Fischen mit Wurfnetz

Im Urlaub in der Südsee ein Wurfnetz auszuwerfen ist eine schöne Vorstellung, doch das Fischen mit einem Wurfnetz ist alles andere als einfach.

Fischfang mal anders

Fischen mit Wurfnetz

Fischen mit Wurfnetz (Bild: Chatrawee Wiratgasem/Shutterstock.com)

Während der Gebrauch von Wurfnetzen in Deutschland zum großen Teil verboten ist und nur in Privatgewässern praktiziert werden darf, fangen Fischer z.B. in Kambodja ihre Fische fast ausschließlich mit einem Wurfnetz. Dadurch können sie sich sogar ihren Lebensunterhalt verdienen, weil man bei dieser Methode wesentlich mehr Fische fangen kann als mit einer Angel.

Was im folgenden Video sehr schwungvoll und formvollendet aussieht, ist in Realität harte Arbeit. Einen runden Kreis mit einem 5 Meter Durchmesser breiten Netz zu bekommen, ist alles andere als einfach. Es verlangt nicht nur nach viel Übung sondern auch nach sehr viel Kraft. Selbst in diesem Video sieht man deutlich, was für ein Gewicht so ein zusammengefaltetes Netz hat und mit welch einem Schwung es ausgeworfen werden muss.

Wurfnetz richtig werfen

Die Wurfschnur des Netzes wird am linken Handgelenk des Werfers fest und sicher angebracht. Löst sich die Befestigung und fällt das Netz in das Wasser, könnte es dort versinken. Um es für den Wurf falten zu können, muss das gesamte Netz samt Saum abgelegt werden, so dass nur noch die Wurfschnur von der linken Hand aus an das Netz führt. Aus der Wurfschnur werden nun 15 bis 20 Zentimetern lange Schlingen geformt und zusammen mit einem am System befindlichen Ring um das Netz gelegt.

Wird das zusammengelegte Netz mit der rechten Hand angehoben, sollten die Gewichte am Rand auf gleicher Höhe hängen. Ist das nicht der Fall, muss noch einmal von vorn angefangen werden. Das zusammengelegte Netz wird für den Wurf eines Rechtshänders mit der linken Hand gehalten. Während die Füße nach vorn zeigen, dreht der Körper weit nach links ein. Wenn er mit Schwung nach rechts zurückfedert, lässt der Werfer das Netz los. Es fächert sich im Uhrzeigersinn auf, legt sich auf das Wasser und versinkt langsam. Dann wird es erneut eingeholt.

Auch dicke Fänge sind möglich!

Hat man beim Fischen mit Wurfnetz den Dreh raus, kann man damit sehr dicke Fische fangen. Das nächste Video zeigt, wie schön und geräumig sich das Netz unter Wasser ausrichtet. Ist ein Fisch da herein geraten – gibt es keinen Ausweg mehr. Nicht zufällig waren Wurfnetze ein fester Bestandteil der Gladiatoren-Ausrüstung im alten Rom.

Falls Sie ein Wurfnetz kaufen wollen, hier finden Sie einen Kaufratgeber.

Bewertung: 5,00; Bewertungen: 2