Angeln in Brasilien

Hier finden Sie ausführliche Informationen über die vielfältigen Angel-Möglichkeiten in Brasilien und die dafür notwendigen Erlaubnisse.

Angeln in Brasilien – zwischen Copacabana und Amazonas

Angeln in Brasilien

Angeln in Brasilien (Bild: ohrim/Shutterstock.com)

Brasilien steht geläufig für talentierte Fußballspieler, traumhafte Strände und eine artenreiche Vegetation. Auf volle Kosten kommen in dem größten südamerikanischen Land auch ambitionierte Angelsportler. Im Osten des südamerikanischen Landes befindet sich der Atlantik – unvergessliche Sandstrände inklusive. Hier können in wunderschöner Umgebung sowohl große Meeresfische beim Big-Game-Fishing als auch kleinere Arten beim Brandungsangeln gefangen werden. Auch im bekanntesten Binnengewässer Südamerikas, dem Amazonas, tummeln sich unzählige Fische, die zum Teil nur dort vorkommen und sehr groß werden können.

Big-Game-Fishing in Brasilien

Angler, die es in Brasilien auf kapitale Meeresräuber abgesehen haben, buchen idealerweise eine entsprechende Boots-Angeltour. Die Investition in eine kleine Crew mitsamt Boot ist hierbei äußerst lohnenswert, da vor der Küste Blaue Marline mit über 200 kg Gewicht gefangen werden können. Der bislang größte Blue Marlin ging sogar direkt vor der brasilianischen Küste an die Leine.

Als die beste Jahreszeit für Big-Game-Fishing gelten in Brasilien die Monate Dezember bis Februar. Weitere interessante Zielfische sind Weiße Marline, Amberjacks oder Rochen. Eine besonders lohnenswerte Region für Meeresangler ist Bahia, die sich im Nordosten des Landes befindet. Vor allem das Städtchen Canavieiras hat sich einen Namen als Ausgangspunkt spektakulärer Angeltouren gemacht.

Trevally Jack

Trevally Jack (Bild: Fabien Monteil/Shutterstock.com)

Angeln in der Amazonas-Region

Neben Stränden, Palmen und pulsierenden Millionenstädten bietet Brasilien auch riesige Flächen an Regenwald. Inmitten dieses faszinierenden Gebietes im Westen des Landes verläuft der Amazonas. Der größte Fluss Südamerikas beherbergt einige interessante Fischarten. Eine der bekanntesten von ihnen ist der äußerst aggressive Piranha. Der besonders farbenfrohe Buntbarsch Peacock Bass oder der größte Süßwasserfisch Pirarucu stehen ebenfalls weit oben auf der Liste ambitionierter Sportangler. Weitere begehrte Zielfische sind Arapaima, Bicuda und Aruana.

Um auf dem Amazonas sicher auf einer Angeltour unterwegs zu sein, ist es unumgänglich, lokale Guides anzuheuern. Gerade Übernachtungen auf und am Wasser erfordern aufgrund der teils gefährlichen Tiere, die im Dschungel leben, besondere Vorsichtsmaßnahmen. Eine weitere besonders interessante Angelregion in Brasilien ist das Pantanal. Hier haben sich etliche Agenturen auf europäische, amerikanische und asiatische Touristen spezialisiert, so dass auch Anfänger ihr Glück mit der Rute versuchen können.

Benötigte Angelerlaubnisse für den großen Fang im Paradies

Die einzelnen Bundesstaaten Brasiliens verfahren in punkto Angelschein unterschiedlich. Meist wird eine Lizenz benötigt, die für einen Monat lang gültig ist und wenige Euro kostet. Zusätzlich gilt es folgende Regelung zu beachten: Im Allgemeinen darf nur so viel Fisch entnommen werden, wie als Eigenbedarf verzehrt werden kann. Kleine Fische, die gewisse Mindestmaße unterschreiten, dürfen nicht entnommen werden. Verstöße gegen diese Auflage werden teils drastisch geahndet. Desweiteren gibt es lokal variierende Schonzeiten, die ebenfalls unbedingt eingehalten werden sollten. Insofern diese Regelungen beachtet werden, verspricht ein Angelurlaub in Brasilien unvergleichliche Angelerlebnisse!

Wenn Sie auf der Suche nach einer passenden Reiserute sind, hier finden Sie einen Reiseruten-Ratgeber.

Bewertung: 5,00; Bewertungen: 2