Unterwasserpose

Wo und wann eine Unterwasserpose beim Angeln eingesetzt wird und welche Fische man damit fangen kann, erfahren Sie in diesem Artikel.

Einsatzgebiet von Unterwasserposen

U-Posen – so werden sie auch genannt – setzt man beim Angeln auf Raubfische, die ihre Nahrung am Grund eines Gewässers aufspüren. So werden Unterwasserposen hierzulande beim Nachstellen von Hechten, Zandern und vor allem beim Welsangeln eingesetzt. Überall dort, wo sehr natürliche und zugleich dezente Köderpräsentation notwendig ist, sind Montagen mit Unterwasserposen überaus effektiv.

Sonneaufgang

Sonneaufgang

Fließgewässer eignen sich besonders gut zum Angeln mit Unterwasserposen, weil die Strömung der gesamten U-Posen-Montage schlicht das Leben einhaucht. So wird die Pose samt Vorfach und Köder durch den Wasserdruck gestreckt und in Bewegung gehalten. Dabei ist es wichtig, dass das Gewicht der Pose und das des Köders exakt auf einander abgestimmt sind. Optimal ist, wenn der Köder verführerisch in der Strömung flattert und dabei mal zum Gewässergrund, mal Richtung Oberfläche ausbricht. Dieses hin und her Zappeln übt auf die Räuber magische Wirkung aus, sodass sie auch bei ungünstigen Witterungsbedingungen zuschnappen.

Unterwasserposen-Montage

Eine klassische Unterwasserposen-Montage ist relativ einfach aufgebaut: Zuerst fädelt man auf die Hauptschnur ein Seaboom gefolgt von einer Perle ein. Anschließend kommt der Wirbel und danach das Vorfach mit der U-Pose, die mit zwei Stoppern von beiden Seiten fixiert wird. Ganz am Ende kommt der Haken und der Köder. Wichtig ist, dass die richtige Reihenfolge exakt eingehalten wird: Hauptschnur > Seaboom > Perle > Wirbel > Vorfach > U-Pose > Haken.

Unterwasserposen-Montage

Unterwasserposen-Montage

Weiterhin sollen die einzelnen Komponente der gesamten Montage dem Zielfisch entsprechend ausgewählt und möglichst exakt aufeinander abgestimmt sein. Will man mit der Montage zum Beispiel den Welsen nachstellen, wird man entsprechend große Wurmbündel oder gar Fischfetzen als Köder einsetzen. In diesem Fall soll die Tragkraft der Unterwasserpose ausreichend sein, um das Gewicht des Köders anzuheben. 40-60 Gramm müssen bei U-Posen fürs Wallerangeln schon dabei sein. Weiterhin sollte die Hauptschnur, das Vorfach und auch der Wirbel ebenso genügend Tragkraft aufbringen, um einen kapitalen Waller ans Land zu befördern. Weniger als 50 kg Tragkraft wäre hier fahrlässiges Handeln, dass im schlimmsten Fall den Verlust und das Leiden des Tieres bedeuten würde.

Hier finden Sie eine große Auswahl an Unterwasser-Posen*.

Bewertung: 4,83; Bewertungen: 6



Beitrag kommentieren