Angeln im Sommer

Für die meisten Freizeit-Angler ist die beste Jahreszeit unbestritten der Sommer, was auch in Anbetracht des schönen Wetter nicht verwunderlich ist. Jeder Angelausflug fühlt sich jetzt wie Urlaub an. Für gewöhnlich setzt man beim Angeln im Sommer ganz kleine Kunstköder ein, weil sie der Fischbrut sehr ähnlich aussehen. Hunderttausende von kleinen Brutfischen verteilen sich zu dieser Jahreszeit überall im Gewässer und läuten das große Fressen ein. Sogar kapitale Fänge sind jetzt mit den kleinsten Ködern möglich.

Die Raubfische können aber auch im Sommer Beißhemmung bekommen. Wenn z.B. in länger andauernden Hitzeperioden das Algenwachstum explodiert, verringert sich der Sauerstoffgehalt im Wasser signifikant, was wiederum den Fischen buchstäblich auf den Magen schlägt. Jetzt sind strömungsstarke Gewässerbereiche die einzigen Hot Spots, weil das sprudelnde Wasser besonders gut mit Sauerstoff versorgt wird, was wiederum die Fische anzieht.