Russische Angler leben gefährlich

Wenn Russen angeln, machen sie keine Kompromisse. Selbst im April gehen sie aufs Eis und flüchten dann in Massen, wenn es zu brechen anfängt.

Angeln ist in Russland ein Volkssport. Nirgendwo sonst kommen dort so viele Enthusiasten an einer Stelle zusammen, wie zum Beispiel beim Eisangeln. Manchmal sind es Hunderte von Menschen, die scheinbar regungslos und dennoch äußerst wach an einer Stelle verharren, bis die vom Schicksal auserwählten von ihnen einen Biss bekommen und mit dem Fang nach Hause gehen dürfen.

Dadurch, dass dieses Hobby in Russland so populär ist, nehmen viele Angler sogar das Risiko des Eisbruches in Kauf und gehen selbst noch im April aufs Eis, um ihr Glück zu versuchen. Wenn es dann allerdings zum Bruch einer Eisscholle kommt, gibt es einen Massen-Exodus, wie im folgenden Video zu sehen ist.

Bewertung: 5,00; Bewertungen: 2



Beitrag kommentieren