Rod Pods: Empfehlungen, Test & Vergleich 2024

Um beim Gebrauch eines Rod Pods lange Freude am Gerät zu haben und erfolgreich damit zu fischen, sollten vor der Anschaffung einige Dinge beachtet werden.

Die wichtigsten Kaufkriterien für Rod Pods

Rod Pods

Rod Pods

Beim Kauf eines Rod Pods sollten man es vermeiden, zum preisgünstigsten Modell zu greifen. Denn ein unstabiles und klappriges Gerät macht nicht nur keinen Spaß beim Angeln sondern kippt auch in dem unpassendsten Moment um, sodass nicht nur der Fisch sondern auch die Rute verloren gehen kann. Folgend eine kurze Zusammenfassung der wichtigsten Qualitätskriterien der Rod Pods und weiter unten erläutern wir diese ausführlich.

  1. Material und Stabilität: Aluminium bietet ein gutes Verhältnis von Gewicht zu Stabilität und ist korrosionsbeständig. Carbon ist extrem fest und leicht, aber teurer. Edelstahl bietet höchste Stabilität und Langlebigkeit, ist aber recht schwer.
  2. Verstellmöglichkeiten: Höhen- und neigungsverstellbare Beine sorgen für Stabilität auf unebenem Gelände. Die Längenverstellbarkeit der Rutenauflagen sowie die Anpassungsfähigkeit des gesamten Rod Pods in Länge und Neigung tragen zum erfolgreichen Angeln bei.
  3. Tragbarkeit und Montage: Ein Rod Pod sollte schnell und unkompliziert auf- und abgebaut werden können. Modelle, die sich kompakt zusammenklappen und in gepolsterten Tragetaschen verstauen lassen, bieten maximalen Komfort beim Transport.
  4. Anzahl der Beine: Rod Pods mit drei Beinen sind leichter und einfacher zu transportieren und aufzubauen, ideal für mobile Angler. Vierbeinige Modelle bieten erhöhte Stabilität und Standfestigkeit, besonders auf weichen oder glatten Böden.
  5. Stabile Rutenauflagen: Die Rutenauflagen werden bei Rod Pods „Buzzer Bars“ genannt und sorgen für stabile Halterungen alle Angeln sowie praktische Installation und Funktion von Bissanzeigern.
  6. Preis-Leistungs-Verhältnis: Hochwertige Materialien und ergonomische, durchdachte Konstruktion rechtfertigen höhere Kosten und bieten längere Lebensdauer und höhere Effektivität.

Folgend haben wir Rod Pods ausgesucht, die das beste Preis-Leistungs-Verhältnis anbieten:

Abbildung*
Cormoran Gun Pod
Preis-Leistungs-Tipp
Angel-Berger Rod Pod
Rod Pod 4-Bein
Mad Tube Rod Pod
Quantum Rod Pod
Prologic Tri-Sky
Fox Ranger Pod
ArtikelCormoran Gun PodAngel-Berger Rod PodRod Pod 4-BeinMad Tube Rod PodQuantum Rod PodPrologic Tri-SkyFox Ranger Pod
ModellRod-PodRod-PodRod-PodRod-PodRod-PodRod-PodRod-Pod
Anzahl Beine3443444
Bein-Verstellung61 - 100 cm43-70 cmk.A.k.A.ca. 40-64 cm100-180cm (30-50cm)40, 45, 120 cm
MaterialAluminiumAluminiumAluminiumAluminiumAluminiumAluminiumAluminium
max. Länge84-126 cm130 cm70 - 116 cm135 cm130 cm128 cm120 cm
Gewicht3 kg2 kg3 kg3,6 kg1,85 kgca. 3,8 kgca. 5 kg
Eigenschaften/ Ausstattung
  • 360° drehbar
  • spezialbeschichtet
  • Neigung + Länge verstellbar
  • Buzzerbars höhenverstellbar
  • multi-funktionell und vielseitig einsetzbar
  • stabile Verbindungsstücken
  • universell in der Länge und Höhe verstellbar
  • praktisch und stabil
  • einstellbare Teleskopfüße
  • 4 teleskopierbare Erdspieße
  • Haken unten
  • stabil und robust
  • eingebaute Wasserwaage
  • Maximale Länge: 135 cm
  • in stabilem Schutzrohr
  • flexibel einsetzbar
  • Gewässer-unabhängig
  • Länge: bis 1,30m
  • Farbe: schwarz
  • mit Transporttasche
  • leichtes Aluminium-Rodpod
  • einfach verstellbare Verschlüsse
  • Buzzerbars (mit Tragetasche)
  • lange Beine: in 40cm, 45cm & 120cm
  • ovales Doppelrohr für erhöhte Stabilität
  • Angeltasche aus Polyester
Kundenwertung*BewertungenBewertungenBewertungenBewertungenBewertungenBewertungenBewertungen
Angebote*Zum AngebotZum AngebotZum AngebotZum AngebotZum AngebotZum AngebotZum Angebot
Erhältlich bei*

Sinn und zweck von Rod Pods

Rod Pod

Rod Pod

Rod Pods sind nichts anderes als Rutenhalter, die eine spezielle Konstruktion aufweisen, auf der mehrere Angelruten gleichzeitig abgelegt werden können. Sie bieten für unebene oder auch steinige Untergründe eine zuverlässige Basis, die nicht im Boden verankert werden muss. Rod Pods erlauben somit exakte Halterung und Ausrichtung von mehreren Ruten gleichzeitig sowie optimale Nutzung von elektronischen Bissanzeigern.

Auf Stegen bieten Rod Pods den Vorteil, dass sie trotz begrenzter Platzverhältnisse eine stabile und rutschfeste Rutenablage gewährleisten. An schlammigen Ufern oder in Bereichen mit starkem Pflanzenbewuchs, verhindern sie das Einsinken der Rutenhalter in den Boden und sorgen so für eine gleichmäßige Ausrichtung der Ruten. So ermöglichen sie eine genaue Platzierung der Köder und eine schnelle Reaktion auf Bisse.

Wie viel Rutenhalterungen sollen es sein?

Je nach Ausführung können die Rod Pods zwei, drei oder vier Rutenauflagen haben. Das Fischen mit weniger Angeln ist also immer möglich, zusätzliche Halterungen können jedoch nicht nachträglich geschaffen werden. Im Zweifelsfall sind daher Geräte mit drei oder vier Halterungen sinnvoll.

Modelle mit drei und vier Standbeinen

Die dreibeinigen Rod Pods bieten eine einfachere Montage und sind daher ideal für mobile Angler, die häufig den Standort wechseln. Das Dreibein-Design ermöglicht eine schnelle Positionierung auf unebenem Gelände, da sich die drei Standbeine leicht an unterschiedliche Bodenverhältnisse anpassen lassen. Diese Modelle sind oft kompakter und lassen sich einfacher zusammenklappen. Allerdings können sie in unebenen Umgebungen und bei windigem Wetter weniger stabil sein.

Rod Pods mit vier Standbeinen bieten eine erhöhte Stabilität und Standfestigkeit, besonders auf glatten oder sehr weichen Böden. Die zusätzliche Stabilität ist vorteilhaft, wenn mehrere Ruten gleichzeitig verwendet werden. Vier Standbeine gewährleisten eine gleichmäßige Gewichtsverteilung und minimieren die Gefahr des Umkippens oder Verrutschens des Pods, selbst bei starkem Wind und Wellengang. Obwohl sie in der Regel etwas schwerer und weniger kompakt sind als Dreibein-Modelle, bieten sie durch ihre robuste Konstruktion eine höhere Zuverlässigkeit in anspruchsvollen Situationen.

Edelstahl, Aluminium oder Carbon?

Rod Pod

Rod Pod

Rod Pods aus Edelstahl sind besonders robust und korrosionsbeständig, was sie ideal für den Einsatz unter extremen Bedingungen macht. Ihre hohe Stabilität gewährleistet eine zuverlässige Haltung aller Angelruten, selbst auf unebenem Gelände und starker Belastung beim Biss kapitaler Fische. Ein wesentlicher Nachteil von Edelstahl ist jedoch sein hohes Gewicht, das den Transport erschwert und die Handhabung weniger flexibel macht.

Aluminium ist deutlich leichter als Edelstahl, was den Transport und die Handhabung der Rod Pods aus diesem Material erleichtert. Es bietet eine gute Balance zwischen Stabilität und Gewicht und ist ebenfalls korrosionsbeständig. Aluminium-Rod Pods sind preisgünstiger und daher eine populäre Wahl für viele Angler. Allerdings kann Aluminium unter extremen Belastungen verformen und bietet nicht die gleiche Stabilität wie Edelstahl oder Carbon.

Carbon ist ein Hightech-Material, das durch seine außergewöhnliche Festigkeit bei sehr geringem Gewicht besticht. Carbon-Rod Pods sind extrem stabil, was sie ideal für anspruchsvolle Angelbedingungen macht. Sie bieten die beste Leistung hinsichtlich Stabilität und Gewicht, sind jedoch die teuerste Option auf dem Markt. Der hohe Preis kann für viele Angler ein Hindernis darstellen, obwohl die überlegene Qualität und Leistung von Rod Pods aus Carbon diese Investition rechtfertigen.

Was ist bei Verstellmöglichkeiten zu beachten?

Rod Pods bieten durch ihre umfangreichen Verstellmöglichkeiten flexible Anpassungsfähigkeit an unterschiedliche Angelbedingungen und Geländeformen. Eine zentrale Eigenschaft sind die höhen- und neigungsverstellbaren Beine. Diese ermöglichen es, den Pod auch auf unebenem oder steinigem Untergrund sicher und stabil zu positionieren. Längere Beine heben die Ruten hoch über Wasser oder Vegetation, während kürzere Beine auf ebenen Flächen wie Stegen für optimale Stabilität sorgen.

Weiterhin soll ein Rod Pod die Möglichkeit bitten, die Länge und den Neigungswinkel der Rutenhalterungen zu ändern, sodass die Ruten in verschiedenen Winkeln ausgerichtet werden können. Durch die Anpassung des Neigungswinkels können Angler die Ruten flach über das Wasser oder steil nach oben ausrichten, je nach den spezifischen Anforderungen des Angelplatzes und der beabsichtigten Angeltechnik. Das Ergebnis dieser Anpassungen ist der optimal präsentierte Köder.

Aufbauzeit von Rod Pods: Je schneller umso besser

Rod Pod

Rod Pod

Für den Aufbau am Gewässer ist es vorteilhaft, wenn ein Rod-Pod schnell und einfach montiert werden kann. Das schont die Nerven, gleichzeitig werden die Fische nicht durch Lärm vertrieben, der bei komplizierten Installationen zwangsläufig entsteht. Zu bedenken ist auch, dass bei einer Angelsession eventuell der Angelplatz gewechselt werden muss, auch dann ist eine schnelle und einfache Montage von Vorteil.

Gute Rod Pods lassen sich auf eine handliche Größe zusammenklappen und in speziell dafür vorgesehenen Tragetaschen verstauen. Diese Taschen sollten gepolstert und mit robusten Tragegriffen oder verstellbaren Schultergurten ausgestattet sein. Die Kombination aus einfacher Montage, kompakter Bauweise und durchdachter Tragetasche erleichtert den Transport und die Handhabung von Rod Pods erheblich.

Worauf ist bei Buzzer Bars zu achten?

Qualitativ hochwertige Rod Pods verfügen über flexible Funktionen, die das Angeln effizienter und komfortabler gestalten. Hier sind in erster Linie die Buzzer Bars zu nennen, die als Rutenauflagen agieren und zur Befestigung von Bissanzeiger dienen. Bei Buzzer Bars ist es wichtig, dass sie Verstellschrauben an der Unterseite des Innengewindes haben, die für eine sichere Befestigung der Bissanzeiger sorgen. Fehlen die Verstellschrauben, können die Bissanzeiger nicht stabil genug eingestellt werden und zeigen häufig in die falsche Richtung.

Ein Rod Pod muss zu Angelsituation passen

Rod Pods werden vor allem für das Angeln auf Großfische verwendet. Beliebt sind sie daher insbesondere bei Karpfenanglern, aber auch beim Nachstellen von Hechten und Welsen können sie zum Einsatz kommen. Wichtig ist, dass ein angeschafftes Rod Pods nicht nur den kampfstarken Fischen ausreichend Widerstand bieten sondern auch zu Angelsituation passen muss. So braucht man z.B. für den Einsatz in strömenden Gewässern ein Rod Pod, das sich steil aufstellen lässt (High Pod). So wird der Druck der Strömung auf die Schnur minimiert.