Angeln auf Gran Canaria

Mit einer Küstenlinie von 236 Kilometern bietet das Urlaubsparadies Gran Canaria die beste Gelegenheit für die Meeresangelei.

Meeresangeln an der Küste auf Gran Canaria

Gran Canaria

Gran Canaria

In den warmen Wassern des Atlantischen Ozeans beißen auf Gran Canaria auch in kurzer Wurfweite kampfstarke Meeräschen oder Wolfsbarsche. Nahe der Strände, der Außenseiten von Molen, unter steilen Felskanten und Klippen sowie rund um Häfen lauern Exemplare, welche auch bei Anfängern die Bremse kreischen lassen. Dafür wird je nach Köder und Gewässertiefe schweres Salzwasser-Equipment, Erfahrung und aufgrund der Gefahr auch Begleitung empfohlen. Die besten Zeiten sind etwa eine Stunde vor oder nach Ebbe und Flut in den frühen Morgenstunden und in der Nacht.

Die Allround-Ausrüstung fürs Angeln von der Küste sollte aus mittlerer Spinnrute mit 40-50 g Wurfgewicht und einer Salzwasserrolle bestehen. Mit Naturködern wie Schwimmbrot und Fischfetzen oder Krustentieren an der Grundmontage stellen sich schnell Erfolge ein. Wobbler in verschiedenen Größen, bunte Hair-Jigs und rasant geführte Gummis liefern ebenfalls Fisch. Vorsicht vor scharfen Zähnen und giftigen Petermännchen. Beliebte Zielfische bei der Uferangelei auf Gran Canaria: Meeräschen, Wolfsbarsche, Kingfish, Barrakuda, Tunfisch, Makrelen, kleine Haie und Rochen.

Big-Game-Fishing auf Gran Canaria

Wahoo

Wahoo

Viele Touristen buchen schon im Voraus Big-Game-Touren, um mit Fotos vom kapitalen Fang die Urlaubs-Diashow für Verwandte und Bekannte aufzuwerten. Besonders beliebt ist die Angelei auf Thunfische, die im Sommer Hochsaison hat. Spontane Ausflüge werden allerdings auch rund um das Jahr mit Fischen belohnt, welche beim Drill den Schweiß auf die Stirn treiben.

Zu den beliebtesten Big-game Fischarten auf Gran Canaria gehören: Conger, Rochen, Muränen, Atlantic Blue Marlin, Thunfische (Großaugenthune mit bis zu über 150 kg), verschiedene Haiarten, Seehechte, Schwertfische, Wahoo, Skipjack, Dorados, Bonitos und Barrakudas.

Wer beim Guiding spart, fliegt oft ohne Fang zurück. Ein guter Service ist im Internet vertreten, verfügt über modernes Equipment zum Finden der Fische und hochwertiges Tackle an Board. Je nach Saison empfehlen die Veranstalter vor Ort Zielfische und die Angelmethoden. Einstiegspreise von 50-60 EUR pro Stunde sind üblich.

Angelerlaubnis auf Gran Canaria

Das Angeln auf Gran Canaria erfordert eine Lizenz (Licencia para Pescar) für Touristen. Das Fehlen einer Angellizenz kann dazu führen, dass das gesamte Equipment beschlagnahmt und vernichtet wird.

An Besatzseen mit Süßwasser, die sich für die Angelei auf Schwarzbarsch und Karpfen anbieten, gibt es regelmäßig Kontrollen. Bei der Brandungsangelei kommen diese zwar weniger häufig vor, die Folgen einer fehlenden Angelerlaubnis sind allerdings ebenso schwerwiegend.

Für eine Gran Canaria Angellizenz benötigt man:

  • Ausweiskopie
  • ausgefüllten Antrag
  • entsprechende Gebühr

Der Vordruck (PDF auf Spanisch) kann ausgefüllt mit einer Ausweiskopie zur offizielle Verkaufsstelle im „Servicio de Medio Ambiente“ abgegeben werden. Informationen zur Art der Zahlung gibt es vor Ort. Der Antrag der Lizenz ist etwas umständlicher, der Preis für die Erlaubnis allerdings gering. Wer an einem der Süßwasserseen oder anderen exklusiven Spots angeln möchte, sollte fragen, ob zusätzliche Gebühren fällig sind.

Bisher noch keine Bewertungen