Stahlvorfach-Montage

Stahlvorfach ist beim Hechtangeln unverzichtbar. Hier erklären wir, wie eine Stahlvorfach-Montage aufgebaut ist und was Sie dabei beachten müssen.

Ohne Stahlvorfach geht beim Hechtangeln nichts

Spinnangler, die es auf Raubfische abgesehen haben, brauchen in unseren Gefilden in den meisten Fällen eine Stahlvorfach-Montage. Auch wenn man nur Zander angeln möchte, sollte nicht auf ein Stahlvorfach verzichtet werden. Denn in fast allen unseren Binnengewässern ist jederzeit mit Hechten zu rechnen, die mit ihren skalpellscharfen Zähnen jede Schnur in Sekundenbruchteilen durchtrennen. Selbst im Brackwasser an der Ostseeküste gibt es große Hecht-Populationen.

Hechtzähne

Hechtzähne

Hechte sind sehr aggressive Raubfische, die sich von Beutefischen ernähren. Sie attackieren blitzschnell aus dem Hinterhalt. Allerdings verfolgen sie ihre Beute nur ganz kurz oder gar nicht. Auf lange Verfolgungsjagden verzichten sie, weil sie sehr schnell ermüden. Um dieses Handicap auszugleichen, entwickelten die Räuber im Laufe der Evolution besonders scharfe und nach hinten gebogene Zähne, die ein Entkommen schier unmöglich macht. Aus diesem Grund ist ein Stahlvorfach beim Hechtangeln Pflicht.

Aufbau einer Stahlvorfach-Montage

Grundsätzlich besteht eine Stahlvorfach-Montage aus einem Karabiner, dem Vorfachmaterial (Stahl- oder Titandraht), einem Wirbel und dem No-Knot-Verbinder. Obwohl No-Knot-Verbinder nicht zwingend notwendig ist, vereinfacht er dennoch die Anbringung und den Tausch der Montage enorm.

Auch der Wirbel ist verzichtbar, allerdings nur, wenn man mit Wobbler oder Gummifisch angelt. Fischt man hingegen mit Blinker und Spinner gehört der Wirbel dazu, weil er dem Verdrallen der Schnur entgegen wirkt, das durch rotierende Bewegungen dieser Kunstköder zustande kommt. In folgender Abbildung sehen Sie, wie eine Stahlvorfach-Montage fürs Spinnfischen aufgebaut ist.

Stahlvorfach-Montage

Stahlvorfach-Montage

Die Länge des Stahlvorfaches sollte nicht weniger als 20 cm ausmachen. Denn große Hechte können einen Kunstköder sehr tief in ihren Schlund aufnehmen, sodass 20 cm Vorfach auch schnell im Maul des Fisches verschwinden. Ein Köder- und Fischverlust wäre dabei vorprogrammiert. Weiterhin haben Angler die Möglichkeit ihre Vorfach-Montage entweder fertig zu kaufen* oder selbst zu bauen. Im nächsten Beitrag finden Sie eine Anleitung zum Selberbauen der Hechtvorfächer.

Stahlvorfach an die Hauptschnur anknoten

Angelt man mit einer Monoschnur oder dem Fluorocarbon-Vorfach auf Zander oder Barsch, besteht immer die Gefahr eines Hechtbeifangs. Zugleich legen die Barschangler einen großen Wert auf nahtlose Verbindung zum Köder beim Angeln, die ohne Karabiner und ohne No-Knot-Verbinder auskommt. Für solche Fälle gibt es einen speziellen Stahlvorfach-Knoten, mit dem das Stahlvorfach direkt auf die Hauptschnur gebunden werden kann.



Bewertung: 4,67; Bewertungen: 6