Rapfen angeln Tipps

Der Rapfen ist ein sehr geschickter Räuber und zugleich ein Phänomen, weil er eigentlich einer Friedfischfamilie entsprungen ist. In Deutschland wird er bis zu einem Meter lang.

Seine Herkunft

Der Rapfen oder auf Latein „Aspius aspius“ ist eine Fischart aus der Familie der Karpfenfische, zu der auf der ganzen Welt etwa 2.500 Arten gehören. Somit ist er einer der wenigen friedlichen Spezies, die sich im Laufe der Evolution das Wesen eines Raubtiers angeeignet haben.

Rapfen, gefangen auf Mepps Spinner

Rapfen, gefangen auf Mepps Spinner

Obwohl sein Speiseplan im erwachsenen Alter zum größten Teil aus kleinen Fischen besteht, genauso wie z.B. beim Hecht oder Zander, besitzt er immer noch keinerlei anatomischen Merkmale eines typischen Raubfisches. Es fehlen ihm jegliche Zähne im Maul. Dennoch ist er flink, schnell und erbarmungslos, wie eine geborene Reinkarnation eines Räubers.

Sein Habitat ist gewöhnlich das fließende Gewässer. Insbesondere in großen Flüssen, wie z.B. in der Elbe oder im Rhein, erreicht er beachtliche Größen. In stehenden Gewässern ist er ebenso oft anzutreffen, wenn auch nicht in denselben Stückmengen wie im Fluss.

Sein Wesen

Für die Angler ist Rapfen eine echte Herausforderung, weil er sehr vorsichtig und nicht einfach zu überlisten ist; für kleine Fische ist er ein Monstrum, das gnadenlos zuschnappen kann und dabei sehr geschickt, schnell und hinterlistig ist. Je nach Jahreszeit können sich die Rapfen sogar in Gruppen zusammentun und gemeinsam jagen, dabei gehen sich äußerst effektiv vor.

Baby Trout von Jenzi

Baby Trout von Jenzi

Er ist der einzige Raubfisch, von dessen Raubzügen sogar die Vögel profitieren können. Wer also an einem großen Fluss ungewöhnlich aktive Vögel an bestimmten Stellen am Wasser bemerkt, sollte sich unverzüglich dorthin begeben, denn es könnte sein, dass die Rapfen dort gerade eine Jagd auf Kleinfischschwärme machen. Eine bessere Gelegenheit seinen Köder auszuwerfen, wird man am demselben Tag nicht mehr haben können.

In warmen Jahreszeiten jagt er überwiegend in der Strömung oder dicht an der Strömungskante im Mittel- bis Oberflächenwasser. Im Winter steht er meist in den strömungsfreien Abschnitten nah am Grund, wie z.B. in den Buhnenfeldern oder Hafeneinfahrten.

Seine Schwächen

Da der Rapfen keine Zähne in seinem Maul hat, kann er seine Beute schlecht am Leib festhalten. Deshalb bevorzugen diese Räuber kleinere Fische bzw. Köder, die sie ganz in ihr Maul aufnehmen können.

Gefangener Rapfen

Gefangener Rapfen

Die zweite Eigenschaft, die ein Köder voraussetzen muss, um den Jagdinstinkt des Rapfens zu wecken, ist die hohe Einholgeschwindigkeit. Gerade im Hochsommer jagen Rapfen direkt in der Strömung und sind deshalb fast ausschließlich durch schnell geführte Köder erst reizbar.

Ob Blinker*, Wobbler* oder Gummifische, die wichtigste Voraussetzung beim Rapfenangeln ist die geringe Größe des Köders (unter 8 cm Länge) und zügige Führung, wobei Blinker, die einen verletzten Fisch gut imitieren können (wie z.B. Effzett von D.A.M.) auch bei langsamer Geschwindigkeit erfolgversprechend sind. Das Jiggen hingegen ist selten erfolgreich, weil die Fische meist im Oberflächenwasser jagen und selten am Grund. Im Winter hat man allerdings beim langsamen Jiggen auch Chancen auf Rapfenfang.

Die fürs Rapfenangeln typische Angeltechnik ist:
Angeln mit Mini-Wobblern

Angeln mit Mini-Wobblern

Angeln mit Mini-Wobblern

 

Die besten Köder

Weil der Rapfen im Laufe seines Lebens von einem Friedfisch zum einem Räuber mutiert, sind Kunstköder*, wie z.B. Mini-Wobbler, kleine Spinner* und Blinker sehr fängig beim Angeln auf Rapfen. Wenn Sie an unserer Umfrage nach den besten Rapfen-Ködern teilnehmen, erfahren Sie wie andere unsere Leser abgestimmt haben:

Welche Kunstköder sind beim Rapfen-Angeln am fängigsten?

    Schonzeiten und -Mindestmaße

    In folgender Tabelle sind Schonzeiten und Mindestmaße für Rapfen aufgeführt, die in den einzelnen Bundesländern gelten. Obwohl wir uns bemühen unsere Daten ständig aktuell zu halten, übernehmen wir dennoch keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.

    Bundesland Schonzeit Mindestmaß
    Baden-Württemberg 01.03. – 31.05. 40 cm
    Bayern 01.04. – 31.05. 40 cm
    Berlin 01.04. – 30.06. 40 cm
    Brandenburg 01.04. – 30.06. 40 cm
    Bremen 40 cm
    Hamburg 40 cm
    Hessen 35 cm
    Mecklenburg-Vorpommern
    Niedersachsen ganzjährig
    Nordrhein-Westfalen
    Rheinland-Pfalz
    Saarland
    Sachsen 01.01. – 31.05. 40 cm
    Sachsen-Anhalt 40 cm
    Schleswig-Holstein 50 cm
    Thüringen ganzjährig

    Weiter geht es um das Thema Döbel-Angeln.

    Bewertung: 5,00; Bewertungen: 10



    Beitrag kommentieren