Koi-Karpfen angeln

In diesem Beitrag verraten wir die besonderen Eigenheiten und geben praktikable Tipps fürs Angeln auf Koi-Karpfen.

Die bunte Schönheit

Koi-Karpfen

Koi-Karpfen

Zweifelsfrei gehören Koi-Karpfen Buchstäblich zu den wertvollsten Fischen. So sind Preise von mehreren zehntausend Euro keine Seltenheit. Wenig verwunderlich, dass einige Angler ein Auge auf die farbenprächtigen Fische geworfen haben. Seine Ursprünge haben die Zuchtformen des Karpfens in Japan. Von dortigen Zuchten aus werden die Tiere in die ganze Welt exportiert – meist für teures Geld! Ihr Körperbau ähnelt den in Europa geläufigen Spiegel- und Zeilkarpfen. Charakteristisch ist die besondere Farbe der Koi. Während viele Tiere orange sind, gibt es auch gemusterte oder ganz weiße Spezies.

Bei guten Voraussetzungen erreichen Koi-Karpfen eine Körperlänge von über einem Meter. Dabei sind sie Schwarmfische und stellen durchaus hohe Ansprüche an die Wasserqualität. Neben der grellen Farbe, die es dem Angler ermöglicht, den Koi relativ schnell im Wasser auszumachen, kommt Sportanglern besonders das zutrauliche, mit Neugier gepaarte Wesen der Koi-Karpfen zugute. So sind die orangefarbenen Fische häufig schneller am Köder als ihre Verwandten. Das Fluchtverhalten der Kois ist wiederum durchaus impulsiv.

Angeln auf Koi-Karpfen

Wasserpflanzen

Wasserpflanzen (Bild: Ethan Daniels/Shutterstock.com)

Die Vielfalt der Zuchtformen des Koi-Karpfens ist riesig: Neben 16 Hauptformen wird zwischen über 100 Unterformen differiert. Obwohl die meisten Tiere in Zucht aufwachsen, können geneigte Angler auch in der freien Wildbahn fündig werden. Häufig werden Kois trotz teils beträchtlicher Gefahren für das fragile Ökosystem und den Fisch selbst in großen Teichen und Seen ausgesetzt – zur Freude ambitionierter Angler. Dabei sollte unbedingt das Ruheverhalten der Fische beachtet werden. Sinken die Temperaturen unter etwa 8° Celsius, verfallen die Kois in Winterruhe.

Sobald die Fische im Frühling wieder aktiv werden, begeben sich die Kois auf Nahrungssuche. Jetzt fängt die beste Jahreszeit fürs Angeln an! Besonders gut stehen die Chancen einen echten Koi zu fangen in den ersten Nachtstunden. Dabei ähnelt sich ihr Beißverhalten dem der gewöhnlichen Spiegelkarpfen. Gut geeignete Köder sind demnach Boilies, Mais oder Brotflocken. Jedoch sind Kois Allesfresser – so mögen sie auch tierische Nahrung wie z.B. Wasserinsekten oder Würmer. Um die Tiere nicht zu verletzen, verwenden verantwortungsvolle Angler die sogenannten Schonhaken.

Montage fürs Angeln auf Koi

Eine der besten Grundmontagen fürs Angeln auf Wildkarpfen ist die Haarmontage mit Boilie. Nicht anders ist es auch beim Nachstellen von Koi-Karpfen. Beim Aufbau einer Boilie-Montage sollten Sie in erster Linie auf das perfekte Zusammenpassen aller Details achten: Von dem Haken über das Haar bis hin zur den richtigen Knoten und der optimalen Hauptschnur muss alles perfekt auf einander abgestimmt sein. In folgender Abbildung sehen Sie, wie eine Boilie-Montage aufgebaut ist, wenn Sie mehr darüber erfahren wollen, klicken Sie hier.

Haarmontage mit Boilie

Haarmontage mit Boilie

Bewertung: 5,00; Bewertungen: 8