Strafe für Schwarzangeln

Immer mehr Vereine klagen zunehmend über Schwarzangler trotz sehr unangenehmen Konsequenzen, die beim Erwischen vorprogrammiert sind.

Schwarzangeln ist Fischwilderei

Wenn das Angeln ohne gültigen Erlaubnisse für Möchtegernangler auch so verlockend und scheinbar ungefährlich aussieht, würde einem das jegliche Interesse am Schwarzangeln im Nu vergehen, wenn man wüsste, dass dieser Vorgang im deutschen Strafgesetzbuch bereits vor mehr als 80 Jahren als Fischwilderei klassifiziert wurde. Somit begeht man dadurch damals wie heute eine Straftat, die je nach Bundesland mit Freiheitsstrafen von bis zu 2 Jahren verhängt werden kann. Zumindest eine saftige Geldstrafe ist dabei immer vorprogrammiert!

Penzill Fuji Ringe

Penzill Fuji Ringe

Der Gesetzgeber erlaubt sich hierbei keine Kompromisse. Im Gegenteil: Wer eine Angel am Wasser bei sich hat und keine notwendigen Fischereierlaubnisse besitz, macht sich bereits schuldig. Die Vollendung der Tat – also das Vorhandensein eines gefangenen Fisches – ist somit gar nicht notwendig. Diese Dogmatisierung mag auf den ersten Blick etwas übertrieben erscheinen. In Anbetracht der Gefährdung der Tiere, die seit Jahrzehnten durch Menschen erbarmungslos dezimiert werden, soll sie allerdings gerecht sein.

Straf- und Bußgeldkatalog fürs Angeln ohne Angelschein in Bundesländern

Bundesland Strafe
Baden-Württemberg bis zu 5.000 €
Bayern bis zu zwei Jahren Freiheitsstrafe oder Geldstrafe, Entzug des Fischereischeins
Berlin bis zu zwei Jahren Freiheitsstrafe oder Geldstrafe, Entzug des Fischereischeins
Brandenburg bis zu 50.000 €
Bremen bis zu zwei Jahren Freiheitsstrafe oder Geldstrafe, Entzug des Fischereischeins
Hamburg bis zu 10.000 €
Hessen bis zu 5.000 €
Mecklenburg-Vorpommern bis zu 75.000 €
Niedersachsen bis zu zwei Jahren Freiheitsstrafe oder Geldstrafe, Entzug des Fischereischeins
Nordrhein-Westfalen bis zu zwei Jahren Freiheitsstrafe oder Geldstrafe, Entzug des Fischereischeins
Rheinland-Pfalz bis zu zwei Jahren Freiheitsstrafe oder Geldstrafe, Entzug des Fischereischeins
Saarland bis zu zwei Jahren Freiheitsstrafe oder Geldstrafe, Entzug des Fischereischeins
Sachsen bis zu zwei Jahren Freiheitsstrafe oder Geldstrafe, Entzug des Fischereischeins
Sachsen-Anhalt bis zu zwei Jahren Freiheitsstrafe oder Geldstrafe, Entzug des Fischereischeins
Schleswig-Holstein bis zu 25.000 €
Thüringen bis zu zwei Jahren Freiheitsstrafe oder Geldstrafe, Entzug des Fischereischeins

Obwohl das Angeln in Deutschland gesetzlich sehr stark reglementiert ist, gibt es unter bestimmten Voraussetzungen dennoch die Möglichkeit auch ohne Angelschein das Angeln auszuüben. Mehr darüber erfahren Sie im folgenden Artikel: Angeln ohne Angelschein in Deutschland.

Das Unwissen schützt nicht vor einer Strafverfolgung

Diese simple Wahrheit müssen einige unserer Zeitgenossen immer wieder neu erfahren, obwohl es eigentlich jedem bereits in der Schule eingetrichtert wird. Auch Prominente sind nicht davor geschützt. In einem Interview im Jahr 2011 hatten die beiden bekanntesten deutschen Rapper der Weltöffentlichkeit mitgeteilt, gemeinsam einen Weihnachtskarpfen geangelt zu haben. Dabei fügte einer von ihnen ohne Scheu hinzu, während dieses Vorgangs nicht im Besitz eines Fischerscheins gewesen zu sein. Eine von der Behörde erstattete Polizeianzeige war hierbei die logische Konsequenz.

Selbst Diplomaten lassen sich beim Schwarzangeln erwischen, wie es einem nordkoreanischen Botschaftsangestellten 2011 in Berlin passiert ist. Da Diplomaten vor strafrechtlicher und administrativer Verfolgung in einem fremden Staat geschützt sind, dürfte zumindest dieser Fall keine rechtlichen Konsequenzen für den Schwarzangler gehabt haben, was wiederum absolute Ausnahme ist.

Aus diesem Grund und wegen Eigenverantwortung der Natur gegenüber verschaffen sich selbst erfahrene Angler vor jedem Angelausflug eine genaue Übersicht über die Pachtverhältnisse des anvisierten Gewässerabschnitts, auch dann, wenn es sich nur um einen kleinen Seitenarm eines Flusses handelt.

Bewertung: 5,00; Bewertungen: 5



Beitrag kommentieren