Outdoor-Jacken: Kauftipps, Test & Vergleich 2020

Worauf Sie beim Kauf einer Outdoor-Jacke genau achten müssen und welche Jacke überhaupt zu Ihnen passt, erklären wir in diesem Artikel.

Outdoor-Jacke

Outdoor-Jacke

Weiter unten in diesem Beitrag finden Sie ausführliche Erläuterungen der wichtigsten Outdoor-Jacken-Arten sowie deren Qualitätskriterien, die Sie noch vor dem Kauf beachten müssen. In folgender Tabelle bieten wir Ihnen einen Vergleich von sechs sehr guten Outdoor-Jacken, die der Markt aktuell anbietet. Bei unserer Recherche nach den besten Produkten sammeln wir Bewertungen und Rezensionen aus verschiedenen Quellen wie z.B. Fachmagazinen, Foren und Online-Shops zusammen und werten diese anschließend nach unserem eigens entwickelten Ratingsystem aus. Mehr Informationen zu unserem Bewertungssystem finden Sie hier.

Abbildung*
Preis-Leistungs-Tipp
VAUDE Escape Light
Jack Wolfskin Iceland
Marmot PreCip Jacke
Marmot Minimalist
Tacvasen Outdoor Fleece
Navitas Outdoor
Schöffel Jacket Aalborg
ModellVAUDE Escape LightJack Wolfskin IcelandMarmot PreCip JackeMarmot MinimalistTacvasen Outdoor FleeceNavitas OutdoorSchöffel Jacket Aalborg
Wassersäule10.000 mm10.000 mm10.000 mm20.000 mmca. 3.000 mm5.000 mm10.000 mm
Atmungsaktivität+ + + ++ + ++ + + ++ + ++ + ++ ++ + + +
Außenmaterial100% Polyamid100% Polyamid100% Polyamid100% Polyamid96% Polyester, 4% ElastanNylon100% Polyamid
Gewichtca. 450 gca. 1.165 g312 g420 g700 gk.A.ca. 500 g
Kundenwertung*BewertungenBewertungenBewertungenBewertungenBewertungenBewertungenBewertungen
Eigenschaften/ Ausstattung
  • 2-Lagen Jacke
  • 2 Fronttaschen mit RV
  • 2 Wege Front RV mit doppeltem Flap
  • weitenregulierbare Ärmelbündchen
  • Kordelzug im Saum
  • ganzjährig nutzbar
  • warme Fleece-Innenjacke
  • atmungsaktiv, Kapuze
  • Pflegehinweis: nicht bleichen
  • in Kurzgrößen erhältlich
  • 2,5-lagige Jacke
  • zwei RV-Fronttaschen
  • atmungsaktiv und winddicht
  • gute Bewegungsfreiheit
  • Klett-Ärmelbündchen
  • Saumkordelzug
  • Gore-Tex Membran
  • kleines Packmaß und geringes Gewicht
  • regulierbare Kapuze und Ärmelbündchen
  • zwei Reißverschlüsse unter den Armen
  • wasserdicht und winddicht
  • Außenmaterial: Soft Shell Gewebe
  • Innenmaterial: Warmes Fleece
  • Gut für Outdoor, Wandern, Camping
  • optimal gegen Regen und Schnee
  • robustes Außenmaterial
  • leichte Fütterung
  • verstellbare Kapuze
  • 5.000 mm Wassersäule
  • verschweißte Nähte
  • 2 RV-Seitentaschen
  • verstellbare Kapuze
  • hochschließender Kragen mit Kinnverstärkung
  • verstellbare Arm- und Saumabschlüsse
Angebote*Zum AngebotZum AngebotZum AngebotZum AngebotZum AngebotZum AngebotZum Angebot
Erhältlich bei*

1. Outdoor Softshell-Jacke

Softshell-Jacken für den Outdoor-Bereich sind ein Mittelstück zwischen einer Fleece-Jacke und einer Hardshell-Jacke. Im Gegensatz zu einer Fleece-Jacke sind diese Kleidungsstücke wetterfest. Allerdings sind sie nicht vollständig wasserdicht. Im Gegensatz zu einer Hardshell-Jacke sind die Softshell-Modelle atmungsaktiv. Außerdem verfügen sie über ausgesprochen elastische Eigenschaften. Die allermeisten Softshell-Jacken sind auch winddicht. Erreicht wird das durch zwei sehr unterschiedliche Methoden bei der Herstellung. So gibt es Outdoor Softshell-Jacken, die ihre Winddichtigkeit durch eine Membran erzielen. Darüber hinaus gibt es auch Jacken, die allein wegen ihres sehr dichten Gewebes vollkommen winddicht sind.

Grundsätzlich wird bei Outdoor Softshell-Jacken zwischen zwei- und dreilagigen Stoffen sowie zwischen Doppelgeweben unterschieden. Auch die Materialkategorie Softshell Fleece zählt gelegentlich zu den Materialien, die die Bezeichnung Softshell erhalten. Bei diesen Varianten hat das Fleece Material eine flache und außergewöhnlich abriebfeste Oberfläche. Eine Outdoor Softshell-Jacke trägt man zur Bewegung im Freien, wie zum Joggen, zum Radfahren, zum Wandern und zu allen Aktivitäten, bei denen eine eher atmungsaktive Bekleidung gefordert ist. Außerdem kommen Softshell-Jacken eher bei milden Temperaturen zum Einsatz. Im Winter und im alpinen Bereich sind diese Jacken weniger geeignet. Hier geht es um Wetterfestigkeit und um universellen Schutz.

2. Outdoor Hardshell-Jacke

Hardshell-Jacke

Hardshell-Jacke

Hardshell ist ein Überbegriff für verschiedene Formen von Outdoor-Bekleidung. In jeder Variante handelt es sich um ein gewebtes Obermaterial mit einer atmungsaktiven und wasserdichten Barriere. Das kann sowohl eine Membran als auch eine Beschichtung sein. Die Wortkombination aus den beiden englischen Worten hard (hart) und shell (Schale) lässt den Schluss zu, dass es sich bei dem Gewebe um eine panzerartige schützende Außenhülle handelt. Anders als eine Softshelljacke bildet die Jacke eine vollkommene Barriere gegen Einflüsse von außen. Sie schützt ihren Träger praktisch vor Wind und Regen.

Bei der dreilagigen Variante einer Hardshell-Jacke ist auf der inneren Seite ein sehr dünnes Gewebe, zum Beispiel eine Maschenware, auflaminiert. Darüber hinaus sind alle Nähte bei nahezu allen Hardshell-Modellen wasserdicht verschweißt. Auch das schützt den Träger vor Feuchtigkeit von außen. Das Wichtigste an der Hardshell-Bekleidung ist allerdings der Wetterschutz in der äußeren Stofflage, die ihren Träger kompromisslos vor Wind, Sturm, Regen und Schnee schützt. Deshalb wird sie auch bevorzugt bei Aktivitäten getragen, bei denen der Träger diesen Einflüssen ausgesetzt ist.

Wolfgangs
Werbung

3. Zweilagen (2-in-1) Doppeljacken

Zweilagen (2-in-1) Doppeljacken kommen in ihrer in Luftdurchlässigkeit und Elastizität den Eigenschaften von Fleece am nächsten. Auch bei der Art und Weise, wie das Material die Feuchtigkeit regulieren kann, rückt die Zweilagen Doppeljacke näher an die Modelle aus Fleece. Die Jacken verfügen alle über eine winddichte Membrane. Diese Membrane ist über ihre gesamte Fläche jedoch nicht wasserdicht. Allerdings gibt es Möglichkeiten, Wasserdichtigkeit in einem bestimmten Maße zu erreichen, z.B. mit einer wasserabweisenden Oberflächenbehandlung. Damit sind Sie auch dann gut bedient, wenn es bei Ihren Outdoor-Aktivitäten einmal zu einem leichten Regenschauer kommt.

Wenn Sie eine Softshell Doppeljacke imprägnieren wollen, sollten Sie auf die richtige Wahl der Jacke achten. Auf einem gewebten Obermaterial ist eine wasserabweisende Behandlung der Oberfläche viel effektiver als auf einem Maschenstoff. Die einmalige Imprägnierung ist allerdings nicht von Dauer. Sie muss deshalb von Zeit zu Zeit erneut aufgefrischt werden.

4. Zweieinhalblagen (2,5-in-1) Doppeljacken

Wiese

Wiese

Zweieinhalblagen (2,5-in-1) Doppeljacken sind vollkommen winddicht. Sie sind äußerst atmungsaktiv. Das bedeutet, die Feuchtigkeit wird bei diesen Jacken von innen nach außen transportiert. In ihren Eigenschaften kommen dreilagige Softshell-Jacken denen von Hardshell-Jacken am ähnlichsten. Sie bieten ein hohes Maß an Wetterschutz durch die Konstruktion mit insgesamt drei Lagen. Denn zwischen den beiden Schichten im Inneren und außen sitzt hier eine atmungsaktive Membran.

Zweieinhalblagen Softshell-Jacken haben verschweißte Nähte. Damit kommen sie auch hier zum Beispiel in Bezug auf Wasserdichtheit an die Hardshell Varianten heran. Der Oberstoff kann sowohl ein Gewebe als auch eine Maschenware sein. Eine Jacke aus einem dichten Gewebe ist robust, abriebfest und etwas fester im Griff. Dagegen hat eine Oberseite aus Maschenstoff zwar eine geringere Abriebfestigkeit, dafür ist sie viel weicher und flexibler. Bei der dreilagigen Konstruktion transportiert die atmungsaktive Membran die Feuchtigkeit nach draußen. Dieser Effekt wird jedoch begrenzt je nach relativer Luftfeuchtigkeit und Temperatur.

5. Fleecejacken

Bei Fleece handelt es sich um einen gewirkten Stoff mit einer aufgerauten Oberfläche. Dabei ist die Erscheinungsform dieses Materials jedoch sehr unterschiedlich. Es gibt sehr feines und leichtes Micro-Fleece. Darüber hinaus gibt es hochfloriges Teddy-Fleece, das ebenfalls sehr leicht ist. Es gibt Fleece auf Naturfasern, wie Baumwoll-Fleece oder Woll-Fleece aber auch Wolle-Polyester-Mischungen. Jacken aus Fleece für den Outdoor-Bereich sind meist aus Kunstfasern oder aus Materialmischungen. Bei Stretch-Fleece enthält der Mix der Fasern Elasthan. Das macht die Stoffe besonders dehnbar. Bei Aktivitäten draußen machen solche Jacken praktisch jede Bewegung mit.

Einige Fleece-Stoffe haben eine glatte Außenseite. Sie sind lediglich auf der innen liegenden Seite geraut. Dazu kommen noch unterschiedliche Stärken beim Material. Eine Einschränkung haben Fleecestoffe dennoch: Sie sind leider nicht wasserdicht. Je nach Oberfläche und Struktur sind diese Materialien mehr oder weniger wasserabweisend. Deshalb eignen sich Fleecejacken eher für Outdoor-Aktivitäten, bei denen der Träger nicht unbedingt mit Wasser oder Regen in Berührung kommt. Außerdem sind Fleecejacken eher für Aktivitäten in der wärmeren Jahreszeit geeignet. Gegen Kälte isolieren nur hochflorige Modelle und das auch nur im begrenzten Maß.

6. Richtige Pflege von Outdoor-Jacken

Outdoor-Jacke

Outdoor-Jacke

Outdoor-Jacken sollten Sie so oft wie nötig, dabei jedoch so selten wie nur möglich waschen. Das gilt sowohl für Outdoor-Bekleidung mit einer wasserabweisenden Oberflächenbehandlung als auch mit einer Membran. Bei diesen Materialien bleibt auf diese Weise die Atmungsaktivität länger bestehen. Das gilt auch für Softshell-Bekleidung, Bei den Hybrid-Varianten aus unterschiedlichen Materialien werden die Anforderungen bei der Pflege durch das empfindlichste Material bestimmt.

Eine Outdoor-Jacke können Sie in der Waschmaschine waschen. Dabei sollten Sie eine niedrige Temperatur um die dreißig Grad wählen. Flüssiges Feinwaschmittel ist besser als Waschpulver. Denn letzteres greift eventuell das Material an oder hinterlässt Rückstände. Verzichten Sie auf den Weichspüler. Er kann die Poren des Gewebes verstopfen und damit der Atmungsaktivität und der Wasserdichtigkeit schaden. Die Outdoor-Jacke trocknen Sie am besten an der Luft. In einen Trockner gehört sie nur, wenn das in der Waschanleitung ausdrücklich steht. Eine Imprägnierung können Sie nach etwa jeder vierten Wäsche aufbringen.




Bewertung: 5,00; Bewertungen: 2