Rapfen angeln Tipps

Der Rapfen ist ein sehr geschickter Räuber und zugleich ein Phänomen, weil er eigentlich einer Friedfischfamilie entsprungen ist. In Deutschland wird er bis zu einem Meter groß.

Was ist Rapfen für ein Fisch?

Rapfen angeln

Rapfen angeln

Der Rapfen oder auf Latein „Aspius aspius“ ist eine Fischart aus der Familie der Karpfenfische, zu der auf der ganzen Welt etwa 2.500 Arten gehören. Somit ist er einer der wenigen friedlichen Spezies, die sich im Laufe der Evolution das Wesen eines Raubtiers angeeignet haben.

Obwohl sein Speiseplan im Erwachsenenalter zum größten Teil aus kleinen Fischen besteht, besitzt er keinerlei anatomischen Merkmale eines typischen Raubfisches. Es fehlen ihm jegliche Zähne im Maul. Dennoch ist er flink, schnell und erbarmungslos, wie die geborene Reinkarnation eines Räubers.

Sein Habitat ist gewöhnlich das fließende Gewässer. Insbesondere in großen Flüssen, wie z.B. in der Elbe oder im Rhein, erreicht er beachtliche Ausmaße. In stehenden Gewässern ist er ebenso oft anzutreffen, wenn auch nicht in denselben Stückmengen wie im Fluss.

Das Wesen des Rapfens

Rapfen

Rapfen

Für die Angler ist der Rapfen eine echte Herausforderung, weil er sehr vorsichtig und nicht einfach zu überlisten ist. Für kleine Fische ist er ein Monstrum, das gnadenlos zuschnappen kann und dabei sehr geschickt, schnell und hinterlistig ist. Je nach Jahreszeit können sich die Rapfen sogar in Gruppen zusammentun und gemeinsam jagen, dabei gehen sich äußerst effektiv vor.

Er ist der einzige Raubfisch, von dessen Raubzügen sogar die Vögel profitieren können. Wer also an einem großen Fluss ungewöhnlich aktive Vögel an bestimmten Stellen am Wasser bemerkt, sollte sich unverzüglich dorthin begeben. Die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass die Rapfen dort gerade eine Jagd auf Kleinfischschwärme machen. Eine bessere Gelegenheit seinen Köder auszuwerfen, wird man am demselben Tag nicht mehr bekommen.

In warmen Jahreszeiten jagt er überwiegend in der Strömung oder dicht an der Strömungskante im Mittel- bis Oberflächenwasser. Im Winter steht er meist in den strömungsfreien Abschnitten nah am Grund, wie z.B. in den Buhnenfeldern oder Hafeneinfahrten.

Welchen Köder benutzt man beim Rapfen-Angeln?

Baby Trout von Jenzi

Baby Trout von Jenzi

Da der Rapfen keine Zähne im Maul hat, kann er seine Beute schlecht am Leib festhalten. Deshalb bevorzugen dieser Räuber kleinere Fische bzw. Köder, die er ganz in sein Maul aufnehmen und verschlucken kann. Die zweite Eigenschaft, die ein Köder voraussetzen muss, um den Jagdinstinkt des Rapfens zu wecken, ist dynamische Einholgeschwindigkeit. Gerade im Hochsommer jagen Rapfen direkt in der Strömung und sind deshalb meist durch schnell geführte Köder reizbar.

Ob Blinker, Wobbler oder Gummifische – die wichtigste Voraussetzung beim Rapfenangeln ist die geringe Größe des Köders (zwischen 3 und 8 cm Länge) und zügige Führung, wobei Blinker, die einen verletzten Fisch gut imitieren können (wie z.B. Effzett von D.A.M.) auch bei langsamer Geschwindigkeit erfolgversprechend sind. Das Jiggen hingegen ist selten erfolgreich, weil die Fische meist im Mittel- und Oberflächenwasser jagen und selten am Grund. Im Winter hat man allerdings auch beim langsamen Jiggen Chancen auf Rapfenfang.

Nehmen Sie an unserer Umfrage nach den besten Rapfen-Ködern teil und erfahren Sie, wie andere unsere Leser abgestimmt haben:

Welche Kunstköder sind beim Rapfen-Angeln am fängigsten?

Welche Montage ist optimal für Rapfen?

Eine typische Rapfen-Montage besteht aus einer Hauptschnur (14-er Geflochtene), an die ein ca. 70 bis 100 cm langes Fluorocarbon-Vorfach mittels Albright-Knoten gebunden wird. Weil Rapfen sehr scheu sind, benutzen viele Angler dursichtiges Fluorocarbon, um die Fische nicht zu verscheuchen. Ist das Wasser allerdings trüb (was oft im Spätsommer der Fall ist) kann man auch dünnes Stahlvorfach nehmen. Der Vorteil des Stahlvorfaches ist, dass man auch für den Hechtbiss gut gewappnet ist, was beim Angeln mit Kunstköder immer passieren kann. Beisst der Hecht hingegen auf Fluorocarbon, ist Köder- und Fischverlust vorprogrammiert. In folgender Abbildung sehen Sie, wie eine klassische Rapfen-Montage für Blinker, Wobbler und Spinner aufgebaut ist.

Rapfen-Montage für Kunstköder

Rapfen-Montage für Kunstköder

Welche Angelstellen sind besonders lukrativ?

Rapfen jagen sowohl direkt in der Strömung als auch aus dem Hinterhalt. Die besten Hotspots sind Bereiche, wo ruhiges Wasser direkt an der Strömung anschließt. Buhnenköpfe, Strömungsschatten hinter Stegen oder irgendwelchen anderen industriellen Anlagen sind immer potenzielle Rapfen-Hotspots. Je stärker und tiefer die Strömung und je ruhiger der unmittelbar an die Strömung angeschlossene Strömungsschatten, umso größer ist der Räuber, der diesen Bereich für sich beansprucht.

In folgender Abbildung sehen Sie einen Rapfen, der direkt an einem Stahl-Pfosten gefangen wurde, wo ein Strömungsschatten sich gebildet hat. Das Angeln an solchen Stellen ist immer ein besonderer Genuss aber auch eine Herausforderung, denn hier erfolgt die Attacke kaum mehr als 1 Meter vom Ufer entfernt. Hat man eine Polbrille auf, kann man den attackierenden Räuber live erleben, was allerdings starke Nerven voraussetzt, denn die Rapfenbisse sind brachial und erfordern Höchstmaß an Können, damit der Fisch nicht die Leine bricht. Dies gilt umso mehr, je näher am Ufer der Rapfen attackiert!

Rapfen

Rapfen

Voraussetzungen für optimale Köderführung

Einer der wichtigsten Aspekte beim Rapfenangeln ist dynamische Köderführung. Da es die Wobbler sind, die am meisten beim Nachstellen von Rapfen eingesetzt werden, sollte der Lauf dieses Kunstköders perfekt ausbalanciert sein. Jeder Angler kennt das Problem, dass ein Wobbler nach einer Zeit im Gebrauch plötzlich auf die eine oder andere Seite kippt und schräg unter Wasser läuft. Dabei wird sein Neigungswinkel umso größer, je schneller er eingeholt wird. Das Problem liegt an der leicht gebogenen Öse des Wobblers. Sowas passiert z.B. im Drill oder auch beim Schleudern der Köders gegen Baum, Brückenpfeiler etc.

Gelöst wird das Problem, indem die Öse entgegen dem Neigungswinkel des Wobblers beim Lauf gebogen wird. Dabei sollte man die Öse natürlich vorsichtig biegen und immer wieder einen Testlauf im strömungsfreien Wasser machen. Obwohl manch ein Profi die Öse auch mal extra in die eine oder andere Richtung biegt, um dem Köder einen perfekten Lauf in der Strömung zu bescheren, sollten die Einsteiger den Wobbler für stilles Wasser austarieren und die Einholgeschwindigkeit so anpassen, dass der Köder absolut gerade läuft. Schräg im Wasser laufende Wobbler verschmähen die Rapfen gänzlich.

Richtige Ausrüstung fürs Rapfenangeln

Kein anderer Raubfisch in unseren Gewässern hat so einen unverwechselbaren „Biss-Fingerabdruck“ wie der Rapfen: Wenn er einsteigt, erkennt man es sofort. Soviel rohe Gewalt bei einer Attacke legt nicht mal der Hecht an den Tag. Aus diesem Grund greift man beim Nachstellen auf Rapfen zu einer stabilen und robusten Spinnrute, die je nach bevorzugten Angeltechnik (vom Ufer oder vom Boot) entsprechend groß sein muss und die kleine Kunstködern gut in die Szene zu setzen weiß. In folgender Tabelle sehen Sie Beispiel-Spinnruten, die sich optimal fürs Rapfenangeln eignen.

Abbildung*
Daiwa Ballistic-X Seatrout
Preis-Leistungs-Tipp
Tycoon Rute MXL
WFT Penzill Seatrout
Greys Specialist II Sea Trout
Shimano Beastmaster
ModellDaiwa Ballistic-X SeatroutTycoon Rute MXLWFT Penzill SeatroutGreys Specialist II Sea TroutShimano Beastmaster
Rutenlänge3,10 m2,70 m3,05 m3,05 m3 m
Wurfgewicht10 - 40 g10 - 30 g8 - 36 g10 - 40 g5 - 40 g
Transportlänge1.65 m1.40 m155 cm156 cm105 cm
Rutengewichtk.A. 149 g 190g 224 g 300 g
Rutenaktionschnellschnellschnellschnellschnell
Anzahl Teile22223
Eigenschaften/ Ausstattung
  • super schnelle Spitzenaktion
  • Zapfenverbindung
  • geteilter EVA-Griff
  • universelles Wurfgewicht
  • ideal für leichte und mittelschwere Kunstköder
  • hochverdichtete EVA Griffsegmente
  • LST-Ringe
  • optimal für "Mefo"-Fischen
  • schnell aber nicht zu hart
  • Naturkorkhandteil
  • weite und präzise Würfe
  • intergrierte Messskala auf dem Blank
  • Kontergewichte
  • Anzahl Ringe: 10
  • optimal für Zander und Forellen
  • Shimano Dynamic Response (S.D.R.)
Kundenwertung*BewertungenBewertungenBewertungenBewertungenBewertungen
Angebote*Zum AngebotZum AngebotZum AngebotZum AngebotZum Angebot
Erhältlich bei*

Schonzeiten und -Mindestmaße

Gefangener Rapfen

Gefangener Rapfen

Viele Bundesländer haben für den Rapfen Schonzeiten und Mindestmaße eingeführt. Dadurch wird sichergestellt, dass der Rapfen sich mindestens einmal im Leben fortpflanzen kann. Diese Auflagen sind gesetzlich vorgeschrieben und müssen von allen Anglern zwecks Sicherung der Artbestände streng eingehalten werden. Hier finden Sie Fischschonzeiten und -Mindestmaße in allen Bundesländern.

Weiter geht es um das Thema Döbel-Angeln.



Bewertung: 5,00; Bewertungen: 13