gehalten werden kann. Puristen unter den Anglern greifen zusätzlich zu einem Handschraubstock, der das präzise und gleichmäßige Abschleifen gesamter Hakenspitze praktisch und unkompliziert macht. Übrigens sollten die Schleifbewegungen immer von hinten nach vorne – Richtung Hakenspitze erfolgen.

Sechs Hakenschärfer im Vergleich

In folgender Tabelle finden Sie einen Vergleich von 6 Hakenschärfern mit Einkerbungen, die sich vor allem für Allround-Angler gut bewährt haben. Falls Sie Ihre Haken professionell mithilfe eines Schraubstocks schärfen wollen, brauchen Sie Schleifsetein ohne Einkerbungen. Bei unserer Recherche nach den besten Angel-Produkten sammeln wir Bewertungen und Rezensionen aus verschiedenen Quellen wie z.B. Fachmagazinen, Foren und Online-Shops zusammen und werten diese anschließend nach unserem eigens entwickelten Raitings-System aus. Mehr Informationen zu unserem Bewertungssystem finden Sie hier.

Hakenschärfer Hakenschärfer Behr Hakenschärfer

Preis-Leistung Tipp

Hakenschärfer Sänger Hakenschärfer Cormoran DMT Angler Mini-Sharp Hakenschärfer Diamant
Größe ca. 10 x 2 cm ca. 10 x 1 cm a. 12 x 1,5 cm ca. 5,5 x 2 cm ca. 7 x 2,5 cm
Features
  • Einkerbung auf Vorderseite
  • zwei Rillen auf der Medium (600 Grit) Seite
  • Rille auf feine (800 Körnung) Seite
  • gummierte Griff
  • Einkerbung auf Vorderseite
  • 3 Rillen auf Vorderseite
  • Schubgehäuse
  • Klappgehäuse
  • Schlüsselring
  • Rille auf Vorderseite
  • gummierte Griff
Kundenwertung

Wie wichtig ist das Material und Einkerbung beim Schleifstein?

Generell gilt: Je größer der Haken desto grobkörniger sollte die Schleifstein-Oberfläche sein. Viele Hersteller versuchen zwar ihre Schleifsteine als Hightech-Produkte mit ausgefeilter Beschichtungen anzupreisen, doch das Wichtigste beim Hakenschärfen ist die Technik und nicht das Material. So kann man mit einem beliebigen feinkörnigen Schleifstein jeden Haken sehr scharf machen, vorausgesetzt man beherrscht die richtige Schleiftechnik. Selbst mit herkömmlichen Nagelfeilen kann man einen Haken gut bearbeiten. Die Einkerbungen im Schleifstein brauchen Sie nur dann, wenn Sie nicht über ein Schraubstock verfügen, der einen sicheren Halt für den Haken und somit effektives Schärfen ermöglicht. In einem anderen Beitrag erfahren Sie wie man effektiv Drillingshaken schärfen kann.

Im folgenden Video sehen Sie, wie Angelhaken mithilfe eines Handschraubstocks geschliffen werden – eine Methode, die das beste Ergebnis liefert:




Bewertung: 5,00; Bewertungen: 4