Elektrorollen: Kauftipps, Test & Vergleich 2020

Wenn es ums Big-Game-Fishing in großen Tiefen geht, ist eine passende Elektrorolle unumgänglich. Worauf Sie beim Kauf achten müssen, erklären wir in diesem Ratgeber.

Einsatzgebiet von Elektrorollen

Angelurlaub in Norwegen

Angelurlaub in Norwegen

Im Prinzip sind Elektrorollen wie Multirollen konstruiert. Der einzige wesentliche Unterschied macht der Schnureinzug aus, der von einem kleinen Elektromotor übernommen wird. Dies entlastet den Angler und macht es nicht nur älteren oder motorisch eingeschränkten Menschen möglich, entspannt angeln zu können. Auch das Einholen manch eines Brockens aus großer Tiefe wäre ohne einer Elektrorolle schlicht unmöglich.

Hauptsächlich werden Elektrorollen fürs Fischen in der Tiefsee gebraucht. Geangelt wird dabei in der Regel mit schweren Pilkern, die in großen Tiefen zum Einsatz kommen. Der Elektromotor der Rolle erspart dem Angler hier viel körperliche Arbeit und macht seinen Angelausflug zu einem entspannten Naturerlebnis. Beim Kauf einer neuen Elektrorolle sollten Sie allerdings einige Dinge beachten, die wir weiter unten erläutern.

Elektrorollen: Empfehlungen und Kaufkriterien

Eine hochwertige Elektrorolle kostet Geld. Wer sich zum Big-Game-Fishing ein billiges Modell eines Noname-Herstellers holt, ist selber schuld. Denn beim Meeresfischen muss man jederzeit mit richtigen Brocken rechnen, die von der Ausrüstung alles abverlangen. Hält die Rolle der Drill-Belastung nicht stand, kann eine zerrissene und über Board peitschende Schnur üble Verletzungen zufügen.

In folgender Tabelle finden Sie einen Vergleich von sechs sehr guten Elektrorollen, die der Markt aktuell anbietet. Bei unserer Recherche nach den besten Produkten sammeln wir Bewertungen und Rezensionen aus verschiedenen Quellen wie z.B. Fachmagazinen und Online-Shops zusammen und werten diese anschließend nach unserem eigens entwickelten Ratingsystem aus. Mehr Informationen zu unserem Bewertungssystem finden Sie hier.

Abbildung*
Daiwa Tanacom 750
WFT Electra 550
Preis-Leistungs-Tipp
Banax Kaigen 1000
WFT Electra Pro
Shimano Force Master
Shimano Dendou
ModellDaiwa Tanacom 750WFT Electra 550Banax Kaigen 1000WFT Electra ProShimano Force MasterShimano Dendou
Übersetzung2.3:11:4.72.80:11:3.55.11:2,3
Schnurfassung0,41 mm / 700 m0.22 mm - 260 m0.25 mm - 1440 m0.25 mm - 360 mk.A.0,60 mm / 400 m
Schnureinzug42 cm64 cmk.A.60 cm53 cm57 cm
Gewicht1.260 g 620 g 1.6 kg 670 g 385 g 1.025 g
Einzugskraft20 kg20 kg15 kg13 kg20 kg57 kg
Einzugs-Geschwindigkeit155 m / min240 m/min170 m/min180 m/min155 m / min185 m / min
Eigenschaften/ Ausstattung
  • washable Konstruktion
  • Line Counter in Metern
  • Fein einstellbare Sternbremse
  • Großer Power Kurbelknauf
  • optimal für Norwegen geeignet
  • unendliche Rücklaufsperre
  • Zählwerk bis 999 Meter
  • Starke Sternbremse
  • Autostop 5 m vor der Rolle
  • Tiefenangabe in Meter
  • Digitaldisplay
  • hohe Einzugs-Geschwindigkeit
  • verwindungssteifer Aluminiumrahmen
  • extra starke Rücklaufsperre
  • Getriebe aus Messing und Stahl
  • eine der leichtesten E-Rollen auf dem Markt
  • sehr handlich
  • optimal für Norwegen
  • auch für Nord- und Ostsee geeignet
  • hochwertig und robust
  • Elektroantrieb: 12v
  • Wassertieffe Memory Funktion
  • kann auch manuel benutzt werden
Angebote*Zum AngebotZum AngebotZum AngebotZum AngebotZum AngebotZum Angebot
Erhältlich bei*

Akku-Leistung ist essentiell wichtig

Der Motor einer Elektrorolle wird von einem externen 12 Volt Akku mit Strom gespeist, der mit einem Kabel mit der Rolle verbunden ist. Bei jedem elektrischen Einholen wird der Akku entsprechend entladen. Um möglichst lange Freude am Angeln mit der Elektrorolle zu haben, sollte die Kapazität des Stromspeichers ausreichend groß sein. Qualität des Akkus ist also essentiell wichtig. Zwar ist das manuelle Einholen der Schnur jederzeit möglich, dennoch gehen die Vorteile des automatischen Einzugs mit einem leeren Akku völlig verloren. Für lange Touren empfiehlt sich wiederum ein Zusatzakku.

Auf Einzugskraft kommt es an

Elektrorolle

Elektrorolle (Bild: Stone73/Shutterstock.com)

Die Einzugskraft einer Elektrorolle wird mit einem maximalen Gewicht angegeben. Dies muss zu dem Zielfisch und dem Gewässer passen und entsprechend gewählt werden. Grundsätzlich kann ein starker Motor auch ein geringeres Gewicht ziehen, umgekehrt versagt ein schwacher Motor aber bei schwereren Aufgaben sehr schnell. Ein leistungsstarker Motor geht allerdings so gut wie immer mit einem höheren Gewicht der Rolle einher. Kräftige Aggregate bringen es auf Gewicht von über einem Kilo. Solche schweren Rollen sind nur dann sinnvoll, wenn die Kraft auch wirklich benötigt wird, sonst sind sie unpraktisch.

Was ist bei Einzugsgeschwindigkeit zu beachten?

Die Einzugsgeschwindigkeit der Elektrorollen wird in Metern pro Minute angegeben. Hochwertige Modelle können weit über 100 Meter pro Minute einkurbeln. Eine hohe Geschwindigkeit ist vor allem dann von Vorteil, wenn eine Montage ohne Fisch eingeholt werden muss, etwa um den Köder zu erneuern. Beim Tiefseefischen kann dies durchaus den Hauptteil der Angelzeit ausmachen. Hat ein Fisch gebissen, kann dieser in der Regel nicht einfach schnellstmöglich nach oben gezogen werden. Im Gegenteil – bei einer zu hohen Einholgeschwindigkeit gehen viele Fische durch Ausschlitzen verloren. Auch beim Einsatz einer Elektrorolle muss also ganz traditionell gedrillt werden.

Wie wichtig ist die feine Bremseinstellung?

Fürs Meeresangeln auf große Fische ist eine fein einstellbare Schnurbremse sehr wichtig. Multirollen (zu denen auch die Elektrorolle gehört) verfügen so gut wie immer über eine sogenannte Sternbremse. Diese sollte fein justiert werden können, was für einen erfolgreichen Drill eine wichtige Voraussetzung ist. Viele der großen nordischen Fische besitzen ein weiches Maul und gehen durch plumpes Drillen und falsch eingestellte oder schlicht minderwertige Schnurbremse verloren. Um diese Fehler nicht zu machen, testen Sie am besten die Bremse der anvisierten Rolle: geht diese auch bei heftigen Rucken gleichmäßig und geschmeidig von der Spule  ab – handelt es sich um ein hochwertiges Modell.

Angeltechniken zum Fischen mit Elektrorolle

Pilken-Technik

Pilken-Technik

Eine sehr weit verbreitete Angeltechnik beim Meeresfischen ist das sogenannte Pilken. Dabei werden gewichtige Kunstköder aus Blech oder Stahl direkt auf den Meeresgrund abgelassen und anschließend in Sprüngen über dem Boden geführt. Will man dabei großen Fischen in großen Tiefen nachstellen, ist der Einsatz einer Elektrorolle schlicht unverzichtbar, sonst ermüdet man sehr schnell und das Fischen bereitet keine Freude mehr. Mehr Informationen über die Pilken-Technik finden Sie hier.

Weitere Ratgeber, die Sie interessieren könnten: Fischfinder & Echolote, Elektromotore fürs BootVorteile und Nachteile von Multirollen.





Bewertung: 4,24; Bewertungen: 17