Thermostiefel: Kauftipps, Test & Vergleich 2017

Welche Möglichkeiten Ihnen bei der Wahl von Thermostiefeln zur Verfügung stehen, finden Sie im folgenden Kaufratgeber. Wir erklären Ihnen, worauf Sie beim Kauf von guten Thermostiefeln genau achten müssen.

Anforderungen an Thermostiefeln je nach Einsatzgebiet

Winter

Winter

Die Ansprüche an Thermostiefel sind unterschiedlich. Während für Jäger exzellente Passform und guter Wärmerückhalt wichtig sind, brauchen Forstbeamte zusätzlich noch Signalfarben und durchstich-sichere Sohlen für ihre Stiefel. Angler benötigen wiederum 100% wasserdichte Schuhe mit rutschfesten Sohlen. Und für alle Naturfotografie-Liebhaber, die draußen oft lange Zeit bewegungslos verharren müssen, ist insbesondere der Wärmerückhalt ihrer Stiefel sehr wichtig.

Für Wanderer zählen bei Thermostiefeln nicht nur die Passform, sondern auch reduziertes Gewicht. Sammeln sich Geröll und Matsch in der stark profilierten Sohle, kann das eine rutschige und bei Bergwanderern auch gefährliche Angelegenheit werden. Beim Angeln wiederum dürfen die Stiefel etwas schwerer ausfallen, solange sie wasserdicht sind. Hier ist eine Membran unverzichtbar. Thermostiefel für Angler müssen hierzulande nicht zwingend einen langen Schaft aufweisen. Nur beim Schneefall sind beim Fischen hoch geschnittene Thermostiefel sinnvoll.

Worauf muss man beim Kauf von Thermostiefeln achten?

Viele Thermostiefel sind oft ziemlich weit über den Knöchel gezogen. So schützt der Stiefel zwar die empfindliche Knöchelregion. Das Leder und die Gummigalosche ergeben aber oft einen extrem steifen Korpus. Dies erschwert das Gehen erheblich. Wer gerne längere Strecken läuft, benötigt einen Thermostiefel, der alle Bewegungen mitmacht und dadurch blasenfreies Gehen ermöglicht. Auch gutes Abrollverhalten soll ein Thermostiefel zeigen und eine stark profilierte Sohle aufweisen. So sind griffige Gummisohlen wegen der besseren Isolierung und dem geringeren Abrieb den Synthetiksohlen vorzuziehen.

Generell soll ein Thermostiefel robust gebaut sein. Das darf allerdings nicht heißen, dass der Stiefel wegen seinem Gewicht tief im Morast versinkt oder zu unflexibel ausfällt. Häufig behindert bei Thermostiefeln das dicke Leder die Schnürung, die somit ihre Funktion nicht voll entfalten kann. Achten Sie daher beim Kauf von Thermostiefeln, dass die Weite des Stiefels mit den Schnürungen und Klettverschlüssen tatsächlich reguliert werden kann. Wie robust und praktisch im Einsatz ein Thermostiefel tatsächlich ist, erweist sich allerdings oft erst nach längerer Nutzung.

Sechs Thermostiefel im Vergleich

Dass der herausnehmbare Innenschuh, die umlaufende Gummigalosche, die Sohle und die Machart des Thermostiefels tatsächlich halten, was sie versprechen, ist nicht immer gesagt. Manche Thermostiefel erweisen sich mangels Membran oder schlechter Verarbeitung zwischen Gummigalosche und Lederschaft als nicht wasserdicht. Der bewusste Verzicht auf eine Membran kann zwar das Fußklima verbessern. Aber der Stiefel muss dann gründlich imprägniert werden. Wiederum andere Stiefeln sind bei weitem nicht so warm, wie vom Hersteller behauptet. Selbst teure Modelle können ein enttäuschendes Wärmeverhalten zeigen.

In folgender Tabelle finden Sie einen Vergleich von sechs besten Thermostiefeln, die der Markt aktuell anbietet. Bei unserer Recherche nach den besten Produkten sammeln wir Bewertungen und Rezensionen aus verschiedenen Quellen wie z.B. Fachmagazinen, Foren und Online-Shops zusammen und werten diese anschließend nach unserem eigens entwickelten Raitings-System aus. Mehr Informationen zu unserem Bewertungssystem finden Sie hier.

Thermostiefel Viking ARCTIC 20Preis-Leistung Tipp Kamik ALBORG CANADIAN Dunlop Thermo Plus Puma Borrasca III GTX Sorel 1964 PAC
 
Obermaterial Polyester Leder Synthetik Polyuretan Leder Synthetik
Innenmaterial Wolle Synthetik Synthetik Synthetik Wolle/Polyester Wolle
Sohlen Gummi Gummi Gummi Gummi Gummi Gummi
Verschluss Gamaschen-Regulierung Schnürsenkel Schnürsenkel Schnürsenkel Schnürsenkel
Gewicht ca. 1,5 kg ca. 1,5 kg ca. 3,1 kg ca. 2,5 kg ca. 1,1 kg ca. 0,9 kg
Min. Temteratur bis -30° C bis -20° C bis -40° C bis -35° C bis -20° C bis -25° C
Kundenwertung

Braucht man extra große Stiefel für die Wärme?

Soll man seine Thermostiefel bewusst größer kaufen, damit mehr Luft zirkuliert und der Wärmerückhalt verbessert wird – oder ist die Passform wichtiger? Größere Schuhgrößen erschweren das Gehen erheblich. Deshalb sollten Sie zu großen Thermostiefeln nur dann greifen, wenn diese über eine Schnürung verfügen, womit sie fest gebunden werden können, sodass die Stiefel beim Gehen nicht zu viel Spielraum haben. Sonst sind Reibwunden insbesondere bei längeren Marschen vorprogrammiert.

Vorsicht bei preiswerten Thermostiefeln

Die meisten Thermostiefel, die hierzulande zum Verkauf angeboten werden, sind eher im niedrigen Preissegment angesiedelt und weisen aus diesem Grund Defizite qualitativer Art auf. Der Boom der „Canadian Boots“ hat zum Beispiel dazu geführt, dass es heute unzählige Thermostiefel mit minderwertiger Isolierung, schlechter Passform und hohem Gewicht gibt. Die klobigen Schuhe fallen durch schlechte Bewertungen, mangelnden Wärmerückhalt und geringe Wasserdichte auf. Auch die sogenannten Moonboots erweisen sich bestenfalls modisch als gute Wahl. Wenn Sie also gute Thermostiefel für lange Gebrauchzeit erwerben wollen, müssen Sie schon etwas Geld investieren. Sonst ist eine Enttäuschung über den sehr bald auseinander fallenden Schuhwerk vorprogrammiert.

Bewertung: 5,00; Bewertungen: 4