Angeln mit Festbleimontage

Die Festbleimontage gilt als einfach und wenig zeitaufwändig zu binden. Gegenüber der Laufbleimontage hat sie ganz bestimmte Vorzüge, die hier erläutert werden.

Funktion und Aufbau einer Festbleimontage

Grundangeln

Grundangeln

Die Festbleimontage ist besonders beim Nachtangeln an großen Gewässern sehr beliebt. Wenn es darum geht, kapitalen Fischen, sei es Karpfen oder Welsen, mit robuster Ausrüstung nachzustellen, ist sie unschlagbar. Wie der Name schon verrät, ist das Blei bei einer Festbleimontage fest mit der Schnur verbunden und bietet dem Fisch beim Biss sofort den Widerstand. Nimmt ein Fisch den Köder und möchte mit diesem fliehen, sorgt das auf dem Grund liegende Blei für einen Ruck. So wird der Fisch gehakt und kann im Anschluss gelandet werden. Der Angler muss also nicht permanent anschlagbereit bei der Rute bleiben, sondern kann auf einen Bissanzeiger setzen. Weiterhin soll der Haken bei einer Laufbleimontage sehr scharf sein und frei liegen, sodass der Fisch schnell mit ihm in Kontakt kommt.

Um eine Festbleimontage zu binden, benötigt man, wie in folgender Abbildung zu sehen ist, folgende Elemente: Hauptschnur, Stopper, Casting Boom mit Karabiner und Blei, Perle, Wirbel, Vorfach und den Haken. Die Stopperperle auf der Hauptschnur verhindert das Verrutschen des Casting-Booms (auch Anti-Tangle-Boom genannt). Die Perle schützt den Knoten und der Wirbel agiert als Bindungsglied zum Vorfach. Der Karabiner am Casting-Boom ermöglicht den schnellen Wechsel verschiedener Bleie. Man kann zwar eine Festbleibmontage auch ohne Casting-Boom betreiben, diese neigt sich allerdings beim Auswurf zum Verheddern.

Festbleimontage

Festbleimontage

Festblei- oder Laufbleimontage?

Insbesondere angehende Angler stellen sich die Frage, was ist nun besser, die Laufblei- oder Festbleimontage? Der wichtigste Vorteil einer Festbleimontage ist ihr Selbsthakeffekt. Angelt man in einem Gewässer, wo die Fische ohne Scheu den Köder nehmen und sich dadurch selbst haken, ist sie Festbleimontage unschlagbar. Sie erlaubt ein entspanntes Angeln, indem ein Bissanzeiger zum Einsatz kommt, der den Biss zu jeder Tageszeit sicher signalisiert. Bei vorsichtig beißenden Fischen hingegen, welche den Köder mehrfach aufsaugen und wieder ausspucken, bevor sie ihn endgültig nehmen, könnte die Festbleimontage sauer aufstoßen und die Fische verschrecken.

Wer in einem Gewässer mit vorsichtigen Fischen mit einer Laufbleimontage angelt, sollte sich nicht zu weit von der Rute wegbewegen und Bissanzeiger verwenden. Denn bei einer Laufbleimontage kann der Fisch mit dem Köder spielen, ohne einen Widerstand zu spüren. Dies sollte der Angler merken, um rechtzeitig einen Anhieb zu setzen. Weiterhin bietet sich der Einsatz einer  Laufbleimontage dann an, wenn die Auftriebshöhe von Boilies individuell eingestellt werden soll. In einem anderen Beitrag erläutern wir den Aufbau und Einsatz einer Laufblei-Montage genauer.

Bewertung: 5,00; Bewertungen: 1