Daunenjacken: Kauftipps, Test & Vergleich 2019

Die Vielfalt von Daunenjacken ist sehr groß. So müssen Sie vor dem Kauf ganz genau wissen, anhand welcher Kriterien die gute Qualität einer Daunenjacke bestimmt wird.

Vorteile und Nachteile einer Daunenjacke

Winter

Winter

Nichts spendet bei kalten Temperaturen soviel Wärme und Behaglichkeit wie eine Daunenjacke. Beim minimalen Gewicht bringt sie die maximale Wärmeleistung. Daunen sind ein natürliches Material, welches Vögel als Schutzvorrichtung gegen Kälte unter ihren Federn ausbilden. Dank ihrer starken Isolationsleistung werden Daunen durch Menschen seit jeher für Bekleidung genutzt. Dabei spielt ihre Bauschkraft eine wichtige Rolle. Je höher die Bauschkraft ist, desto stärker isoliert die Jacke.

Im Vergleich zu einer herkömmlichen Winterjacke aus Kunstfasern schützt die Daunenjacke deutlich besser gegen das Frieren. Sie überzeugt vor allem durch das geringe Gewicht und die komprimierbaren Eigenschaften. Letzteren punkten darüber hinaus mit einer hohen Rückstellkraft. Weiterhin sind Daunenjacken in verschiedenen Preisklassen erhältlich. Allerdings sind Daunen extrem empfindlich gegen die Einwirkung von Wasser, was ihr wichtigster Nachteil ist. Bei Feuchtigkeit und Nässe fangen die feinen Federn zu klumpen an, im Anschluss verlieren sie die gewünschte Isolationswirkung.

Form und Schnitt je nach Einsatzgebiet

Winter

Winter (Bild: Viktor Khymych/Shutterstock.com)

Bei einer Daunenjacke hängen Form und Schnitt stark vom jeweiligen Einsatzgebiet ab. Für den Alltag taugliche Modelle verfügen über modische Schnitte und sind normalerweise mit einer kleinen bis mittleren Daunenmenge ausgestattet. Dagegen herrschen beim Trekking in den Bergen oft extrem kalte Temperaturen, sodass die größtmögliche Wärmeleistung mit Hilfe einer großen Daunenmenge entscheidend ist. Des Weiteren spielt ein optimiertes Gewicht und Packmaß bei längeren Treckingtouren eine ausschlaggebende Rolle.

Für das anstrengende und schweißtreibende Bergsteigen bieten sich Hybridjacken an, bei denen die Vorteile der Daunen mit Kunstfasermaterialien kombiniert werden. Für stark schwitzende Körperzonen kommt Kunstfaser zum Einsatz, dagegen wird der Rest des Oberkörpers durch Daunen warm gehalten. Ein eng anliegender Schnitt der Daunenjacke sieht im Alltagsleben modisch aus. Dagegen ist bei sportlichen Aktivitäten in den Bergen ein lockerer Schnitt zu bevorzugen, sodass noch ein leichtes Fleece-Shirt darunter passt.

Auf Herkunft und Qualität der Daunen achten!

Sowohl die Verarbeitung als auch die Nähqualität spielen eine wichtige Rolle bei jeder Daunenjacke. Doch das Hauptkriterium bei der Wahl ist und bleibt der Füllstoff bzw. die echten Daunen, die auf dem Etikett als „Daune“ (deutsch) oder „down“ (englisch) gekennzeichnet werden. Dabei sollten Sie beim Kauf besonders auf die folgenden Punkte achten:

  • Das „Daune zu Feder“ (down to feather) Verhältnis sollte für frostigen Winter mindestens 80%-20% sein. Bei einem milderen Winterklima kann das Verhältnis 70%-30% oder 60%-40% sein.
  • Der Füllstoff ist in speziellen in der Jacke eingenähten „Daunentaschen“ verteilt. Dafür wird die Daunenjacke in der Regel horizontal gestickt. In jedem Block sollten die Flusen gleichmäßig verteilt sein.
  • Fühlen Sie die Jacke mit den Fingern und achten Sie darauf, dass keine Klumpen entstehen. Beim Abtasten sollten Sie keine Klumpen, scharfen Partikel oder Kribbeln verspüren.
  • Nach dem Komprimieren soll der Füllstoff seine Form leicht und schnell wiederherstellen.
  • Das Kompressionsverhältnis sollte auf dem Etikett angegeben sein. Es wird durch die Buchstaben F.P. („fill power“, die Füllkraft) angezeigt. Auf einer hochwertigen Daunenjacke sehen Sie einen Wert 550 oder höher. Je höher der Füllkraftindex ist, desto gleichmäßiger und besser ist der Wärmeschutz.
  • Die auf dem Etikett angegebene Qualitätsnorm „DIN EN 12934“ bezeichnet, dass die Daune vor dem Befüllen gründlich gewaschen, desinfiziert und getrocknet wurde. Diese DIN-Bezeichnung besagt, dass die Flusen im Produkt den europäischen Qualitätsstandards entsprechen und alle erforderlichen Verarbeitungsschritte bestanden haben.
  • Die Federn dürfen nicht den Stoff durchdringen. Beim Tragen der jacke sollen Sie kein Kribbeln verspüren. Das bedeutet, dass sich nur wenige Federn darin befinden und der Flaum in einem imprägnierten Beutel aufbewahrt wird.

Kapuze, Kragen und dir richtige Größe

Daunenjacke

Daunenjacke

Die Kapuze ist ein praktischer Bestandteil einer Daunenjacke, die Ihren Kopf bei extremen Wetterbedingungen zuverlässig warm hält. Optimal ist sie mit Schnürsenkel versorgt, sodass der Kopf gegen die Kälte bestens geschützt ist und die Kapuze selbst bei starkem Wind nicht vom Kopf verweht wird. Wenn Sie allerdings einen Hut tragen, kann sie auch überflüssig sein.

Der Kragen soll hoch genug sein und zum Hals passen. Da der Kragen weich ist, ist es ratsam, dass er eng am Hals anliegt. Kragen und Manschetten aus hochwertigen Funktionstextilien wie Polartec halten Ihren Nacken und Ihre Handgelenke warm. Die Manschetten sollten am besten mit elastischen Strickbündchen ausgestattet sein – so gelangen keine kalte Luft und kein Wind in die Ärmel.

Achten Sie auch auf die Nähte der jacke, die glatt, gleichmäßig und fest sein sollten, ohne dass Fäden herausfallen. Eine unregelmäßige, geschwungene Linie bedeutet, dass der Füllstoff schon in der ersten Saison aus der Daunenjacke herauskommt. Grundsätzlich wichtig ist darüber hinaus der Schieber des Reißverschlusses, der sich leicht bewegen und fixieren lassen muss.

Weiterhin soll die Daunenjacke nicht zu eng sein und darf Ihre Bewegungen nicht einschränken. Sie sollen sich stets frei und angenehm in der Jacke fühlen können. Bei der Auswahl der passenden Größe ist zu beachten, dass unter der Daunenjacke auf jeden Fall ein dicker Winterpullover passen muss.

Sechs Daunenjacken im Vergleich

In folgender Tabelle finden Sie einen Vergleich von drei sehr guten Daunenjacken, die der Markt aktuell anbietet. Bei unserer Recherche nach den besten Produkten sammeln wir Bewertungen und Rezensionen aus verschiedenen Quellen wie z.B. Fachmagazinen, Foren und Online-Shops zusammen und werten diese anschließend nach unserem eigens entwickelten Ratingsystem aus. Mehr Informationen zu unserem Bewertungssystem finden Sie hier.

Jack Wolfskin Grimada B141Preis-Leistung Tipp The Cook Parka Patagonia Parka VAh Patagonia Sweater
Kälteschutz mittel mittel sehr gut sehr gut sehr gut mittel
Atmungsaktiv + + + + + +
+ +
+ +
+ +
+ +
Windschutz + + + + + +
+ + + + + +
+ + + + + +
Taschen 2 RV-Seitentaschen
1 RV-Ärmeltasche
4 RV-Außentaschen
2 RV-Innentaschen
2 RV-Seitentaschen
2 RV-Brusttasche
2 Seitentaschen
2 RV-Brusttasche
2 Seitentaschen
1 Innentasche
2 RV-Seitentaschen
1 RV-Innentasche
Verstell-Möglichkeiten Kapuze
Ärmel-Rippbündchen
Saum
Kapuze
Ärmel-Rippbündchen
Kapuze
Ärmel-Rippbündchen
Kapuze
Ärmelenden
Kapuze
Obermaterial 100% Polyester 100% Polyester 100 % Polyester 100 % Polyester 100% Polyamid 100% Polyamid
Futter Downfiber (Mischung aus Daunen und Kunstfaser) 70% Daunen, 30% Federn Daunen Daunen Daunen Daunen
Artikel anschauen Artikel anschauen Artikel anschauen Artikel anschauen Artikel anschauen Artikel anschauen

Ultraleichte Daunenjacken für vielerlei Situationen

Winter

Winter

Ultraleichte Daunenjacken agieren im Winter als perfekter Begleiter für viele Lebenslagen. Die Leichtgewichte sorgen an kalten Tagen und Nächten für einen modischen Look und lassen sich gut mit dem Rest der Garderobe kombinieren. Außerdem eignen sich ultraleichte Daunenjacken hervorragend zum Wandern und Klettern. Der outdoor-taugliche Kälteschutz behindert den Träger nicht bei seinen Bewegungsabläufen. Dank der extrem hohen Komprimierbarkeit lassen sich die Jacken auf winzigem Raum verpacken und nehmen nur sehr wenig Platz im Rucksack ein.

Bei ultraleichten Daunenjacken ist das Mischungsverhältnis von Daunen und Federn entscheidend. Je höher die Daunenmenge ausfällt, desto leichter und wärmeisolierender ist die Jacke. Jedoch muss den Daunen eine geringe Menge Federn beigemischt werden, um das Füllmaterial zu stabilisieren und verklumpte Bereiche zu vermeiden. Ideal ist ein Mischungsverhältnis von mindestens 90% Daunen und 10% Federn.

Wichtige Kleinigkeiten, die gute Qualität bestätigen!

Prüfen Sie auf dem Etikett die hersteller-relevanten Informationen wie der Herstellername, das Land, die Qualitätsmerkmale der Textilien, die Reinigungsmethoden, das „Daune zu Feder“ Verhältnis, die Bestandteile des Füllstoffs und der Füllkraftindex. Auf dem Etikett sollte angegeben sein, wo und von wem die Daunenjacke hergestellt wurde sowie Empfehlungen zur Pflege. Lehnen Sie den Kauf ab, falls diese Informationen fehlen. Eine solche Jacke kann definitiv nicht als ein Qualitätsprodukt bezeichnet werden. Darüber hinaus achten Sie auf folgende Details:

  • Ein Beutel mit einer Füllstoffprobe sollte zusammen mit dem Etikett angebracht sein.
  • Auf den Reißverschlüssen und Knöpfen gibt es ein Markenzeichen oder ein Logo, das mit dem Herstellerlogo auf dem Etikett identisch ist.
  • Ein guter Hersteller befestigt Ersatzknöpfe an der Daunenjacke.

Richtige Pflege einer Daunenjacke

Bei der Auswahl einer hochwertigen Daunenjacke sollten Sie die oben genannten Faktoren in Betracht ziehen und sorgfältig prüfen. Achten Sie auf die Qualität des Materials, die Verarbeitung und die Details. Nach dem Kauf vergessen Sie nicht, die Jacke streng nach der beiliegenden Anleitung zu waschen oder chemisch reinigen zu lassen. Bei der Reinigung eines Qualitätsprodukts wird empfohlen, das teure Kleidungsstück in die Hände von Profis zu geben. Eine richtig ausgewählte und korrekt gepflegte Daunenjacke kann Ihnen 8 bis 10 Jahre lang gute Dienste leisten!




Bewertung: 5,00; Bewertungen: 2