Winterparka: Kauftipps, Test & Vergleich 2020

Beim Kauf von Winter-Parkas müssen Sie auf einige Aspekte achten, um das richtige Modell zu wählen. Wir zeigen Ihnen, woran Sie hochwertige Parkas erkennen.

Unterschiede und Vorteile gegenüber gewöhnlicher Winterbekleidung

Winterparka

Winterparka

Der Winterparka zeichnet sich durch seinen speziellen Schnitt, seine praktischen Features und seinen hohen Nutzwert gegenüber anderen Winterjacken und -Mänteln aus. Die Ursprünge des Winterparkas sind bei den Inuit zu suchen, die aus Kälteschutz-Gründen die kapuzenbesetzten Jacken mit dem abnehmbaren Fellrand erfunden haben. Heute bietet der Handel auch dünne Parkas als lässige Übergangsjacken an.

Im Grunde ist der Parka ein auf Mantellänge verlängerter Anorak. Darüber hinaus besitzt ein Winterparka wesentlich mehr Alltagstauglichkeit als der Wintermantel, der eher auf Eleganz ausgelegt ist. In der klassischen Ausführung weist der Parka einen hoch schließenden Kragen und eine Kapuze auf, die bei Mänteln meistens fehlen. Ausnahme: der Dufflecoat.

Winterparka: Empfehlungen und Kaufkriterien

Weiter unten erläutern wir die wichtigsten Qualitätskriterien, worauf Sie beim Kauf eines Winterparkas besonders achten müssen. In folgender Tabelle finden Sie einen Vergleich von sechs sehr guten Parka, die der Markt aktuell anbietet. Bei unserer Recherche nach den besten Produkten sammeln wir Bewertungen und Rezensionen aus verschiedenen Quellen wie z.B. Fachmagazinen, Foren und Online-Shops zusammen und werten diese anschließend nach unserem eigens entwickelten Ratingsystem aus. In der folgenden Tabelle sind die wichtigsten Eigenschaften der einzelnen Parkas nebeneinander aufgeführt, sodass Sie bequem alle Jacken vergleichen können, um das passende Modell auszusuchen.

Abbildung*
Preis-Leistungs-Tipp
Jeff Green Maribor
Patagonia M'S TRES
Extreme Pop Daunen
Jan Vanderstorm Keven
Mil-Tec BW Feldjacke
Eddie Bauer Noble
ModellJeff Green MariborPatagonia M'S TRESExtreme Pop DaunenJan Vanderstorm KevenMil-Tec BW FeldjackeEddie Bauer Noble
Wärmeleistung+ + + + ++ + + + ++ + + + ++ + + + ++ + + ++ + + + +
Wassersäule12.000 mmwasserabweisendwasserabweisendwasserabweisendwasserabweisendwasserabweisend
Atmungsaktivität+ + + ++ + ++ + ++ + ++ + ++ +
AußenmaterialPolyamidPolyesterPolyamidPolyamid80% Baumwolle, 20% Polyester65% Polyamid, 35% Polyester
Eigenschaften/ Ausstattung
  • Füllung: 70% Daunen, 30% Federn
  • strapazierfähig und robust
  • Kapuze mit abnehmbarem Webpelzbesatz
  • Unterarm-Belüftung
  • 7 Außentaschen
  • Futter: 70% Daunen, 30% Federn (100% Recycling-Daune)
  • 4 RV-Außentaschen, 2 RV-Innentaschen
  • Außenjacke: schenkellang
  • eingezippte Innenjacke: hüftlang
  • Füllung: 90% Gänsedaunen, 10% Federn
  • abnehmbare Kapuze mit abnehmbarem Kunstpelzbesatz
  • verstellbarer Gummibund
  • maschinenwaschbar
  • Füllung: 50% Daunen, 50% Federn
  • Kapuze mit abnehmbarem Webpelz
  • verstellbare Bündchen an den Ärmeln
  • in großen Größen erhältlich
  • 2 Brusttaschen, 2 Schubtaschen
  • Taillen- und Saumschnürung
  • Klettstreifen für Namensband
  • Belüftungsreißverschluss unter Achseln
  • Futter: 80% Entendaunen, 20% Entenfedern
  • Reißverschluss und Knopfleiste
  • Kapuze mit Sherpa Fleece
  • abnehmbarer Kunstfellkragen
Kundenwertung*BewertungenBewertungenBewertungenBewertungenBewertungenBewertungen
Angebote*Zum AngebotZum AngebotZum AngebotZum AngebotZum AngebotZum Angebot
Erhältlich bei*

Wolfgangs
Werbung

Vielseitigkeit und Funktionalität

Die heute erhältlichen Winterparkas bieten entweder eine hochwertige Daunenfütterung, eine synthetische Wattierung oder eine auszippbare Innenjacke. Die meisten Winterparkas sind wasser- und winddicht. Ihre typische Länge reicht über die Hüfte und das Gesäß. Für die Übergangszeit bietet der Markt wiederum die mit (Mikro)Fleece gefütterten oder mit dünnen Wattierungen ausgestatteten Parkas. Überhaupt ist der Winterparka an Vielseitigkeit sowohl in modischer als auch in funktioneller Hinsicht kaum zu überbieten. So passt z.B. die Anzugjacke problemlos darunter. Daher machen ein schwarzer oder dunkelblauer Parka auch im Geschäftsalltag eine gute Figur.

Wenn Sie sich viel draußen aufhalten, empfiehlt sich speziell für längere Outdoor-Aufenthalte die sogenannte Hardshell-Parka, die aus einem sehr strapazierfähigen Material hergestellt wird, das beim Wind und Regen lange Zeit warm und trocken hält. Auch haben die Hardshell-Winterparkas deutlich längere Lebensdauer als die Modelle aus Softshell. Im folgenden Artikel finden Sie ausführliche Beschreibung aller Unterschiede zwischen Soft- und Hardshell-Bekleidung.

Wie viele und welche Taschen sind optimal?

Winter

Winter

Je nach Hersteller, gewünschtem Verwendungszweck und Preis sind Parkas unterschiedlich mit Taschen ausgestattet. Das Standard-Parkamodell hat meist zwei aufgesetzte Pattentaschen für die Handschuhe. Es gibt bei großen Pattentaschen oft noch einen seitlichen Taschenzugang mit Reißverschluss für wertvollere Utensilien. Darüber befinden sich in der Regel eine oder zwei weitere Außentaschen. Diese können ebenfalls als Pattentaschen konstruiert sein. Sie können alternativ als gerade oder schräg angesetzte Handwärmer-Taschen mit Druckknopf oder Reißverschluss auftreten.

Männer schätzen an einem Parka außerdem, wenn es auch im Inneren mehrere Taschen zu finden gibt. Möglich sind ein oder zwei größere, mit Reißverschluss, Druckknopf oder Klettband sicherbare Innentaschen. Außerdem kann es eine kleine verschließbare Smartphone-Tasche sowie eine versteckte Napoleon-Tasche mit Reißverschluss nahe der Abdeckleiste geben. Weiterhin können am unteren oder oberen Ärmelende zusätzliche Taschenlösungen zu finden sein. Je nach gedachter Nutzung werden mehr oder weniger Taschen bevorzugt. Da der Winterparka sich auch in vielen Berufen durchgesetzt hat, spielen Taschen nicht überall dieselbe Rolle. Aufgesetzte Taschen können in manchen Berufen ein Sicherheitsrisiko darstellen und in anderen wiederum unverzichtbar sein.

Ärmelbündchen, Saum und Reißverschlüsse

Für den Schutz gegen Wind und Wetter weist ein hochwertiges Winterparka neben der mehrfach verstellbaren, fellumrandeten Kapuze (die meist abgenommen werden kann) auch dicht schließende oder mit Klettband regulierbare Ärmelbündchen auf. So werden Wärmeverluste umschifft. Die Reißverschluss-Leisten sind in der Regel abgedeckt. Weiterhin bieten hochwertige Zwei-Wege-YKK-Reißverschlüsse eine Einfädelhilfe sowie eine Zippergarage am oberen Ende. Das erlaubt eine bessere Ventilation und mehr Bewegungsfreiheit.

Im nächsten Artikel finden Sie Thermohosen im Test und in einem anderen Beitrag geht es um den Unterschied zwischen Softshell- und Hardshell-Bekleidung.




Bewertung: 5,00; Bewertungen: 7