Stippruten: Kauftipps, Test & Vergleich 2017

Stippruten sind bei Friedfisch-Anglern sehr beliebt. So sind mittlerweile viele verschiedene Modelle im Handel erhältlich, weswegen es für Angler wichtig ist, genau zu wissen, welche Kriterien beim Kauf einer Stipprute von Bedeutung sind.

Bei Einsteigern und Profis gleichermaßen beliebt

Am See

Am See

Für Einsteiger sind Stippruten das Mittel zum Zweck. Mit keiner anderen Rute ist es einfacher zu fischen als mit einer Stipprute. Es genügt eine mit Haken und Pose bestückte Schnur an die Spitze der Stipprute zu binden, um eine komplette Ausrüstung zum Stippfischen zu haben. Dazu kommt, dass man beim Stippen keine Angelrolle braucht, was das Fischen noch einfacher und praktischer macht.

Auch wenn Stippruten auf den ersten Blick sehr einfach konstruiert zu sein scheinen, sind sie alles andere als einfältig. Denn Angelprofis fischen ebenso um ihr Leben gerne mit einer Stipprute. Es gibt sogar Stipp-Wettbewerbe, die besonders in England sehr weite Verbreitung haben. Daher schenken auch die Rutenbauer keiner anderen Rutenart so viel Aufmerksamkeit als der Stipprute. So werden moderne Stippruten immer länger und gleichzeitig leichter. Preislich gesehen gibt es nach oben auch keine Grenzen.

Zwei wichtigste Stippruten-Arten

Länge und Gewicht sind die wichtigsten Eigenschaften einer Stipprute. Denn um vom Ufer aus an die Fische ran zu kommen, muss man entsprechend Distanz überwinden. Daher gibt es grundsätzlich zwei Arten von Stippruten: Die langen Stippruten zum Angeln größerer Fischarten (diese Ruten sind nicht selten über 15 Meter lang) und kurze Stippruten (3-4 m) zum Nachstellen von kleinen Schwarmfischen. Während kurze Stippruten meist teleskopartig konstruiert sind, bestehen lange Stippruten aus Steckteilen. Aus diesem Grund kann man mit langen Ruten in verschiedenen Längen fischen, indem sie einfach um einzelne Teile gekürzt werden.

Feine Spitze, fester Blank

Da die Angelschnur unmittelbar an der Spitze einer Stipprute befestigt wird, sollte es eine feine Vollkohlefaserspitze mit schneller Aktion sein. Das ermöglicht das Fischen mit feinen Schnüren, die beim Stippen obligatorisch sind. Eine feine Spitze bedeutet aber nicht, dass die ganze Rute weich sein muss. Im Gegenteil, eine weiche Rute schwankt beim Wind hin und her, was eine kontrollierte Posenführung stark erschwert. Aus diesem Grund soll eine hochwertige Stipprute zwar über eine feine Spitze verfügen, sich aber zugleich durch einen stabilen Blank auszeichnen.

Leicht und handlich muss sie sein

Eine gute Stipprute weist ein geringes Gewicht auf, was auch zwingend notwendig ist, um beim aktiven Stippen die Rute auch mal länger in der Hand halten zu können. Die Stippruten von heute bestehen entweder aus Glasfaser oder aus Kohlefaser. Es gibt auch Ruten die aus Glas- und Kohlefaser-Gemisch bestehen. Generell kann man davon ausgehen, je höher der Kohlefaseranteil desto leichter, dünner und auch teurer ist eine Stipprute. Angler, die richtig viel Zeit am Wasser verbringen, sollten sich darüber hinaus einen Rutenhalter zulegen, der speziell für Stippruten konstruiert ist.

Sechs Stippruten im Test

Auf dem Markt wimmelt es nur so von Stippruten in allen Preisklassen. Für ein hochwertiges Stipprutenset kann man ohne Weiteres mehrere tausend Euro ausgeben. Dennoch muss eine Stipprute nicht zwingend teuer sein. Selbst unter hundert Euro gibt es sehr gut verarbeitete Geräte. In folgender Tabelle finden Sie einen Vergleich von sechs besten Stippruten, die der Markt aktuell anbietet.

Bei unserer Recherche nach den besten Produkten sammeln wir Bewertungen und Rezensionen aus verschiedenen Quellen wie z.B. Fachmagazinen, Foren und Online-Shops zusammen und werten diese anschließend nach unserem eigens entwickelten Raitings-System aus. Mehr Informationen zu unserem Bewertungssystem finden Sie hier.

Stipprute DAM Carbon Pocket-PolePreis-Leistung Tipp Skorpion Carbon Stipp 500 Jenzi Phantom Silhouette DAM Carbon Tele-Pole Gerlinger Stipprute Put Over Skorpion Starbuck 950
Material TN 36 N Carbon Carbon Carbon Carbon Carbon Carbon
Länge 4 m 5 m 6 m 8 m 9,5 m 9,5 m
Gewicht 119 g 190 g 475 g 560 g 913 g 918 g
Rutenart Teleskop Teleskop Teleskop Teleskop Teleskop Teleskop-Steckrute
Teile 12 5 7 8 8 8
Transportlänge 40 cm 120 cm 122 cm 118 cm 148 cm 140 cm
Kundenwertung

Angelmontage fürs Stippfischen

Wenn Sie das Stippfischen erfolgreich betreiben wollen, brauchen Sie neben der richtigen Rute auch die richtige Montage. Dabei müssen Sie auf jeden Fall auf die Abstimmung der einzelnen Komponente viel Wert legen, sodass die gesamte Montage am Ende sehr gut ausbalanciert sein muss. Nur so werden die Fische keinen Verdacht schöpfen und der Angler das Geschehen unter Wasser richtig deuten können, um den Biss rechtzeitig zu erkennen und nicht zu spät anzuschlagen. Folgend ist eine typische Stippmontage zum Angeln von Weißfischen abgebildet und erklärt.

Montage zum Stippfischen

Montage zum Stippfischen

In einem anderen Beitrag finden Sie weitere ausführliche Informationen zum Aufbau einer Stippangeln-Montage.

Vorsicht beim Angeln!

Da gute Stippruten nicht selten über 15 Meter lang sind, braucht man im Umgang mit solchen Ungetümen auf jeden Fall Übung. Beim Angeln mit diesen Ruten sollte man immer aufpassen, wenn Strommasten am Wasser stehen. Denn beim ungeschickten Hantieren mit 15 Meter langen Geräten kann es schnell lebensgefährlich werden. Solche Unfälle sind allerdings zumindest hierzulande zum Glück sehr selten.

In einem anderen Artikel erläutern wir ausführlich, worauf es beim Posenangeln genau ankommt.

Bewertung: 5,00; Bewertungen: 6