Wallerangeln mit Unterwasserpose: Montage, Technik, Angeltipps

Warum eine Unterwasserposen-Montage vor allem beim Wallerangeln besonders effektiv ist und wie sie funktioniert, erfahren Sie in diesem Artikel.

Optimale Köder-Präsentation für den Waller

Waller

Waller

Welse gehören zu den größten Süßwasserfischen überhaupt. Da sie wärmeres Wasser bevorzugen, breiten sie sich aufgrund des Klimawandels auch in Deutschland immer weiter aus. Mussten Wallerangler noch vor 20 Jahren nach Italien oder Spanien reisen, um dort den Riesen nachzustellen, gibt es mittlerweile auch hierzulande kapitale Fische in Größen von über 2 m. Eine der beliebtesten Angelmethoden für Waller ist das Grundangeln mit einer Unterwasserpose.

Obwohl Waller auch das Aas nicht ganz verschmähen, mögen sie dennoch am liebsten lebende Beute. Aus diesem Grund halten sie stets Ausschau nach Bewegung und Vibrationen unter Wasser, die man ihnen mit einer U-Pose zielsicher anbieten kann. Nach dem Auswerfen sinkt die Montage auf den Boden, die Unterwasserpose streckt sich in der Strömung aus und hebt den Köder an, der in der Strömung zu flattern anfängt. Dadurch bekommt der Waller sein Lieblingsessen quasi direkt vor der Nase.

Aufbau einer U-Posen-Montage

U-Posen-Montage für Waller

U-Posen-Montage für Waller

Das Prinzip einer Unterwasserposen-Montage ist schnell erklärt: Ein toter Fisch (oder auch Wurmbündel) wird am Haken befestigt und zusammen mit einer vorgeschalteten Unterwasserpose und einem Grundblei (alternativ mit einem Stein) in die Strömung ausgeworfen.

Beim Aufbau einer U-Posen-Montage fädelt man auf die Hauptschnur zuerst ein Sea-Boom, an das der Stein mit Reißleine befestigt wird, gefolgt von einer Perle. Dann wird der Wirbel mit einem Vorfach gebunden. Auf das Vorfach fädelt man anschließend die U-Pose und zum Schluss kommt der Haken mit dem Köder. Die Reihenfolge lautet also: Hauptschnur => Seaboom => Perle => Wirbel => Vorfach => U-Pose => Haken. Die U-Pose fixiert man mit zwei Stoppern an beiden Seiten.

Welche Größe für U-Pose?

Wie groß eine Unterwasserpose fürs Wallerangeln sein soll bzw. welche Tragkraft sie aufweisen muss, hängt nicht nur von dem Köder, den sie anheben sollte, sondern auch von der Strömung. Je gewichtiger der Köder und stärker die Strömung, um so mehr Tragkraft muss die Pose aufweisen. Die gängigste Größe liegt etwa bei 40-50 g.

Größe und Stärke einzelner Komponente

Die Haupschnur fürs Wallerangeln sollte immer eine Geflochtene sein, da sie entsprechend die beste Reißkraft bei relativ kleinem Durchmesser bietet. Ihre Stärke kann je nach Größe der Zielfische zwischen 0,35 und 0,45 aufweisen. Fürs Vorfach setzt man eine Monofile in der Größenordnung zwischen 1 und 1,4mm ein. Die Länge des Vorfaches beträgt etwa 1,4 bis 1,8 m. Natürlich sollten auch all die Kleinteile wie z.B. Wirbel, Einhänger etc. annähernd dieselbe Tragkraft aufweisen wie die Hauptschnur bzw. das Vorfach.

Stein anstatt Blei für U-Posen-Montage

Waller

Waller

Viele Wallerangler ziehen es vor, anstelle eines Bleigewichts einen Stein (etwa 1,5-2 kg) zu verwenden. Zum einen wird dadurch begünstigt, dass der Waller sich selbst hakt und zum anderen schafft man mithilfe der Reißleine (0,30er Mono) eine Sollbruchstelle. Sobald der Wels anbeißt, schlägt man an und bringt die Leine zum Reißen, so kann der Fisch ohne das hinderlichen Bleigewicht sicher gedrillt und gelandet werden.

Natürlich profitiert auch die Umwelt von der Stein-statt-Blei Methode. Einen Nachteil hat diese Technik allerdings auch: Der Stein samt Montage muss mi einem Boot ausgefahren und an der richtigen Stelle ins Wasser abgelassen werden. Einen 2 kg schweren Brocken kann man leider nicht vom Ufer auswerfen oder zumindest nicht weit genug.

Richtige Köderbefestigung bei U-Posen-Montage

Die besten Köder fürs Wallerangeln mit einer U-Posen-Montage ist der Wurmbündel und toter Köderfisch. Während der Wurmbündel mithilfe eines elastischen Bands am Haken befestigt wird, braucht man für den Köderfisch ein anderes Konzept. Idealerweise wird der Fisch mit einem Einzelhaken vorne am Maul und mit einem Drilling an der Flanke befestigt. Durch Zwei-Haken-Befestigung steigen zum einen die Chancen, dass der Waller im Drill nicht ausschlitzt, und zum anderen positioniert sich der Köder waagerecht in der Strömung und hat ein ausbalanciertes Spiel.

Wie nah kommt U-Pose an den Köder?

Je näher die Unterwasserpose zum Köder am Vorfach befestigt wird, umso weniger Schnurverwicklungen hat man, sei es beim Auswerfen oder unter Wasser. Der gängige Abstand beträgt etwa zwischen 10 und 20 cm.

Mit Propeller und Flügeln für mehr Reiz sorgen

Propeller

Propeller

Manchmal muss man dem Waller nachhelfen, den Köder zu finden. Da diese Spezies den Druckwellen unter Wasser gerne folgt, sorgt ein an der U-Pose angebrachter Propeller oder im Innern der Pose eingeschlossene Rasseln für zusätzlichen Reiz und lotsen den Waller besser zum Köder. Auch U-Posen mit Aufnahmemöglichkeit für ein Knicklicht sind im trüben Wasser überaus erfolgversprechend.

Weiterhin gibt es im Handel Unterwasser-Posen mit Flügeln, die den ganzen Schwimmkörper zum Rotieren bringen. Solche Posen senden nicht nur starke Druckwellen durchs Wasser sondern hauchen dem Köder mehr Leben ein. Darüber hinaus kann man die Flügel bei einigen Modellen abnehmen, was gerade bei erfahrenen Welsen, die viele Jahre auf dem Buckel haben, überaus nützlich sein kann. Manche Riesen meiden schlicht zu stark bewegende Köder, insbesondere dann, wenn der Angeldruck im Gewässer groß ist.

Auch der Einsatz von Lockstoffen lohnt sich

Da die Welse einen sehr starken Geruchssinn haben, lohnt sich beim Wallerangeln auch der Einsatz von Lockstoffen. Besonders bei geringer Aktivität der Fische können die aromatischen Substanzen entscheidend sein. Die Anwendung ist denkbar einfach und schnell: Ein paar Sprühstöße aus einem Baitspray (auch Booster genannt) auf den Köder reichen aus, um eine verlockende Duftspur zu erzeugen. Darüber hinaus gibt es im Handel spezielle U-Posen, die aus porösen Material hergestellt sind und den Lockstoff sehr gut aufnehmen.

Unterwasserposen-Montage für See

Am See

Am See

Die U-Posen-Montage für See ist im Prinzip ähnlich einer Flussmontage aufgebaut. Einzig müssen Sie ganz genau darauf achten, dass die Vorfachlänge bzw. die Stelle, wo die U-Pose angebracht wird, den Köder hoch genug halten kann, damit dieser sich deutlich über die Schlammschicht anhebt. Denn in einem See gibt es naturgemäß viel mehr Sedimente auf dem Grund als in der Strömung. Meist wird der Antrieb an einer See-Montage ganz am Ende des Vorfaches angebracht, sodass dieses auch richtig gestreckt werden kann. Folgend finden Sie eine große Auswahl an Unterwasser-Posen*.

Angeln mit Unterwasserpose auf Hecht und Zander

Auch wenn der eine oder andere Wallerangler schon mal einen Hecht oder Zander mit einer Unterwasserposen-Montage gefangen hat, ist diese Methode jedoch für die beiden Raubfische nur bedingt geeignet. Zum einen setzt sie für die beste Köderpräsentation die Strömung voraus, die Hechte zum Beispiel lieber meiden, zum anderen lassen sich die Zander durch die vorgeschaltete Unterwasserpose und sehr agiles Köderspiel eher verscheuchen als begeistern. Für diese beiden Räuber gibt es weitaus bessere Methoden mit einem Köderfisch nah am Grund zu angeln: Fischen mit Deadbait, Zanderangeln mit Köderfisch.