Streichhölzer wasserfest machen

Wasserfeste Streichhölzer, die sogar nach dem Fall ins Wasser trocken bleiben, kann man schnell und unkompliziert selbst herstellen.

Schritt 1: Zwei Streichhölzer und ein Teelicht vorbereiten

Um zu veranschaulichen, wie effektiv die selbstgemachten wasserfesten Streichhölzer dem Einfluss des Wassers standhalten, führen wir parallel zwei Versuche durch: mit einem „normalen“ Streichholz und mit einem mit Kerzenwachs bearbeiteten.

2 Streichhölzer und Teelicht

2 Streichhölzer und Teelicht

Schritt 2: Ein Streichholz ins Wachs eintauchen

Eins der beiden Streichhölzer wird in das geschmolzene Teelicht-Wachs getaucht und zwar von beiden Seiten, sodass das ganze Streichholz am Ende dicht versiegelt ist:

Streichholt in Teelich-Wachs eintauchen

Streichholt ins Teelich-Wachs eintauchen

Links: "normales" Streichholz. Rechts: mit Wachs bearbeitet

Links: „normales“ Streichholz. Rechts: mit Wachs bearbeitet

Schritt 3: beide Streichhölzer ins Wasser tauchen

Um den Wasserfestigkeits-Effekt besser sehen zu können, tauchen wir beide Streichhölzer für eine Stunde komplett ins Wasser:

Links: "normales" Streichholz. Rechts: mit Wachs bearbeitet

Links: „normales“ Streichholz. Rechts: mit Wachs bearbeitet

Schritt 4: Das „normale“ Streichholz ist unbrauchbar

Streichholz ohne Wachsummantelung hinterlässt beim Reiben bloß eine feuchte Schwefel-Spur auf der Reibfläche:

Streichholz ohne Wachs

Streichholz ohne Wachs

Schritt 5: Das mit Wachs behandelnde Streichholz zündet sofort!

Streichholz mit Wachsummantelung zündet sofort und brennt auch besonders intensiv:

Streichholz mit Wachs bearbeitet

Streichholz mit Wachs bearbeitet

Falls Sie wasserfeste Streichhölzer anstatt selbst zu machen lieber kaufen wollen, hier finden günstige Angebote*.

Bewertung: 4,90; Bewertungen: 10



Beitrag kommentieren