Hechtangeln mit Köderfisch und Pose

Hechte lassen sich nicht nur mit Wobblern oder Gummifischen sondern auch beim Posenangeln effektiv befischen. Hier erklären wir, wie es funktioniert.

Vorteile beim Hechtangeln mit Pose und Köderfisch

Hecht

Hecht

Hechte mit der Pose? Viele Angler würden bei dieser Vorstellung belustigt schmunzeln. Dennoch lassen sich die gefährlichen Raubfische auch beim Posenangeln überaus effektiv beangeln, vorausgesetzt die Ausrüstung ist richtig gewählt und die einzelnen Komponente der Posenmontage korrekt zusammengestellt sind.

Das Posenangeln auf Hecht hat einen entscheidenden Vorteil – anders wie beim klassischen Spinnfischen wird der Köder dabei nicht permanent in Bewegung sondern in Schwebezustand präsentiert. Durch die Anpassung der Tiefe kann der Köderfisch beim Posenangeln mitten in einem Hotspot platziert werden, wo die Hechte ihn gut sehen und darüber hinaus noch auf Distanz wittern können. Mit einer Posenmontage zielt man eben nicht primär auf aggressive und hungrige Räuber ab, was beim Hechtangeln meist der Fall ist, vielmehr können mit der Pose träge oder müde Raubfische zum Anbeißen überredet werden, bei denen die Kunstködern keine Chance hätten.

Aufbau einer Posenmontage fürs Hechtangeln

Eine Posenmontage auf Hecht ist wie folgt aufgebaut: Zuerst wird auf die Hauptschnur (16er Geflochtene) ein Gummistopper, danach die Perle und dann die Laufpose eingefädelt. Anschließend befestigt man den Wirbel, an dem das Vorfach hängt. Während der Stopper das Gleiten der Pose entlang der Hauptschnur verhindert, sorgt die Perle dafür, dass der Stopper nicht in die Posenöse hinein rutscht. Weiterhin werden an der Hauptschnur zur besseren Posenaustarierung Bleischrote angebracht. Das Blei hält auch den Köderfisch in der gewünschten Tiefe.

Hechtangeln mit Köderfisch und Pose

Hechtangeln mit Köderfisch und Pose

Richtige Ausrüstung zum Hechtangeln mit Köderfisch

Beim Hechtangeln mit Köderfisch und Pose ist eine stabile Ausrüstung Pflicht. Nur wenn das Angelgerät robust und zuverlässig arbeitet, wird man im entscheidenden Augenblick dem Widerstand unseres stärksten Raubfisches trotzen können, um diesen sicher auszudrillen und zu landen. Neben den robusten Hechtruten soll auch die geflochtene Hauptschnur mindestens 0,16 – 0,18 mm stark sein. Weiterhin ist ein Stahlvorfach bei jeder Art des Hechtangelns unentbehrlich! Denn die scharfen Hechtzähne trennen in Sekundenbruchteilen jede Schnur, sodass keine Chance für den Fang besteht und das Tier anschließend unnötig leiden muss.

Um einen gewichtigen Köderfisch flexibel auswerfen zu können, braucht man eine stabile und mind. 3 Meter lange Grundrute. Optimal eignen sich dafür mittelschwere Karpfenruten. Folgend empfehlen wir vier Grundruten, die sehr gut fürs Hechtangeln mit Köderfisch und Pose eignen. Bitte beachten Sie, dass die Rutenlänge beim Posenangeln auf Hecht deutlich länger sein sollte, als es beim Spinnfischen der Fall ist. Nur so kann man mit der Rute flexibel hantieren, was bei dieser Angeltechnik auch notwendig ist.

Abbildung*
Preis-Leistungs-Tipp
Daiwa Black Widow Carp
Greys Apex 50 Carp
Shimano Tribal TX2
DAM Camaro Feeder
ModellDaiwa Black Widow CarpGreys Apex 50 CarpShimano Tribal TX2DAM Camaro Feeder
Rutenlänge3,90 m3,96 m3,65 m3,60 m
Wurfgewicht80 g80 g70 g70-90 g
Transportlänge200 cm203 cm187 cm126 cm
Rutengewicht396 g 491 g 363 g 381 g
RutenaktionTestkurve: 3,5 lbsTestkurve: 3,5 lbsTestkurve: 3 lbssemiparabolisch
Anzahl Teile2223
Eigenschaften/ Ausstattung
  • gute Stalker-Rute für den Kurzansitz
  • Schrumpfschlauch um Rollenhalter
  • 50mm Starter-Ring
  • nicht billig aber sehr hochwertig
  • kraftvolle progressive Aktion
  • Japanischer Shrink-Wrap-Griff
  • gute Wurfperformance
  • Große Starterringe
  • Schnurclip aus Kunststoff
  • kraftvoll und stabil
  • mit zwei Spitzen
  • gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
Kundenwertung*BewertungenBewertungenBewertungenBewertungen
Angebote*Zum AngebotZum AngebotZum AngebotZum Angebot
Erhältlich bei*

Köderfisch-Befestigung

Der Köderfisch wird beim Posenangeln direkt am Rücken befestigt, sodass er unter Wasser horizontal ausgerichtet ist und somit auf die Räuber natürlich wirkt. Obwohl in Fachmedien oft ein Drilling zur Befestigung des Köderfisches empfohlen wird, bringt auch ein Einzelhaken in den meisten Fällen sicher den Fisch. Denn anders wie bei Drillingen kann der Einzelhaken durch den Raubfisch schwer ausgehebelt werden. Darüber hinaus birgt der Einzelhaken deutlich weniger Verletzungsgefahr für untermäßige Fische, die zurück gesetzt werden müssen.

Wichtiger Hinweis: In Deutschland ist der Gebrauch eines lebenden Köderfisches beim Angeln verboten!

Bewertung: 4,71; Bewertungen: 17