Angeln mit Muscheln

Durch ihre Rolle in der Nahrungskette, sind die Muschel sehr interessante Angeköder. Allerdings darf nicht jede Muschelart als Köder benutzt werden.

Wie viele Muschelarten gibt es in Deutschland?

Muscheln

Muscheln

In den Flüssen und Seen sind hierzulande etwa 24 Muschelarten bekannt, im Wattenmeer 7, der Nordsee über 60 und in der Ostsee etwa 30 verschiedene Arten. Viele Muschelarten sind allerdings bedroht, sterben aus oder werden durch Schiffsverkehr als invasive Spezies eingeführt, weswegen diese Zahlen nie endgültig sind. Muscheln gehören zu der Klasse der Weichtiere und sind sehr nützlich für die Umwelt.

Fast alle Muschelarten dienen als Filter in ihrem Habitat. Sie ernähren sich von Kleinstbestandteilen und Schwebstoffen, indem sie diese aufnehmen und anschließend sauberes Wasser abgeben. Wo Muscheln sind, ist auch Fisch: Zander, Karpfen, Aale, Barsche und zahlreiche andere Raub- und Friedfische bedienen sich gern am Muschelfleisch. Bei der Meeresangelei werden Muschen auch gern in Kombination mit Wattwürmern angeködert.

Warum sind Muscheln sehr gute Fischköder?

Dass Muscheln reich an Protein, Jod, Zink, Seelen und den Vitaminen B, C, E und A sind, sollte die Fische weniger bewusst interessieren, als der markante Geschmack und Geruch, der von ihnen ausgeht. Muscheln sind bis auf die harte Schale wehrlos gegenüber Räubern. Von manchen Fischen werden sie von mit Schale vertilgt, von den anderen aus dieser ausgefressen. Der hohe Nährwert und die risikoarme, energiesparende Aufnahme der Muscheln hat sich evolutionär in das Verhalten der Fische eingebrannt und bis heute durchgesetzt.

Angeln mit Muscheln auf Karpfen

Karpfen

Karpfen

Der Karpfen gehört in Deutschland zu den beliebtesten Speisefischen und wird von den Muscheln regelrecht angezogen. Da die Fische bei der Nahrungssuche alles aufsaugen, was ihnen in den Weg kommt, gelangen so die kleinsten Muscheln und andere weniger mobile Weichtiere in das Schlund der Karpfen. So ist die Muschel vor allem dann als Karpfenlöder unschlagbar, wenn sie natürlich im Gewässer vorkommen.

Muschelfleisch eignet sich für alle Grundmontagen. Der Haken an der Sache ist die weiche Konsistenz des Muschelfleischs. Vorsichtig auswerfen und kleine Wurmhaken sorgen dafür, dass nicht alles gleich beim ersten Wurf verloren geht. Auch beim Binden von kleinen Säckchen mit Muscheln als Ködern, welches neben dem Haken geschaltet, die lockende Wirkung verströmt, ist die lange Haltbarkeit gegeben und das Muschelfleisch geht durch weniger Verluste nicht zu sehr auf die Geldbörse. Alle Karpfen- und Lauf- oder Grundblei-Montagen eignen sich für das Karpfenangeln mit Muscheln. Muschelaroma sind auch als Zusatz für Boilies beliebt.

Angeln mit Miesmuscheln auf Aal

Der Europäische Aal ist aufgrund der vielen Wasserkraftwerke in Europa bedroht und hat dennoch eine große Bedeutung als Speisefisch. Die Muschel der Wahl, um auf Aale zu überlisten, ist die Miesmuschel. Diese gibt es entweder frisch im Gewässer selbst gesammelt oder tiefgekühlt gekauft.

Wichtig ist, dass die Muscheln nicht eingelegt, gewürzt oder gegart sind. Rohe Muscheln halten am Haken besser, als gekochte oder eingelegte und entfalten das selbe Aroma, wie die natürlich vorkommenden Ressourcen. Aale sind aufgrund ihres guten Geruchssinns den Muscheln fast schon ausgeliefert. Kombinationen mit Dendrobena sorgen darüber hinaus für Abwechslung und noch mehr Lockwirkung.

Montagen fürs Aalangeln mit Muscheln

Fest- und Laufblei-Montagen sind beim Muscheln-Angeln auf Aal besonders beleibt. Die Ausrüstung ist, wie beim Angeln auf Karpfen, mit einem Bissanzeiger ausgerüstet, um vom ersten Anfasser bis zum finalen Biss jede Bewegung am Köder mitzubekommen. Damit das Muschelnfleisch nicht gleich bei ersten Auswurf vom Haken fliegt, empfiehlt sich dünnes Haarnetz oder ein Baitholder zu verwenden.

Montage fürs Aalangeln mit Muschelfleisch

Montage fürs Aalangeln mit Muschelfleisch

Im Frühling und Sommer dürfen die Aalköder auch gern mit der Posenmontage in flacheren Bereichen mit weniger als einem Meter Wassertiefe angeboten werden. Beim Ansitz in der Nacht auf keinen Fall die Pose mit Knicklicht und die Aalglocke vergessen! Unser Tipp für Muscheln-Zubereitung: Gefrorene Muscheln sollten vor dem Einsatz auf- oder angetaut werden, da die gefrorenen Muscheln oder Muschelstückchen langsamer Aroma abgeben und nicht auf den Haken gefädelt werden können.

Bewertung: 5,00; Bewertungen: 2