Daunenjacken: Kauftipps, Test & Vergleich 2019

Hier finden Sie wertvolle Tipps zum Kauf von Daunenjacken sowie Informationen darüber, auf welche Qualitätskriterien Sie genau achten müssen.

Vorteile und Nachteile einer Daunenjacke

Daunenjacken-Ratgeber

Daunenjacken-Ratgeber

Nichts spendet bei kalten Temperaturen soviel Wärme und Behaglichkeit wie eine Daunenjacke. Beim minimalen Gewicht bringt sie die maximale Wärmeleistung. Daunen sind ein natürliches Material, welches Vögel als Schutzvorrichtung gegen Kälte unter ihren Federn ausbilden. Dank ihrer starken Isolationsleistung werden Daunen durch Menschen seit jeher für Bekleidung genutzt. Dabei spielt ihre Bauschkraft eine wichtige Rolle. Je höher die Bauschkraft ist, desto stärker isoliert die Jacke.

Im Vergleich zu einer herkömmlichen Winterjacke aus Kunstfasern schützt die Daunenjacke deutlich besser gegen das Frieren. Sie überzeugt vor allem durch das geringe Gewicht und die komprimierbaren Eigenschaften. Letzteren punkten darüber hinaus mit einer hohen Rückstellkraft. Weiterhin sind Daunenjacken in verschiedenen Preisklassen erhältlich. Allerdings sind Daunen extrem empfindlich gegen die Einwirkung von Wasser, was ihr wichtigster Nachteil ist. Bei Feuchtigkeit und Nässe fangen die feinen Federn zu klumpen an, im Anschluss verlieren sie die gewünschte Isolationswirkung.

Richtige Form und passender Schnitt einer Daunenjacke

Bei einer Daunenjacke hängen Form und Schnitt stark vom jeweiligen Einsatzgebiet ab. Für den Alltag taugliche Modelle verfügen über modische Schnitte und sind normalerweise mit einer kleinen bis mittleren Daunenmenge ausgestattet. Dagegen herrschen beim Trekking in den Bergen oft extrem kalte Temperaturen, sodass die größtmögliche Wärmeleistung mit Hilfe einer großen Daunenmenge entscheidend ist. Des Weiteren spielt ein optimiertes Gewicht und Packmaß bei längeren Treckingtouren eine ausschlaggebende Rolle.

Für das anstrengende und schweißtreibende Bergsteigen bieten sich Hybridjacken an, bei denen die Vorteile der Daunen mit Kunstfasermaterialien kombiniert werden. Für stark schwitzende Körperzonen kommt Kunstfaser zum Einsatz, dagegen wird der Rest des Oberkörpers durch Daunen warm gehalten. Ein eng anliegender Schnitt der Daunenjacke sieht im Alltagsleben modisch aus. Dagegen ist bei sportlichen Aktivitäten in den Bergen ein lockerer Schnitt zu bevorzugen, sodass noch ein leichtes Fleece-Shirt darunter passt.

Sechs Daunenjacken im Vergleich

In folgender Tabelle finden Sie einen Vergleich von drei sehr guten Daunenjacken, die der Markt aktuell anbietet. Bei unserer Recherche nach den besten Produkten sammeln wir Bewertungen und Rezensionen aus verschiedenen Quellen wie z.B. Fachmagazinen, Foren und Online-Shops zusammen und werten diese anschließend nach unserem eigens entwickelten Ratingsystem aus. Mehr Informationen zu unserem Bewertungssystem finden Sie hier.

Jack Wolfskin Grimada B141Preis-Leistung Tipp The Cook Parka Patagonia Parka VAh Patagonia Sweater
Kälteschutz mittel mittel sehr gut sehr gut sehr gut mittel
Atmungsaktiv + + + + + +
+ +
+ +
+ +
+ +
Windschutz + + + + + +
+ + + + + +
+ + + + + +
Taschen 2 RV-Seitentaschen
1 RV-Ärmeltasche
4 RV-Außentaschen
2 RV-Innentaschen
2 RV-Seitentaschen
2 RV-Brusttasche
2 Seitentaschen
2 RV-Brusttasche
2 Seitentaschen
1 Innentasche
2 RV-Seitentaschen
1 RV-Innentasche
Verstell-Möglichkeiten Kapuze
Ärmel-Rippbündchen
Saum
Kapuze
Ärmel-Rippbündchen
Kapuze
Ärmel-Rippbündchen
Kapuze
Ärmelenden
Kapuze
Obermaterial 100% Polyester 100% Polyester 100 % Polyester 100 % Polyester 100% Polyamid 100% Polyamid
Futter Downfiber (Mischung aus Daunen und Kunstfaser) 70% Daunen, 30% Federn Daunen Daunen Daunen Daunen
Artikel anschauen Artikel anschauen Artikel anschauen Artikel anschauen Artikel anschauen Artikel anschauen

Ultraleichte Daunenjacken für vielerlei Situationen

Winter

Winter

Ultraleichte Daunenjacken agieren im Winter als perfekter Begleiter für viele Lebenslagen. Die Leichtgewichte sorgen an kalten Tagen und Nächten für einen modischen Look und lassen sich gut mit dem Rest der Garderobe kombinieren. Außerdem eignen sich ultraleichte Daunenjacken hervorragend zum Wandern und Klettern. Der outdoor-taugliche Kälteschutz behindert den Träger nicht bei seinen Bewegungsabläufen. Dank der extrem hohen Komprimierbarkeit lassen sich die Jacken auf winzigem Raum verpacken und nehmen nur sehr wenig Platz im Rucksack ein.

Bei ultraleichten Daunenjacken ist das Mischungsverhältnis von Daunen und Federn entscheidend. Je höher die Daunenmenge ausfällt, desto leichter und wärmeisolierender ist die Jacke. Jedoch muss den Daunen eine geringe Menge Federn beigemischt werden, um das Füllmaterial zu stabilisieren und verklumpte Bereiche zu vermeiden. Ideal ist ein Mischungsverhältnis von mindestens 90% Daunen und 10% Federn.

Herkunft der Daunen und Pflege der Jacke

Wenn die Gänse lebendig gerupft werden, müssen diese unnötig leiden. Deshalb sollten Sie darauf achten, dass die verwendeten Daunen als Nebenprodukt der Fleischherstellung entstehen. Einen hinweisenden Gütesiegel vergibt das Labor der IDFL (International Down and Feather Testing Laboratory), das die Daunenfüllung auf Herkunft, Qualität und weitere wichtige Faktoren überprüft.

Für eine lange Lebensdauer und anhaltende Funktionalität ist die Pflege der Daunenjacke ausschlaggebend. Generell halten Daunen länger und sind atmungsaktiver als synthetische Isoliermaterialien. Wichtig ist ein regelmäßiges Durchlüften, außerdem sollten Daunenjacken in einem Baumwollbezug trocken gelagert und transportiert werden. Beim Waschen ist das vorsichtige Vorgehen sowie die Verwendung von speziellen Daunenwaschmittel dringend anzuraten.




Bewertung: 5,00; Bewertungen: 2