Beheizbare Einlegesohlen: Kauftipps, Test & Vergleich 2019

Welche Art von beheizbaren Einlegesohlen für Ihre Zwecke am besten geeignet ist und auf welche Kriterien Sie beim Kauf genau achten müssen – lesen Sie in unserem Heizsohlen-Ratgeber.

Vor- und Nachteile von batterie-betriebenen Heizsohlen

Winter

Winter

Einlegesohlen mit Batteriebetrieb gehören zu den am weitesten verbreiteten beheizbaren Einlegesohlen. Aus solchen Sohlen führt je ein dünnes Kabel direkt zu einer externen Batterieeinheit, die entweder am Schuh oder am Bein angebracht wird. Der große Pluspunkt dieser Sohlenart liegt darin, dass die Füße bis zu 18 Stunden warm gehalten werden können. Ihre Heizleistung ist also beachtlich, kann aber je nach Hersteller zum Teil stark abweichen.

Einen zusätzlichen Komfort bei batteriebetriebenen Sohlen bieten Modelle mit externer Fernbedienung. Manche davon können sogar die voreingestellte Temperatur automatisch steuern. Das sorgt für eine optimale Wärmezufuhr an den Füßen. Sobald die gewünschte Temperatur erreicht ist, schaltet sich die Heizung automatisch ab. Fällt die Temperatur dagegen unter ein bestimmtes Niveau, springt sie automatisch wieder an.

Vor- und Nachteile von Einlegesohlen mit Akkubetrieb

Wärmende Einlegesohlen, die per integriertem Akku betrieben werden, wärmen oft gezielt im Bereich der Zehen und Fußballen, was von vielen Anwendern als besonders angenehm empfunden wird. Allerdings können diese Sohlen an den Fersen wegen dem integrierten Akku bis zu 1.5 cm dick sein. Sind noch weitere Sohlen im Schuh, so müssen diese meist vor dem Einlegen der Akku-Sohlen herausgenommen werden, denn beide würden nicht in einen Schuh hinein passen.

Die akku-betriebenen Sohlen bieten allerdings auch Vorteile. Da hierbei kein Kabel aus den Sohlen führt, müssen keine Batterien am Schuh oder am Bein getragen werden. Solche Einlegesohlen sind besonders praktisch in der Anwendung und können sogar bequem in Hausschuhen getragen werden. Ihre Hauptanwendungsgebiete sind jedoch Outdoor Aktivitäten. Beim Jagen, Reiten, Angeln, Fahrradfahren, Motorradfahren oder Skifahren haben sich diese Modelle bestens bewährt.

So entscheiden Sie sich für die richtigen Heizsohlen

Auf der Suche nach den perfekten beheizbaren Einlegesohlen sollten Sie zunächst reflektieren, für welche Zwecke Sie diese benötigen. Wägen Sie ab, was Ihnen wichtiger ist – hoher Tragekomfort oder lange Wärmeleistung. Welches Modell für Sie das richtige ist, ist eine Frage des Handlings und der Praktikabilität für den gewünschten Zweck. In folgender Tabelle finden Sie einen Vergleich von sechs sehr guten beheizbaren Einlegesohlen, die der Markt aktuell anbietet.

Therm-ic Powerpack Beheizbare Einlegesohlen
Preis-Leistung Tipp
Pualo Thermosohlen Schuhheizung Deluxe The HEAT Company Thermopad Sohlen-Wärmer
Erwärmung durch ext. Batterien ext. Batterien int. Akku int. Akku natürliche Oxidation natürliche Oxidation
Schuhgrößen einheitliche Größe (36-46) einheitliche Größe (36-46) 2 Größen (35-40; 41-46) diverse Größen einheitliche Größe (36-46) diverse Größen
Wärmedauer bis  zu ca. 11 Stunden bis  zu ca. 11 Stunden bis zu ca. 6 Stunden bis zu ca. 8 Stunden bis  zu ca. 6 Stunden bis  zu ca. 6 Stunden
Wärme kA ca. 37°C bis ca 40°C kA ca. 38°C bis 44°C ca. 38°C bis 44°C ca. 37°C
Sohlen-Maßen ca. 12 mm dick (an der Ferse) ca. 12 mm dick (an der Ferse) 25 x 7,5 x 0,3 cm
Inhalt 1 Paar 1 Paar 1 Paar 1 Paar 5 Paar 1 Paar
Features 3 Wärmestufen 2 Warmstufen Fernbedienung Fernbedienung
Artikel anschauen Artikel anschauen Artikel anschauen Artikel anschauen Artikel anschauen Artikel anschauen

Bei unserer Recherche nach den besten Produkten sammeln wir Bewertungen und Rezensionen aus verschiedenen Quellen wie z.B. Fachmagazinen, Foren und Online-Shops zusammen und werten diese anschließend nach unserem eigens entwickelten Ratingsystem aus. Mehr Informationen zu unserem Bewertungssystem finden Sie hier.

Vor- und Nachteile von Einlegesohlen, die durch natürliche Oxidation erwärmen

Beheizbare Einlegesohlen

Beheizbare Einlegesohlen

Ein weiteres bewährtes System zum Erwärmen von Einlegesohlen ist die sogenannte natürliche Oxidation. Bei diesem Verfahren reagieren chemische Substanzen miteinander und geben Wärme ab, die dann unmittelbar an die Fußsohlen geleitet wird. Die Wärmeerzeugung geschieht nach dem Öffnen einer luftdichten Verpackung, indem Aktivkohle durch den Kontakt mit Sauerstoff oxidiert. Dabei werden keine Batterien benötigt, was auch der größter Vorteil dieser Sohlenart ist. Die durch Oxidation erzeugte Wärme kann bis zu 6 Stunden anhalten.

Der Nachteil der Einlegesohlen mit natürlicher Oxidation liegt in dem einmaligen Einsatz. Danach sind sie nicht mehr zu gebrauchen. Trotzdem sind solche Schlitten eine preisgünstige Variante für einen warmen Fuß. Wer ein hohes Bewusstsein für die Umwelt hat, braucht sich durch die Verwendung dieser Sohlen auch keine Gedanken zu machen. Denn die Wirkstoffe Eisen und Aktivkohle sind für die Natur völlig unbedenklich. Tipp: hat man die Sohlen nur kurz benutzt, kann man sie vorübergehend dicht verschlossen in einer Plastiktüte aufbewahren und innerhalb einer Zeitspanne von etwa 6 Stunden weiterverwenden.

Im nächsten Beitrag finden Sie einen Kaufratgeber für beheizbare Socken.




Bewertung: 5,00; Bewertungen: 6