Weißfische angeln

Das Angeln auf Weißfische gehört zu den beliebtesten Angelmethoden schlechthin. Mit welcher Technik Sie unsere einheimischen Weißfischarten am besten beangeln können, erklären wir im folgenden Artikel.

Technik und Montage fürs Weißfischangeln

Die beste und effektivste Methode zum Weißfisch-Angeln ist das Stippfischen. Dabei braucht man neben der richtigen Stipprute auch die richtige Montage. Diese zeichnet sich vor allem durch sehr sensible Einzelkomponente aus, die perfekt auf einander abgestimmt sein müssen. So sollten Sie nicht nur auf die Wahl der richtigen Pose sondern auch auf die Stärke der Schnur, die des Vorfachs und nicht zuletzt auf die Hakengröße achten.

Montage fürs Weißfischangeln

Montage fürs Weißfischangeln

Ganz wichtig ist das richtige Austarieren der Angelpose mithilfe der Bleischrote, sodass sie nicht zu tief ins Wasser taucht aber auch nicht zu stark an die Oberfläche treibt. Nur wenn die Angelpose sehr gut ausbalanciert ist, wird man die sehr zaghaften Bisse der Weißfische erkennen können, um rechtzeitig anzuschlagen. In der Abbildung oben ist eine typische Weißfisch-Angeln-Montage in Einzelheiten dargestellt.

Köder zum Weißfischangeln

Mit der Ausnahme von Rapfen und Döbel, die zu den räuberischen Weißfisch-Arten zählen und auch mit Kunstködern effektiv beangelt werden können, lassen sich die friedlichen Weißfische am besten mit Naturködern fangen. In folgender Tabelle bieten wir einen Überblick über die Naturköder, die zum Angeln der einzelnen Fischarten am besten passen.

Fisch Köder
Aland Madenbündel, Tauwürmer, Grashüpfer
Brassen Würmer, Maden, Caster, Mais, Boilies, Erbsen
Giebel Maden, Caster, Mistwürmer, Teig, Pinkies
Güster Tauwürmer, Maden, Caster, Mais, Brot
Nase Maden, Würmer, Teig, Mais, Brot
Rotauge Maden, Caster, Mais, Brotkügelchen, Hanf
Rotfeder Tauürmer, Maden, Caster, Mais, Brot
Schneider Maden, Caster, Teigkügelchen, Brot
Zährte Maden, Caster, Teigkügelchen, Mais

Bewertung: 5,00; Bewertungen: 8



Beitrag kommentieren