Angeln mit Regenwurm

Für viele Hobby-Fischer sind die allerersten Angelversuche vom Wurm auf dem Haken geprägt. Hier erläutern wir diese Technik in allen Einzelheiten.

Den Kriechern auf schleimiger Spur

Regenwurm

Regenwurm

Würmer sind durch ihr Aroma und die zappelnde Aktion bei Anglern wie auch bei Fischen gleichermaßen beliebt. Wie oft ein Wurm aus dem Schnabel eines Vogels ins Wasser fällt oder aus eigenem Antrieb wagemutig in die Fluten kriecht, ist zwar nicht bekannt, die Fängigkeit dieses Naturköders beim Fischen ist allerdings unbestritten.

Tauwürmer sind (so wie auch Kompostwürmer) Mitglieder der Familie der Regenwürmer (Lumbricidae). Weltweit umfasst diese etwa 3.000 Arten. Der Tauwurm (Lumbricus terrestris) ist in Deutschland der verbreitetste Regenwurm und ist durch seine Eigenschaften als natürlicher Köder und als Lieferant für Dünger bei Anglern und Gärtnern sehr beliebt.

Regenwürmer sammeln

Jungangler und Sparfüchse sammeln die Regenwürmer nach einem Schauer von Wiesen und Feldern: Der trommelnde Regen sorgt dafür, dass die Tauwürmer ihre Löcher verlassen. Gründe dafür sind Atemnot bei Wasser in den Gängen sowie einfachere Suche nach Partnern für die Fortpflanzung. Da der Regen eine ähnliche Frequenz hat wie der größte Feind der Regenwürmer (nein, nicht der Angler, sondern ein grabender Maulwurf), wird vermutet, dass sich der Wurm beim Regen durch die Flucht an die Oberfläche vor Fressfeinden retten will.

Regenwürmer sammeln

Regenwürmer sammeln

Regenwürmer im Handel

Wer keine Lust auf das Sammeln hat, zahlt für Regenwürmer einen Preis von etwa 0,10 EUR – 0,15 EUR pro Wurm. Private Züchter haben oft noch günstigere Preise und bieten die Würmer im Versand an. Volle Kontrolle darüber, ob diese noch leben, gibt es aber nur im Angelladen des Vertrauens. Sobald die Würmer übel riechen, Finger weg!

Tauwürmer kann man auch züchten, dennoch ist dieser Prozess relativ arbeitsaufwendig. Nur wer regelmäßig große Stückzahlen benötigt und etwas Zeit mitbringt, kann von der Zucht profitieren, die zum Teil mit vielen Strapazen verbunden ist. Die wichtigsten Schritte beim Zuchtprozess erläutern weiter unten in diesem Beitrag.

Angeln mit Regenwurm auf Zander, Barsch, Forelle

Bei Angeln auf Zander werden Regenwürmer am Tag in Grundnähe und bei Dunkelheit eher im Mittelwasser oder, wenn das Wasser seicht ist, knapp über der Oberfläche serviert. Auch mit der Stippe am Strömungsrand konnten schon Zander überlistet werden. 2-3 Würmer am Haken verlocken auch größere Exemplare zum Biss.

An der Stipprute oder mit Grundmontage bringt der Regenwurm beim Ansitz viele und nicht selten auch größere Barsche (um die 30-35 cm) ans Band. Spinnangler setzen auch auf Drop-Shot-Technik, bieten den Wurm ganz extravagant an einem kleinen Jigkopf oder als zusätzlichen Reiz am Spinner an.

Auch Salmoniden beißen auf Wurm und das so beherzt, dass Fliegenfischer sie mit Wurmfliegen imitieren. Am Spinner oder mit Tiroler Hölzl sind Regenwürmer auf Forelle fast schon zu fängig und werden aus diesem Grund und wegen des Erstickungsrisikos der Jungfische an manchen Forellengewässern verboten.

Angeln mit Regenwurm auf Friedfische, Aal und Wels

Mit Stipprute, an der Pose oder mit der Grundmontage ziehen die Regenwürme viele verschiedene Friedfischarten geradezu magisch an. Je nachdem, wo sich die Flossenträger gerade aufhalten, werden Regenwürmer in verschieden Gewässerschichten angeboten.

Angeln mit Wurm auf Friedfische

Angeln mit Wurm auf Friedfische

Bei Nacht schlägt die Stunde des Aals. Bei der Jagd auf die flinken Schlangenfische wird der Wurm idealerweise im Bündel mit Aalpose in verschiedenen Tiefen angeboten. Knicklicht dürfen Sie dabei natürlich nicht vergessen!

Auch Welse lieben Würme. Vor allem dann, wenn diese in großen Happen angeboten werden. Dicke Wurmbündel an der Welsmontage spielen leicht in der Strömung und werden beim Welsansitz neben Hühnchenleber und Deadbait als sehr fängiger Köder von vielen Anglern sehr geschätzt.

Wie züchtet man Regenwürmer?

Das wichtigste bei der Regenwurmzucht ist die Erde, die bereits nach 2-3 Monaten gewechselt wird. Danach kann sie noch im Garten als Dünger verwendet werden. Das Futter wird bei der Zucht an der Oberfläche angehäuft. Dabei ziehen sich die Würmer eigenständig in die Gänge. Folgend eine kurze Checkliste für die Wurmzucht:

  • Dunklen Ort mit Temperaturen von 2 bis 6 °C.
  • Eimer oder anderes Behältnis (mehr als 20 Liter) mit Abdeckung.
  • Belüftungslöcher und Ablauf im Behältnis sind obligatorisch.
  • Humus oder Tor mit pH-Wert von 6,5.
  • PH-Teststreifen.
  • Futter wie Blätter oder spezielle Futtermittel aus dem Fachhandel.
  • Destilliertes Wasser, um Erde leicht feucht zu halten.

Wie lange dauert die Wurmzucht?

Die Geschlechtsreife haben die Hermaphroditen nach etwa einem Jahr erreicht. Bis neue Würmer geschlüpft sind, dauert es knapp ein Weiteres. Beim Wechsel der Erde dürfen die Würmer nicht beschädigt werden: Dass diese weiterleben, nachdem man sie teilt, ist ein Mythos. Altes Futter, das nicht in die Gänge gezogen wurde, muss entfernt werden. Keime, Trockenheit, Pilzbefall und UV-Strahlung können Regenwurmzucht zunichte machen.

Bewertung: 5,00; Bewertungen: 2