Lockstoffe beim Angeln

Lockstoffe können unsere Fangbilanz wesentlich verbessern, vorausgesetzt man weiß sie richtig einzusetzen.

Spinnfischen oder stationäres Angeln?

Hechtauge

Hechtauge

Der Unterschied zwischen dem Spinn- und Ansitzangeln entscheidet über die Relevanz des Duftstoffeinsatzes. Spinnfischer zum Beispiel präsentieren ihre Köder immer in Bewegung, damit die Räuber bloß nicht zu viel Zeit bekommen, um den Köder* genau zu inspizieren und argwöhnisch zu werden. Der Köder wird also mit viel Schwung geführt, um den natürlichen Schnappreflex eines Raubfisches auszulösen.

Beim stationären Angeln hingegen lässt man sich und dem Raubfisch ausreichend Zeit. Der Räuber kann seine Beute aus jedem Blickwinkel genau begutachten. Wenn visuelle Reize ihn nicht ganz überzeugen, kann man eben mit Duftstoffen einen drauf legen. Aus diesem Grund ist der Einsatz der Duftstoffe beim Ansitzangeln viel häufiger zielführend als beim Spinnangeln.

Verschiedene Fischarten haben unterschiedlich starken Geruchssinn

Folgende Tabelle gibt eine Übersicht über unsere einheimischen Raubfisch-Arten und wie stark sie ihren Geruchssinn bei Aufspüren der Beute einsetzen. Aus dieser Perspektive erscheint der Einsatz von Duftsoffen auch beim Spinnangeln, insbesondere wenn es um Forellen- und Zanderfangen geht, ebenso vielversprechend.

Fischart Stärke Geruchsinn
Aal +++++
Barsch ++
Forelle ++++
Hecht ++
Rapfen ++
Zander ++++
Wels +++++

Wie wähle ich den passenden Lockstoff?

Die Angelindustrie bietet eine immense Anzahl an diversen Lockstoffen. Um sich einen Eindruck davon zu verschaffen, braucht man sich nur in einem Angelladen umzuschauen oder einen Angelkatalog durchzublättern.

Angeln vom Steg

Angeln vom Steg

Welche der Lockstoffe für welches Gewässer am besten geeignet sind, kann man nicht pauschal sagen. So wie man es auf der Suche nach dem besten Köder experimentieren muss, muss man auch beim Einsatz der Lockstoffe einige Duftnoten ausprobieren bis der Glücksbringer gefunden wird. Generell lässt sich dennoch folgende Faustformel einsetzen: in sauberen und wenig befischten Gewässern sollte man primär auf Eigengeruch der Futterbestandteile setzen. Ansonsten funktionieren deftige Gerüche wie z.B. Knoblauch-, Fisch- oder Shrimp-Öle sehr gut.

Bei der Suche nach der ultimativen Duftnote für einen Räuber gibt es keine festen Vorgaben. Es kann sowohl ein industriel hergestelltes Fischöl sein als auch das Maggi-Gewürze aus dem eigenen Haushalt. Die Erfolgswahrscheinlichkeit scheint hier mehr von der Experimentierfreude des Anglers und weniger vom Preis der industriellen Lösung abhängig zu sein.

Auf folgender Seite finden Sie eine Übersicht der industriell hergestellten Lockstoffen*. Und hier erfahren Sie, wie man selbst die Gummiköder aromatisieren kann.

Bewertung: 4,25; Bewertungen: 4



Beitrag kommentieren