Köderfischsenke: Kauftipps, Test & Vergleich 2018

Worauf Sie beim Kauf einer Köderfischsenke achten müssen, wird in diesem Artikel ausführlich erklärt.

Was ist beim Kauf einer Köderfischsenke zu beachten?

Köderfische fangen

Köderfische fangen

Köderfische gelten beim Raubfischangeln als der ultimative Köder schlechthin. Viel zu oft erleben es die Angler, dass die Räuber nur zögernd oder gar nicht auf die Kunstköder reagieren, selbst dann nicht, wenn es die teuren Hightech-Modelle renommierter Angelausrüstung-Hersteller sind. In solchen Fällen kann ein gekonnt präsentierte Köderfisch dem Angler wahre Sternstunden bescheren. Dabei ist es essentiell wichtig, dass der Köderfisch demselben Gewässer entnommen wird, in dem man die Raubfische fangen möchte. Genau dafür braucht man eine Köderfischsenke.

Eine herkömmliche Köderfischsenke besteht aus einem waagerecht gespannten Netz, das in tiefere Bereiche am Ufer, an Spundwänden oder von den Brücken an einer Schnur abgesenkt wird, um in ein paar Minuten wieder hochgehoben zu werden und damit die Köderfische zu fangen. Aus diesem Grund achten Sie beim Kauf einer Senke als erstes auf einen sicheren Halt der Hebestangen und ein stabiles Metallkreuz. Denn beim Anheben der Senke werden diese Teile großer Belastung ausgesetzt. Bestehen sie aus minderwertigem Material, verbiegen sie sich schnell und die Senke wird unbrauchbar. Auch die 4 Sprengringe für die sichere Netzbefestigung müssen robust und stabil sein.

Wie wichtig ist hochgezogener Rand und Maschenweite?

Viele Profi-Angler bevorzugen Köderfisch-Senken mit hochgezogenem Rand. Denn dieser verhindert, dass die Fische im letzten Moment wegspringen, wenn die Senke aus dem Wasser gehoben wird. Durch die hohe Umrandung hingegen werden die Köderfische beim Auftauchen aus dem Wasser besser im Netz gehalten und können somit wesentlich einfacher gefangen werden. Auch die Maschenweite des Nylon-Netzes soll weder zu groß noch zu klein sein. In unseren Gefilden gilt die Maschengröße von 8 mm als optimal, die nicht nur die Fische sicher hält sondern auch ein schnelles Ablaufen des Wassers garantiert.

Was taugen Regenschirm-Senken und der Futterbeutel?

Köderfischsenken in Regenschirm-Design sind vor allem für den platzsparendes Transport und schnellen Aufbau konzipiert, was an sich eine gute Idee ist. Leider erweisen sich die meisten „Regenschirme“ als unstabil, deren Klappmechanismus nach mehrmaligem Benutzen häufig nicht mehr funktioniert. Bereits beim Anheben aus ein paar Meter Tiefe verbiegt sich das Metall, sodass die Senke unbrauchbar wird.

Ein Futterbeutel hingegen, der im Zentrum des Netzes angebracht wird, ist überaus nützlich. Dort können Sie allerlei Leckerbissen für die kleinen Fische deponieren, die sie anlocken sollen. Legen Sie Brot, Frolic, Maden oder einfach Mais in den Beutel und bringen Sie die Senke unter Wasser. Die kleinen Fische werden nicht lange auf sich warten lassen.

So entscheiden Sie sich für die Richtige

In folgender Tabelle finden Sie einen Vergleich von sechs besten Köderfischsenken, die der Markt aktuell anbietet. Bei unserer Recherche nach den besten Produkten sammeln wir Bewertungen und Rezensionen aus verschiedenen Quellen wie z.B. Fachmagazinen, Foren und Online-Shops zusammen und werten diese anschließend nach unserem eigens entwickelten Raitings-System aus. Mehr Informationen zu unserem Bewertungssystem finden Sie hier.

Paladin Senke Angel BergerPreis-Leistung Tipp Storfisk Senke Jaxon Senke Zebco Senke Balzer Senke
Ausmaß 1 x 1 Meter 1 x 1 Meter 1 x 1 Meter 1 x 1 Meter 1 x 1 Meter 1 x 1 Meter
Masche ca. 5 mm ca. 6 mm ca. 5 mm ca. 5 mm ca. 6 mm ca. 8 mm
Artikel anschauen Artikel anschauen Artikel anschauen Artikel anschauen Artikel anschauen Artikel anschauen

Bei unserer Recherche nach den besten Produkten sammeln wir Bewertungen und Rezensionen aus verschiedenen Quellen wie z.B. Fachmagazinen, Foren und Online-Shops zusammen und werten diese anschließend nach unserem eigens entwickelten Raitings-System aus. Mehr Informationen zu unserem Bewertungssystem finden Sie hier.

Rechtliche Aspekte

Der Einsatz der Köderfischsenke ist in Deutschland nicht überall bedenkenlos erlaubt. Viel mehr unterliegt es den einzelnen Bundesländern, den Gebrauch dieser Vorrichtung beim Angeln zu reglementieren. So ist das Fischen mit der Köderfischsenke zum Beispiel in Hessen verboten. Ob Sie an einem bestimmten Gewässer die Senke gebrauchen dürfen, ist häufig in der Angelkarte vermerkt. Weiterhin können die Maße der Senke ebenso gesetzlich vorgeschrieben sein. So darf die Köderfischsenke in Hamburg nicht größer als ein Quadratmeter sein. In Sachsen liegt das maximale Seitenmaß bei 150 Zentimetern. Genaue Auskunft über die richtigen Maße einer Köderfischsenke kann man sich in Gewässerordnung eines Bundeslandes holen. Dort stehen auch die Jahreszeiten, in denen das Fischen mit Senke erlaubt bzw. verboten ist.

In einem anderen Beitrag finden Sie weitere Informationen zum Thema Angeln mit der Senke.




Bewertung: 5,00; Bewertungen: 2