Friedfischruten: Kauftipps, Test & Vergleich 2020

Zumindest hierzulande gehören Friedfischruten zu den meist verkauften Angelruten überhaupt, entsprechend groß ist auch das Rutenangebot. Wir erklären die wichtigsten Unterschiede und geben Kaufempfehlungen.

Vier wichtigsten Friedfischruten-Arten

Anglerweste

Anglerweste (Bild: Estrada Anton/Shutterstock.com)

Friedfischruten sind deshalb so weit verbreitet, weil sie entspanntes und zugleich effektives Angeln erlauben. Darüber hinaus gibt es wesentlich mehr Friedfische als Raubfische in unseren Gewässern, entsprechedn groß ist der Vielfalt der Fische, die man mit einer Friedfischrute fangen kann. Grundsätzlich gibt es vier wichtigste Friedfischruten-Arten: Stippruten, Feederruten, Matchruten und Bologneseruten. Weiter unten erläutern wir die Eigenschaften dieser Ruten und ihr optimales Einsatzgebiet.

Friedfischruten: Empfehlungen und Kaufkriterien

Auf dem Markt wimmelt es nur so von Friedfischruten in allen Preisklassen. Für ein hochwertige Friedfischrute kann man ohne Weiteres mehrere tausend Euro ausgeben. Dennoch muss eine gute Angelrute nicht zwingend teuer sein. Auch unter hundert Euro gibt es sehr gut verarbeitete Geräte. In folgender Tabelle finden Sie einen Vergleich von sechs sehr guten Friedfischruten, die der Markt aktuell anbietet.

Bei unserer Recherche nach den besten Produkten sammeln wir Bewertungen und Rezensionen aus verschiedenen Quellen wie z.B. Fachmagazinen, Foren und Online-Shops zusammen und werten diese anschließend nach unserem eigens entwickelten Ratingsystem aus. Mehr Informationen zu unserem Bewertungssystem finden Sie hier.

Abbildung*
Preis-Leistungs-Tipp
Browning Argon 7
Mitchell Impact RT
DAM Pocket-Pole
Daiwa Ninja-X Feeder
Spro Spartan Feeder MH
Cormoran Distance Match
Shakespeare Agility
ModellBrowning Argon 7Mitchell Impact RTDAM Pocket-PoleDaiwa Ninja-X FeederSpro Spartan Feeder MHCormoran Distance MatchShakespeare Agility
ZielfischeWeißfische, kleine Karpfendiverse kleinere Weißfischediverse kleinere WeißfischeKarpfen, Barben, BrassenKarpfen, Brassen, BarbenWeißfische, Karauschen, ForellenWeißfische, Karauschen, Forellen, Schleien
Rutenlänge7 m6 m4 m3,60 m3,45 m3,90 m4 m
Wurfgewichtk.A.k.A.k.A.40-120 g50-75 g5-25 gca. 5-15 g
Transportlänge114 cmca. 111 cm40 cm127 cm125 cm127 cm135 cm
Rutengewicht380 g 346 g 119 g 270 g 338 g 190 g k.A.
Rutenaktionsemiparabolischsemiparabolischsemiparabolischsemiparabolischsemiparabolischschnellprogressiv
Anzahl Teile7 (Teleskop)6 (Teleskop)12 (Teleskop)3333
Eigenschaften/ Ausstattung
  • starke Stipprute, leicht im Gebrauch
  • hohle Spitze (einfaches Einziehen des Gummizuges)
  • Allround-Stipp(Kopfrute)
  • Blankmaterial: 24Ton
  • für Matchangler optimal geeignet
  • leichte und kompakte Stipprute
  • als Reiserute gut geeignet
  • filigrane Spitze
  • gut ausbalancierte Feeder-Rute
  • starker Rückgrat
  • 3 Ersatzspitzen
  • optimal für Grundfischen-Einsteiger geeignet
  • 1 Wechselspitze
  • gute Matchrute für Forellen
  • kraftvoll im Rückgrat
  • auch für Waggler einsetzbar
  • dünn, leicht und stark
  • hochwertiger Kork-/EVA-Griff
  • Lieferung in PVC-Ovalrohr
Kundenwertung*BewertungenBewertungenBewertungenBewertungenBewertungenBewertungenBewertungen
Angebote*Zum AngebotZum AngebotZum AngebotZum AngebotZum AngebotZum AngebotZum Angebot
Erhältlich bei*

Stippruten

Die Stipprute ist ein Klassiker. Alle Nichtangler haben bei Erwähnung des Wortes Angeln sie sofort vor Augen: Eine Rute mit der Schnur, an der eine Pose und der Haken befestigt sind. Außer etwas Blei, womit die Pose austariert wird, braucht man beim Stippen tatsächlich nichts mehr. Beim Angeln zeigt der Schwimmer, was unter der Wasseroberfläche vorgeht: Sobald sich ein Schuppenträger für den Köder interessiert, verrät ein leichtes Zittern der Pose den Fisch und der Angler schlägt an. Manchmal spielen die Fische allerdings minutenlang mit dem Köder herum, bevor sie richtig zubeißen oder sich abwenden. Stippruten sind in der Regel 3-4 Meter lang, haben eine feine Spitze und kommen ohne Rutenringe aus. Die Hauptbeute der Stippangler sind in der Regel kleinere Weißfische. In einem anderen Artikel finden Sie eine genaue Anleitung zum Bauen einer Stippangeln-Montage.

Feederruten

Eine Feederrute wird zusammen mit Futterkörben gefischt. Dabei stopft man Fischfutter in den Korb, das eine spezielle Konsistenz besitzen muss, um im Wasser aufzuweichen und sich mit der Strömung oder durch Wellengang zu verteilen. Die Fische wittern die Nahrung und schwimmen auf den Korb zu. Zusätzlich besitzt eine Feedermontage einen Seitenarm mit Haken, der nah am Korb positioniert ist und besonders attraktiv für die Fische sein muss, sodass sie auch anbeißen. Eine Feederrute zeichnet sich durch ihre feine Spitze, die als Bissanzeiger agiert. Darüber hinaus haben die meisten Feederruten 2-3 Wechselspitzen, um sich jeder Angelsituation – je nach Wind, Wellengang und Strömung – optimal anpassen zu können. In einem anderen Artikel finden Sie weitere Infos zum Thema Feederangeln-Montage.

Matchruten

Die Matchrute ist ebenfalls eine weit verbreitete Friedfischrute, die allerdings ursprünglich fürs Wettfischen entwickelt wurde. Zum Angeln mit Matchrute nimmt man sich eine spezielle Pose – den sogenannten Waggler. Matchruten sind lang, dünn und sehr leicht. Dadurch erlauben sie ein langes und ermüdungsfreies Angeln, was bei einem Wettkampf auch erforderlich ist. Eine besonders wichtige Konstruktionseigenschaft einer Matchrute sind ihre Laufringe. Sie sind für die gleichmäßige Lastverteilung beim Anhieb und im Drill zuständig und sollten aus diesem Grund zahlreich vorhanden sein. Typische Schnur fürs Matchangeln ist kaum dicker als 0.16 mm. Somit lassen sich mit dieser Friedfischrute vor allem kleinere Weißfische wie zum Beispiel Rotfeder, Rotaugen, Nasen und Alande sehr effektiv beangeln. In einem anderen Artikel finden Sie weitere Infos zum Thema Angeln mit Matchrute.

Bologneseruten

Wie der Name bereits vermuten lässt, stammt die Bologneserute aus Italien. Anfangs fürs Forellenfischen konzipiert, fand sie schnell ihre Anhänger bei den Friedfischanglern. Am häufigsten werden Boloruten in großen Flüssen eingesetzt, wenn man seinen Köder weit in der Strömung anbieten möchte und dabei die gesamte Montage unter Kontrolle behalten will. Um das zu bewerkstelligen, braucht man eine sehr lange (8-10 Meter sind keine Seltenheit) und zugleich stabile Rute. Dank der Länge der Rute kann die Pose sehr gut in der Strömung gehalten werden. Eine hochwertige Bologneserute hat eine Spitzen-Aktion und ein hartes Rückgrat. Dies ist auch zwingend erforderlich, da Bologneseruten wegen ihrer Länge nicht weich sein dürfen, sonst sind sie wabbelig und beim Auswurf nicht zu gebrauchen. In einem anderen Artikel finden Sie weitere Infos zum Thema Bologneseangeln.

Welcher Süßwasser-Friedfisch ist in Deutschland am schwierigsten zu fangen?

Die Friedfischangler-Community ist hierzulande sehr zahlreich und vielfältig. Dabei hat jeder Angler seinen Lieblings-Zielfisch. Welcher davon ist aber am schwierigsten zu fangen? Erfahren Sie es aus unserer Umfrage!

Welcher unserer Süßwasser-Friedfische ist am schwierigsten zu fangen?



Bewertung: 5,00; Bewertungen: 9