Angeln mit Helicopter-Montage

Willst‘ die Karpfen lieber dick, knot‘ das Helicopter-Rig! Was macht den rotierenden Haken zum Erfolg und wie wird die Helicopter-Montage geknotet?

Funktion und Vorteile einer Helicopter-Montage

Karpfen

Karpfen

Die Helicopter-Montage ist ein probates Mittel, wenn weit geworfen werden soll und die Fische über Kraut, Kies oder weichem Untergrund weiden. Als Köder werden beim Angeln mit Helicopter-Rig meist Pop-Up-Boilies eingesetzt, die dafür sorgen, dass der Köder samt Haken aufrecht im Wasser treibt und in leichter Strömung spielen kann.

Die Vorteile der Helicopter-Montage liegen in der Rotation des Vorfachs um das Lead-Core. Durch die direktere Kraftübertragung zwischen Blei und Hauptschnur kann Helicopter-Rig im Vergleich zur konventionellen Festblei-Montage deutlich weiter geworfen werden. Das Vorfach samt Boilie dreht sich im Flug in einem 90° Winkel um die Hauptschnur, was nach einem Hubschraubers aussieht. Zugleich stehen die Chancen des Verwickelns gegen Null. So weit klingt es nach einer Chod-Rig-Montage. Wo liegen nun Unterschiede und wie wird das Helicopter-Rig geknotet?

Helicopter-Rig vs. Chod-Rig

Im Wesentlichen entspricht der Aufbau eines Helicopter-Rigs dem eines Chod-Rigs. Sinn und Zweck der beiden Montagen liegen im Vorfach mit auftreibendem Köder, das sich an einem Wirbel um das Lead-Core drehen kann. Dadurch fliegen die beiden Rigs ausgesprochen weit und verwickeln sich so gut wie nie. Puristen unter den Karpfenanglern sehen kleine Unterschiede zwischen diesen Montagen z.B. darin, dass beim Helicopter-Rig ein deutlich längeres Vorfach gewählt wird, welches über das Blei hinaus reicht und dadurch den Einsatz von sinkenden Ködern erlaubt, was bei einem kurzen und steifen Vorfach eines Chod-Rigs eher schwieriger wäre.

Aufbau einer Helicopter-Rig-Montage

Einfach ist es, fertige Helicopter-Rigs zu kaufen und an die Hauptschnur zu knoten. Bei Amazon finden Sie etliche Helicopter-Rig-Angebote*. Wer lieber selbst knüpft, benötigt folgende Bestandteile:

  1. Grundblei
  2. Lead-Core (bei starkem Kraut 30 lb oder mehr)
  3. Stopperperlen (2 Stück)
  4. Vorfach (Fluorocarbon)
  5. Haken und Pop Up Boilie
  6. Ring swivel (Ringwirbel)
  7. Schläuche zum Knotenschutz

Zuerst wird das Blei wird an das Leadcore geknotet. Um das Blei zu tauschen, kann man einen Clip an das Ende des Leadcore binden. Nach dem Blei folgt eine Perle, Ringwirbel, eine weitere Stopperperle. Zwischen den Stopperperlen sollte noch so viel Platz sein, dass der Ring bzw. der Ringwirbel frei rotieren kann. Ist alles richtig geknotet, steht der Snap fast 90° ab. An die Hauptschnur sollte das Leadcore am besten mit dem sogenannten Lopp-to-loop Knoten befestigt werden.

Helicopter-Rig-Montage

Helicopter-Rig-Montage

Zum Schluss wird das Fluorocarbon-Vorfach mit Haken und Pop-Up Boilie an den Rollenwirbel mithilfe des Schlaufenknotens gebunden.

Verbindungen und Knoten verarbeiten

Wenn Sie das Risiko einer Montage-Verwicklung beim Auswurf noch mehr minimieren wollen, können Sie alle kantige Stellen bei einem Helcopter-Rig mit dem Schrumpfschlauch überziehen. Es gibt auch alternative Materialien im Handel, die Sie nur leicht zu erhitzen brauchen, damit diese den Knoten bzw. Ringwirbel eng und dicht umschließt. Danach hat die Montage kaum noch kantige Stellen, sodass eine Schnurverhedderung kaum noch möglich ist.

Verbindungsstellen bearbeiten

Verbindungsstellen bearbeiten

Verbindungsstellen bearbeiten

Verbindungsstellen bearbeiten

Bewertung: 4,95; Bewertungen: 19