Heringsangeln Tipps

Heringsangeln an der Ostseeküste ist selbst für Einsteiger einfach und schnell zu erlernen. Hier erklären wir die wichtigsten Schritte.

Heringsangeln an der Ostseeküste

Sehr wahrscheinlich gibt es in Deutschland keinen einzigen Angler (von geschätzten 3 Millionen), der noch nie etwas vom Heringsangeln gehört hat. Jedes Jahr wiederholt sich im Frühling an der Ostsee dasselbe Bild: Dicht an dicht stehen die Heringsangler an manchen Uferabschnitten der Bodden-Gewässer sowie in Strelasund und werden nicht müde, wiederholend ihre Paternoster-Montagen auszuwerfen und voll mit Heringen wieder einzuholen.

Ostseeküste

Ostseeküste

Der Grund für solch eine Angler-Invasion ist die Wanderung der Heringe. Jedes Jahr sammeln sich die kleinen silbernen Fische nachdem Laichen zu riesigen Schwärmen und brechen Richtung Küste auf. Vor allem die Boddengewässer werden von den Fischen gerne anvisiert. Aber auch an der Nordsee in Schleswig-Holstein gibt es Hering-Wanderungen, die vom April bis Mai andauern. Zu dieser Zeit schlagen selbst Gelegenheitsangler gerne zu, weil sie ganz genau wissen, dass auch sie jetzt richtig Beute machen können.

Ausrüstung zum Heringsangeln

Die Grund-Ausrüstung zum Heringsangeln ist schnell zusammengestellt: Man nehme eine gewöhnliche Spinnrute bestückt mit einer mittleren Stationärrolle. Die Rolle soll mit einer 0,25mm-0,35mm monofiler Angelschnur bespult sein. Da Heringe ein weiches Maul haben, passt eine monofile Angelschnur grundsätzlich besser zum Heringsangeln als die geflochtene, weil sie eine Dehnung aufweist, sodass die Fische nicht ausschlitzen. Aus demselben Grund sollte auch eine Rute gewählt werden, deren Spitze relativ weicht ist.

Als Angelmontage hat sich beim Heringsangeln der Paternoster am besten bewährt. Der Paternoster besteht aus einem langen Vorfach, an dessen Ende ein Blei gebunden wird. Norwegische Angler nehmen an Stelle des Bleis gerne einen Pilker, falls z.B. ein Dorsch mal beißen möchte. An das Vorfach sind in regelmäßigen Abständen die sogenannten Seitenarme gebunden. Diese enden mit Goldhaken, die wiederum mit phosphorfarbenen Perlen und anderen dekorativen Elementen verziert wurden.

Generell kann man sagen, dass die Kunstköder, die beim Heringsangeln eingesetzt werden, sehr auffällig sein müssen. Bunte Farben und Goldhaken sind ein Muss. Je besser die Köder zu sehen sind, desto eher beißen die Heringe.

Heringsangeln mit Heringspaternoster

Am besten kann man den Heringen vom Boot nachstellen. Auch das Angeln von den Brücken oder von Mollen ist sehr lukrativ. Generell ist das Vertikalangeln mit einem Heringspternoster die beste Angelmethode zum Nachstellen der Heringe.

Heringsaternoster

Heringsaternoster

Nach dem Auswurf lässt man den Paternoster frei zum Grund taumeln. Sobald die Montage den Grund erreicht hat, wartet man einen Augenblick und hebt sie wieder auf. Anschließend taumelt der Paternoster wieder frei zum Boden usw. Angelt man vom Boot, sollte man immer paar Heringsbleie in verschiedenen Gewichten dabei haben, um auf unterschiedliche Strömungsverhältnisse, die an der Küste nicht selten sind, entsprechend zu reagieren.

Wenn Sie das Paternoster-Angeln selbst ausprobieren wollen, sollten Sie sich gleich eine fertige Montage kaufen. Es gibt nur sehr weniger Angler, die Paternoster selbst bauen. Denn in Anbetracht der vielen Seitenarme, wäre das Binden dieser Montage kein leichtes Unterfangen. Bei Amazon finden Sie zahlreiche Paternoster-Angebote in guter Qualität.

Bewertung: 5,00; Bewertungen: 5



Beitrag kommentieren