Fischschonzeiten

Jedes Bundesland in Deutschland verfügt über eigene Fischschonzeiten und -Mindestmaße, die zu Erhaltung der bedrohten Fischarten dienen. Werden bestimmte Fischarten während der Schonzeit unabsichtlich gefangen, sind sie unmittelbar nach dem Fang unverzüglich und sorgfältig in das Gewässer zurückzusetzen. Dasselbe gilt auch für Fische, die das Mindestmaß noch nicht erreicht haben.

Fische, die außerhalb der Schonzeiten gefangenen werden, dürfen nur dann zur Verwertung entnommen werden, wenn sie das Mindestmaß erreicht haben. Damit sollen die gesamten Fischbestände reguliert und bedrohte Fischarten nachhaltig geschützt werden. Fischschonzeiten umfassen gewöhnlich die Laichzeiten der Fische, die von Art zu Art und von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich sein können und deshalb fast über das ganze Jahr variieren.