Oxidierte Jigköpfe

Bei häufiger Nutzung läuft das Jigkopf-Blei infolge einer Oxidation grau an. Was als Zeichen der Abnutzung gedeutet werden kann, ist im Grunde genommen ein Vorteil.

Es ist nicht alles Gold, was glänzt

Wenn ich in einem Angelladen Jigköpfe kaufe, greife ich nicht zu den frisch angelieferten glänzenden Teilen, sondern suche gezielt nach welchen, die im Laden schon länger gebunkert sind und deshalb infolge eines Oxidationsprozesses ihren Glanz verloren haben. Bisher finde ich bei allen Händlern immer Jigköpfe, die grau angelaufen sind, da die meisten Angler gewöhnlich zu der neuesten und scheinbar besseren Ware greifen.

Oxidierter Jigkopf

Oxidierter Jigkopf

Die dunklen Jigköpfe sind deshalb so gut, weil man bei ihnen ganz sicher sein kann, dass sie hundertprozentig ihre Funktion erfüllen: Sie bringen den Köder auf den Grund und lassen ihn dabei spielen ohne den Räuber zusätzlich durch den optischen Reiz zu beeindrucken.

Im Einsatz

Oxidierte Jigköpfe sind matt, dunkel und haben eine sehr unscheinbare graue Farbe, die kaum auffällt. Ich kann mich bei so einem Jigkopf voll und ganz auf die Farbenwahl und auf das Spiel des Gummiköders* konzentrieren, was wiederum in der Abhängigkeit der Lichtverhältnisse und Wassertrübung ohnehin sehr anspruchsvoll sein kann.

Jenzi River Shads

Jenzi River Shads

Es gibt allerdings Situationen, wenn ein glänzender Jigkopf auch seine Fangberechtigung hat. In der Dämmerung z.B. oder in stark getrübtem Gewässer, wenn die Sicht unter Wasser eingeschränkt ist, kann das von einer glänzenden Oberfläche reflektierte Licht einen vorbei ziehenden Räuber doch noch im letzten Augenblick auf sich aufmerksam machen. Ein oxidierter Jigkopf wäre hier hingegen womöglich erst gar nicht erst wahrgenommen worden.

Bewertung: 5,00; Bewertungen: 3



Beitrag kommentieren