Sbirolino-Montage

Wie eine Sbirolino-Montage aufgebaut ist und wie sie beim Angeln funktioniert, erklären wir in diesem Ratgeber.

Wie angelt man mit Sbirolino?

Am See

Am See

Sbirolino-Angeln ist eine Unterdisziplin des Spinnangelns. Der Sinn dieser Technik besteht darin, den Köder beim Einholen nicht am Grund zu schleifen sondern durch einen vorgeschalteten Schwimmer (Sbirolino) schwebend über dem Grund zu präsentieren.

Ein Sbirolino ist somit eine spezielle Angelpose, die kompakte Form und relativ schweres Gewicht aufweist und sich dadurch besonders weit auswerfen lässt. Nach dem Wurf wird Sbirolino samt Köder eingeholt, wie es beim Spinnfischen üblich ist. Aus diesem Grund werden Sbirolinos auch Schleppposen genannt.

Wie baut man eine Sbirolino-Montage?

Beim Aufbau einer Sbirolino-Montage fädelt man zuerst den Sbirolino auf die Hauptschnur und bindet anschließend das Fluorocarbon-Vorfach mithilfe eines Dreifachwirbels fest. Der Sbirolino kann somit bis zum Wirbel an der Hauptschnur frei gleiten.

Um beim Auswurf einen Bruch der Schnur an dem Wirbel zu vermeiden, soll ein Gummistopper vorgeschaltet werden, der den Aufprall abfedert. Zum Schluss wird an das Ende des Vorfaches ein Haken (Größe 6 bis 8) gebunden und der Köder eingehängt.

Die Länge des Vorfaches hängt bei einer Sbirolino-Montage von der Tiefe und dem Grad der Wassertrübung ab und beträgt in der Regel zwischen 1,5 und 2,5 Meter. Weiterhin ist der Dreifachwirbel ein sehr wichtiges Element einer Sbirolino-Montage, da er gerade bei sehr leichten und kleinen Ködern gegen das Verdrallen der Schnur wirkt.

Sbirolino-Montage

Sbirolino-Montage

Info-Grafiken auf Simfisch

Die Proportionen zwischen manchen Objekten auf unseren Grafiken entsprechen nicht immer den realen Verhältnissen. Dies dient der besseren Veranschaulichung wichtiger Funktionen und Details. Die Zahlenvorgaben für Größen, Längen etc. entsprechen allerdings stets den realen Anforderungen.

Wurfgewicht und wechselnde Tiefen

Es gibt drei wichtigste Typen von Sbirolino-Posen – die stark auftreibenden bzw. schwimmenden Sbirolinos, die langsam sinkenden, die „normal“ sinkenden und die schnell sinkenden. Folgend dieselbe Klassifikation mit italienischen Bezeichnungen, die man sehr oft an den Sbirolinos abgedruckt vorfindet.

  1. schwimmend (superficie)
  2. langsam sinkend (mezzofondo)
  3. schnell sinkend (superfondo)

Somit kann eine Sbirolino-Montage in unterschiedlichsten Wassertiefen angeboten werden, was wiederum den Einsatzspektrum dieser Angeltechnik sehr breit macht. An manchen warmen Tagen im Frühling zum Beispiel jagen die Forellen an der Oberfläche, sodass jetzt ein schwimmender Sbirolino optimal wäre. An kalten Tagen stehen die Fischen hingegen eher am Grund, sodass idealerweise ein schnell sinkendes Modell zum Einsatz kommt.

Drei wichtigste Sbirolino-Typen

Drei wichtigste Sbirolino-Typen

In einem anderen Artikel finden Sie weitere ausführliche Informationen zum Thema Angeln mit Sbirolino. Wenn Sie auf der Suche nach einem passenden Sbirolino sind, bei Amazon gibt es eine große Modellen-Auswahl*. Falls Sie eine passende Rute für diese Angeltechnik suchen, hier finden Sie einen Sbirolinoruten-Ratgeber.



Bewertung: 4,82; Bewertungen: 22