Beißzeiten beim Angeln

Morgen- und Abendstunden sind am Wasser die spannendste Zeit für jeden Angler. Es gibt allerdings Fische, die auch mitten am Tag oder in der Nacht sehr gut beißen.

Dämmerung ist die beste Zeit fürs Angeln

Beißzeiten beim Angeln

Beißzeiten beim Angeln

Wenn es keine großen Temperatur- und Luftdruckschwankungen gibt, werden die meisten Fische in der Dämmerung richtig aktiv und gefräßig. Ob Fried- oder Raubfische, nacht- oder tagaktiv – sie alle langen in der Dämmerung noch richtig zu, bevor die Dunkelheit einbricht oder die Sonne aufgeht.

Als Übergangszeit zwischen Tag und Nacht hat Dämmerung hohe Konjunktur unter Wasser. Während z.B. die Friedfische mit den ersten Sonnenstrahlen aus dem Ruhezustand erwachen und Hunger bekommen, nutzen die Räuber die Gunst der Stunde, indem sie sich bei diesigen Lichtverhältnissen näher an die Beute ran pirschen können. Abends wiederholt sich das Spiel entsprechend.

Nacht- und tagaktive Fische

Beißzeiten beim Angeln

Beißzeiten beim Angeln

Obwohl die meisten Fischarten tagsüber aktiv sind, gibt es auch nachtaktive Fische, die sich im Laufe der Evolution spezielle Fähigkeiten angeeignet haben. Diese ermöglichen ihnen selbst mitten in der dunkelsten Nacht sehr gut zu Recht zu kommen. Zu wissen, welche Fische zu welcher Zeit aktiv sind, hilft jedem Angler dabei, seine Ausrüstung und die Angelmethode dem Zielfisch anzupassen, um entsprechend tagsüber oder auch in der Nacht gute Fänge zu erzielen.

In folgender Tabelle präsentieren wir eine Liste einheimischer Fischarten mit Informationen über deren besten Beißzeiten. Dies sind Richtwerte, die vor allem dann von Bedeutung sind, wenn es über mehrere Tage keine großen Temperatur- und Luftdruckschwankungen gegeben hat. In Anbetracht der Tatsache, dass alle Angler unentwegt versuchen, die Witterungsverhältnisse realistisch einzuschätzen, fängt man trotzdem immer wieder mal einen Fisch, mit dem man nicht gerechnet habe oder auch umgekehrt – wenn nichts beißt, obwohl das Wetter ideal ist. Die Natur ist schlicht und ergreifend viel komplexer als jede Wetterprognose.

Fischart morgens tagsüber abends nachts
Aal ++ + +++ +++
Aland +++ ++ +++
Äsche + +++ +++ +
Bachforelle ++ +++ +++
Bachsaibling ++ +++ ++
Barbe + + +++ +++
Barsch ++ +++ +++
Brassen +++ + +++ +
Dorsch ++ +++ ++
Döbel +++ +++ ++ +
Giebel +++ + +++
Graskarpfen ++ ++ +++ +
Gründling + + ++ +
Güster +++ ++ +++
Hecht +++ ++ +++ +
Hering ++ +++ +
Huchen ++ ++ +++ +
Karausche ++ ++ +++
Karpfen +++ ++ +++ ++
Kaulbarsch ++ +++ +++
Lachs +++ ++ ++
Meerforelle ++ +++ ++
Nase +++ ++ +++
Quappe ++ + +++ +++
Rapfen ++ +++ ++
Regenbogenforelle ++ +++ +
Rotauge ++ ++ +++
Rotfeder +++ ++ ++
Schleie +++ + ++
Seeforelle +++ ++ +++
Seesaibling +++ ++ ++
Silberkarpfen ++ ++ +++ +
Sprotte +++ +++ ++
Stör +++ + +++
Ukelei ++ +++ +++
Wels / Waller ++ + +++ +++
Zander ++ + +++ +++

Im folgenden Artikel finden Sie Informationen über die besten Monate beim Angeln verschiedener Fischarten: Angeln nach Jahreszeiten.

Welcher Süßwasser-Friedfisch ist in Deutschland am schwierigsten zu fangen?

Die Friedfischangler-Community ist hierzulande sehr zahlreich und vielfältig. Dabei hat jeder Angler seinen Lieblings-Zielfisch. Welcher davon ist aber am schwierigsten zu fangen? Erfahren Sie es aus unserer Umfrage!

Welcher unserer Süßwasser-Friedfische ist am schwierigsten zu fangen?
Bewertung: 4,63; Bewertungen: 16