Räucherofen: Kauftipps, Test & Vergleich 2017

Worauf Sie beim Kauf eines Räucherofens genau achten müssen, wird in diesem Artikel ausführlich erklärt. Darüber hinaus stellen wir sechs Geräte vor, damit Ihnen die Qual der Wahl ein wenig erleichtert wird.

Warum Räuchern so populär ist

Am Fluss

Am Fluss

Für viele Angler kommt mittlerweile nichts anderes mehr in Frage als gefangene Fische zu räuchern. Der Erfolg dieser Zubereitungsart liegt im einzigartigen Geschmack und der unvergleichbaren goldbraunen Färbung, die die Fische im Laufe des Räuchprozesses annehmen. Es ist also nicht nur die Haltbarkeit, warum sich viele Menschen einen Räucherofen zulegen, sondern auch der Geruch und vor allem der Geschmack von geräucherten Fischen, die das Anschaffen eines Räucheroffens so attraktiv machen. Auch die Möglichkeit einen Fisch selbständig zu räuchern – anstatt ihn fertig zubereitet aus dem Supermarkt zu holen – ist für viele Natur-Enthusiasten wie auch Hobby-Köcher sehr verlockend.

Tischräucherofen

Der Tischräucherofen gilt als die kleinste Variante unter den Räucheröfen und ist leicht zu handhaben. Durch das geringe Gewicht und die hohe Mobilität ist er vor allem bei Campern sehr beliebt. Zum Kalträuchern ist der Tischräucherofen zu klein, deshalb kann man mit ihm nur heiß- bzw. warmräuchern, am besten für den direkten Verzehr. Bei der Wahl eines Tischräucherofens sollte aufgrund seiner Größe unbedingt darauf geachtet werden, dass er aus Edelstahl ist, da das kleine Gerät sehr hohen Temperaturen ausgesetzt ist. Da der Tischräucherofen für den Innenbereich konzipiert ist, heizt er sehr schnell auf. Er verfügt meist über einen Spiritusbrenner, der im Gerät integriert ist. Der Tischräucherofen bietet Platz für ein Paar mittelgroße Fische oder mehrere Steaks.

Räuchertonne

Die Räuchertonne ist ideal zum Räuchern direkt am Wasser und ist daher besonders für Angler zu empfehlen. Der Ofen wird betrieben mit Räucherspänen, Holzkohle oder Räuchermehl. Die umfangreiche Ausstattung umfasst einen massiven Feuerkasten mit Griffen, ein Oberteil, einen Rost zum hängenden Räuchern und ein stabiles Unterteil, in das ein Topfschutz integriert ist. Die Räuchertonne eignet sich hervorragend für das Zubereiten fangfrischer Fische. Der Ofen hat einen Tragegriff am massiven Feuerkasten und einen Deckel mit Holzgriff. Im Sockel der Räuchertonne befindet sich eine Schublade für die Befeuerung, die zunächst mit Holzscheiten befüllt wird, um anschließend – sobald diese glimmen – die Sägemehl oder Holzspäne nachfüllen.

Räucherschrank

Räucherschränke gehören zu den klassischen Geräten fürs Räuchern und sind in verschiedenen Formen und Abmessungen erhältlich. Sie gewährleisten eine optimale Zirkulation des Rauchs und der Frischluft und können hervorragend sowohl zum Heißräuchern als auch zum Kalträuchern eingesetzt werden. Die Größe eines Räucherschrankes ist beim Kauf ein wichtiges Auswahlkriterium. Da er auch mal sehr groß sein kann, wird seine Mobilität dadurch stark eingeschränkt. Zum Lieferumfang eines Räucherschrankes gehören meist Fischkörbe, Glutkästen, Räucherhaken, Grillroste und ein Abtropfkasten. Die Räuchertemperatur kann mittels eines einfachen Lüftungsschiebers variiert und kontrolliert werden. Das austretende Fett und die Feuchtigkeit werden beim Räuchervorgang in Abtropfkasten aufgefangen, damit sie nicht auf das Holzmehl tropfen.

Elektroräucher

Elektroräucher sind klein, kompakt und sie arbeiten schnell, sodass ein Räucherdurchgang je nach Räuchergutgröße bereits nach 15 bis 30 Minuten abgeschlossen sein kann. Sie bestehen vorwiegend aus Stahl und lassen sich gut reinigen, was sie wiederum hygienisch im Gebrauch macht. Elektrische Räucheröfen verfügen über einen integrierten Thermometer. Damit das Räuchermehl im Glutkasten oberhalb der Heizeinheit seine volle Kraft entfalten kann, sollte die Räuchertemperatur zwischen 70 und 100 Grad Celsius betragen. Elektroräucher werden oft und gerne im eigenen Haushalt eingesetzt, um z.B. Gemüse und andere vegetarische Speisen schnell und praktisch mit neuem Geschmack zu veredeln.

Worauf muss man beim Material und Konstruktion achten?

Ein entscheidender Punkt beim Kauf eines Räucherofens ist das Material. Hierbei gilt es insbesondere auf die Stabilität, die Lackierung, die Glasscheibe und die Rostbeständigkeit zu achten. Das verzinkte Stahlblech ist zum Beispiel das billigste Material, das man lieber vermeiden soll. Die dünne Schicht wird hierbei bei hohen Temperaturen schnell splittrig und brüchig. Darüber hinaus beginnt es schnell zu rosten. Gesundheitlich unbedenklich hingegen ist aluminiertes Stahlblech, das allerdings nicht scheuerfest ist. Wenn man plant, regelmäßig zu räuchern, dann kommt nur ein Räucherofen aus Edelstahl infrage.

Weder hohe noch niedrige Temperaturen können den Edelstahl verbiegen, somit ist ein Edelstahlräucherofen gegen Wettereinflüsse unempfindlich. Fazit: Je dicker und stabiler das Material ist, desto besser ist der Ofen gerüstet, um Temperaturen zu halten. Die Konstruktion ist ebenfalls ein Kriterium beim Kauf eines Räucherofens, denn die Verarbeitung sorgt für die Stabilität des Ofens. Die Standfüße, die Schweißnähte und die Türen mit Scharnieren sind hier besonders wichtig. Auch sollte die Lackierung gleichmäßig sein, ohne allzu viele Unebenheiten oder Bläschen. Die Qualität der Glasscheibe sollte ebenso dem Ofen angepasst sein.

Sechs Räucherofen im Test

In folgender Tabelle finden Sie einen Vergleich von sechs besten Räucheröfen, die der Markt aktuell anbietet. Bei unserer Recherche nach den besten Produkten sammeln wir Bewertungen und Rezensionen aus verschiedenen Quellen wie z.B. Fachmagazinen, Foren und Online-Shops zusammen und werten diese anschließend nach unserem eigens entwickelten Raitings-System aus. Mehr Informationen zu unserem Bewertungssystem finden Sie hier.

Räucherofen Behr Räucherofen VF RäucherofenPreis-Leistung Tipp Räucherschrank SMOKI- Räucherofen Cormoran Räucherofen Räuchertonne MAX
Typ Tischräucherofen Räucherschrank Räucherschrank Räucherschrank Tischräucherofen Räuchertonne
Material Edelstahl Edelstahl Edelstahl Edelstahl Edelstahl Edelstahl
Maße 44 x 28 x 12 cm 80 x 40 x 27 cm 80 x 40 x 27 cm 120 x 39 x 33 cm 50 x 20 x 12 cm Höhe 780 mm, Ø 33 cm
Ausstattung
  • 500g Buchen-Räuchermehl
  • 1 Heizelement (2 KW)
  • 1 Thermometer
  • 1 Abtropfwanne
  • 7 Räucherhaken
  • 500g Räuchermehl
  • 100g Wild-Wacholder
  • 2 Fischkörbe
  • 1 Flachrost
  • 1 Abtropfwanne
  • 1 Räucherschale
  • 11 Räucherhaken
  • 1 Thermometer
  • 500g Räuchermehl
  • 4 Stk. Winkelstäbe zum Einhängen der Räucherhaken
  • Kindersicherung
  • Einsatz von Elektroheizung oder Gasbrenner
  • 300 g Räuchermehl Buche
  • 1 Flachrost
  • 3 Fischkörbchen
  • 6 Räucherhaken
  • 1 massiver Glutkasten
  • 1 Thermometer
  • 500g Räuchermehl
Kundenwertung

Nützliche Infos über den Räuchervorgang

Heutzutage gibt es hochmoderne Räucherofen mit Thermometer und klassische Räucherofen ohne jegliches Zubehör. Mit welchem Gerät auch immer man seine Fische räuchern möchte, schmecken diese dann am besten, wenn man folgendes beachtet: Einen Tag zuvor sollten die Fische für etwa 12-24 Stunden in eine Salzlake gelegt werden. Das Mischverhältnis der Lake wird nach Anzahl und Gewicht der Fische und Menge des Wassers gewählt. Vor dem Räuchervorgang sollte der Ofen auf eine bestimmte Temperatur erwärmt und die Fische auf Räucherhaken aufgezogen werden. Je länger man die Fische im Ofen drin lässt, desto goldener wird deren Aussehen und desto intensiver der Geschmack.

Welches Holzmehl sollte man räuchern?

Holzmehl ist wohl die wichtigste Zutat für das Räuchern, die auch den Geschmack beeinflusst. Üblicherweise nimmt man hier die klein geriebenen Sägespäne der Buche. Für welches Mehl man sich schließlich entscheidet ist jedem selbst überlassen. Wenn man den Dreh erst einmal raus hat, kann man den Geschmack verändern, indem diverse Kräuter zu dem Räuchermehl hinzu gegeben werden. Als Salz für die Lake kann man entweder normales oder spezielles Salz zum Räuchern benutzen.

Bewertung: 5,00; Bewertungen: 2