Futterboot: Kauftipps, Test & Vergleich 2020

Worauf Sie beim Kauf eines Futterboots achten müssen, wird in diesem Artikel ausführlich erklärt. Wir stellen sechs Futterboot-Modelle vor, damit Ihnen die Qual der Wahl ein wenig erleichtert wird.

So entscheiden Sie sich für das Richtige

Futterboot

Futterboot (Bild: Kusmartsev Volodymyr/Shutterstock.com)

Weiter unten auf dieser Seite erläutern wir die wichtigsten Qualitätskriterien, worauf Sie beim Kauf eines Futterboots besonders achten müssen. Folgend haben wir Baitboats ausgesucht, die ein gutes Preis-Leistung-Verhältnis aufweisen und in zahlreichen Internetshops positive Kundenbewertungen angesammelt haben. Die wichtigsten Eigenschaften der einzelnen Modelle sind in der Tabelle zusammengefasst, sodass Sie sich schnell das passende Futterboot aussuchen können.

Abbildung*
Amewi Futterboot
Preis-Leistungs-Tipp
Flytec Boot
Togames Boot
Amewi Köderboot
Carp Madness XXL
Lakemaster Baitboat
ModellAmewi FutterbootFlytec BootTogames BootAmewi KöderbootCarp Madness XXLLakemaster Baitboat
Reichweite400 m500 m500 m500 m1.000 m400 m
Funkfrequenz2.4 GHz 2,4 Gh 2,4 Gh 2.4 GHz 2,4 Ghz 2,4 GHz
Ladekapazität500 g1,5 kg1,5 kg2 kg4 kg4 kg
Eigenschaften/ Ausstattung
  • LED-Beleuchtung für Nachtfahrten
  • Akkuüberwachung
  • ABS-Kunststoff
  • robust und langlebig
  • Tragegriff an der Oberseite
  • farbige LED Positionsleuchten
  • lässt sich gut steuern
  • Doppelmotor
  • Main Material: ABS Plastic Material
  • Batterie: 7.4V 5200mAH Lithium (Built-in)
  • Material: ABS Plastic
  • Driving time: ca. 3 h
  • aus technischen Kunststoff
  • stark und langlebig
  • Doppelmotor
  • flexibles und praktisches Steuern
  • Maße: 50 x 27 x 20 cm
  • Gewicht: ca. 2,8 kg
  • Wassertiefenmessung: bis zu 30 m
  • 2 x 380er Elektromotor
  • mit Rückwärtsgang
  • Fahrzeit: ca. 2-3 Stunden
  • solide und stabil
  • starke Wind- und Wellenbeständigkeit
  • hochwerig verarbeitet
  • mit Farbecholot Toslon TF500
  • Blei Gel Akkus mit 18000 mAh
  • Black Devil 655 Motor
  • Einhandbedienung
  • Gewicht incl. Akkus: nur 5 kg
  • 2 Futterklappen
  • 2 Hook Keeper mit Magnetauslöser
  • 2 Power Schiffsschrauben
  • Lieferung inkl. Bootsakku
  • Vorwärts- und Rückwärtsfahrt
Kundenwertung*BewertungenBewertungenBewertungenBewertungenBewertungenBewertungen
Angebote*Zum AngebotZum AngebotZum AngebotZum AngebotZum AngebotZum Angebot
Erhältlich bei*

Bei unserer Recherche nach den besten Produkten sammeln wir Bewertungen und Rezensionen aus verschiedenen Quellen wie z.B. Fachmagazinen, Foren und Online-Shops zusammen und werten diese anschließend nach unserem eigens entwickelten Ratingsystem aus. Mehr Informationen zu unserem Bewertungssystem finden Sie hier.

Verarbeitung und Ausstattung eines Futterboots

Mithilfe eines Futterboots (auch Baitboat genannt) wird das Angelfutter in entlegene Gewässerbereiche ausgefahren, um die Friedfische in die Nähe des Anglerköders zu locken. Viele Baitboat-Modelle sind technisch gut ausgerüstet und können mittels Fernsteuerung in jede gewünschte Position gelenkt werden. Je nach Hersteller und Ausführung können Footerboote dennoch eine unterschiedliche Materialauswahl und Verarbeitung aufweisen. Auch die Ausstattung kann recht verschieden sein. Um ein passendes Modell für seine Zwecke zu finden, sollten Sie die einzelnen Produkte anhand der wichtigsten Merkmale hin miteinander vergleichen. Die wichtigsten davon sind:

  1. Art des Rumpfes, zum Beispiel Katamaran, Mono-Form oder Trimaran-Form
  2. Verarbeitung hochwertiger und leichter Kunststoff-Materialien
  3. anspruchsvolle technische Ausstattung wie z.B. mit einem Echolot/Fischfinder
  4. maximale Belastbarkeit von bis zu 4 kg
  5. gute Befüllbarkeit und restlose Entleerung der Ködertanks
  6. leichte Bedienbarkeit und Steuerung des Bootes vorzugsweise mit einer Hand
  7. zu erwartende Reichweite von vorzugsweise 200 bis 600 m
  8. große Displays für gute Lesbarkeit und einfache Möglichkeit der einzelnen Einstellungen
  9. Ausrüstung mit kraftvollen Motoren
  10. Antrieb mittels Jet oder Propeller
  11. leistungsstarker Akku, je nach Art mit unterschiedlichen Eigenschaften und Laufzeit

Beladung von Futterbooten

Futterboote werden mit künstlich hergestellten Naturködern (z.B. mit Boilies) beladen, die dann an geeigneten Stellen ins Wasser gelassen werden, um die Fische anzulocken. Bei dem Kauf eines Baitboats sollten Sie darauf achten, dass das Be- und Entladen der Futterkammer beziehungsweise Futterkammern ohne Probleme erfolgen kann. Vsimerfügt das Footerboot über eine große Öffnung der Ladeluke, können die Köder schnell und sauber eingefüllt werden.

Weiterhin sollte das Fassungsvermögen groß genug sein, um nicht ständig anlanden und nachladen zu müssen. Um eine restlose Leerung zu erreichen, sind viele Modelle mit sehr großen Öffnungsklappen über die gesamte Größe des Tanks ausgestattet. Dadurch werden alle Köder restlos ins Wasser abgegeben und verbleiben nicht im Tank, wo sie verderben können oder umständlich bei einer Reinigung herausgefummelt werden müssen.

Steuerung eines Futterboots

Die Steuerung des Futterboots sollte gleich mehrere Funktionen erfüllen: Neben der leichten und präzisen Lenkung des Boots sollten auch die einzelnen technischen Details leicht bedient werden können, wie zum Beispiel das Ein- und Ausschalten des Echolots, das Öffnen des Futtertanks etc. Ein gut lesbares und im Hintergrund beleuchtetes Display mit Dimmfunktion kann die Bedienung enorm erleichtern.

Auf den Antrieb kommt es an!

Futterboot

Futterboot

Natürlich sollte das ausgewählte Futterboot-Modell über einen kraftvollen Motor und eine lange Laufzeit der verwendeten Akkus verfügen. Denn so macht die Bedienung nicht nur viel Spaß, sondern kann auch die Zeit für die Vorbereitung effizient auf ein Minimum verkürzen. Inzwischen sind die Motoren technisch recht gut entwickelt und besitzen eine entsprechend hohe Leistung.

Als Antriebe kommen bei den Futterbooten in der Regel ein Propeller oder ein Jet-Antrieb zum Einsatz. Der Jet- Antrieb besitzt einen hohen Wasserwiderstand, der die Leistung mindert. Diese Antriebs-Art ist für Wellengang leider nicht geeignet, da sie Luft ziehen und dabei beschädigt kann. Der Propeller wiederum hat den Vorteil einer hohen Leistung bei geringem Stromverbrauch, bedingt durch einen hohen Wirkungsgrad. Zusätzlich sind diese Modelle sehr wartungsfreundlich.

Akkulaufzeit ist wichtig

Als Akkus können bei den Futterbooten verschiedene Arten eingesetzt werden, die entsprechend ihre Vor- und Nachteile haben:

  1. Lithium- Ferrrum (Li-Fe) Akkus: gute Leistung, ein Memory-Effekt. Das Futterboot ist so immer schnell wieder einsatzbereit. Wartung ist nicht erforderlich
  2. Lithium- Polymer (LiPo) Akkus: wenig Gewicht bei hoher Kapazität, aber sehr empfindlich bei Tiefentladung
  3. NiCd (Nickel/Cadmium) Akkus: schnell geladen, aber mit Memory-Effekt und somit sehr pflegeintensiv
  4. NiMH (Nickel/Metallhydrid) Akkus: schnell geladen, mit geringerem Memory-Effekt, auch wartungsintensiv
  5. Blei-Gel Akkus: längere Ladezeit, aber ohne Memory-Effekt, können daher vollgeladen werden




Bewertung: 4,86; Bewertungen: 7